Wieland Backes gibt Moderation des SWR-Nachtcafés ab


29.01.14

Wieland Backes gibt Moderation des SWR-Nachtcafés ab

Nach fast 28 Jahren: "Sehnsucht nach ein wenig mehr persönlicher Freiheit, Zeit für Familie und Freunde"

(MEDRUM) Der bekannte Moderator der SWR-Sendung Nachtcafé wird die Moderation der Sendung bis Ende 2014 abgeben. "Wieland Backes sagt dem "Nachtcafé" Ade!", teilte der SWR heute auf seiner Internetseite mit.

Seinen Abschied begründete der Moderator laut SWR mit den Worten: "Nach fast 28 Jahren mit mehr als 700 Sendungen und rund 5.000 Gästen ist es mein Wunsch, meine Rolle als Gastgeber der SWR-Talkshow 'Nachtcafé' zum Ende des Jahres 2014 abzugeben. Viele, die mich kennen, sagen, ich würde mit meiner Sendung leben. Jetzt habe ich Sehnsucht nach ein wenig mehr persönlicher Freiheit, Zeit für Familie und Freunde, für weitere Pläne und Engagements."

ImageWieland Backes genoß bisher den Ruf eines besonders profilierten und von vielen Zuschauern gerne gesehenen Moderators. Nach seiner letzten Sendung über das Thema "lesbisch, schwul, hetero - alles wirklich selbstverständlich?" vom 24. Januar 2014, wurde allerdings auch massive Kritik an seiner Moderation geübt. Beides, seine bisherige Beliebtheit und die unglücklich moderierte Sendung brachten Zuschauer in Zuschriften an MEDRUM mit folgenden Worten zum Ausdruck:

"Ich sehe seit vielen Jahren die Sendung Nachtcafe und habe Herrn Backes noch nie so unfair erlebt! Mein Mann und ich waren echt entsetzt! Ich empfand ihn auch als unhöflich Herrn Steeb und Herrn Stängle gegenüber!"

"Entgegen der sonst von Herrn Backes gewohnten Art."

"Herr Backes hat seine sonst so ausgewogene Sendung zur Lobbyveranstaltung für Homosexuellen und Lesben mutieren lassen."

"Kenne Wieland Backes als guten neutralen Moderator. Umso enttäuschter war ich bei dieser Sendung."

"... sonst mag ich ihn, aber gestern war er völlig unqualifiziert."

Dass das letzte Nachtcafé nicht geglückt war, bestätigt auch das Ergebnis der MEDRUM-Umfrage. Nur etwa 10% von mehr als 1.000 befragten Zuschauern sind der Auffassung, dass Wieland Backes diese Sendung ausgewogen moderiert hat.

Der SWR zollt seinem Moderator großes Lob: "Wieland Backes hat mit Nachtcafé Maßstäbe gesetzt." Seine nächste Sendung ist dem "ewigen Kampf gegen die Kilos" gewidmet.

ImageDer Abschied vom Nachtcafé ist kein gänzlicher Abschied vom SWR. Die Zuschauer können Wieland Backes auch künftig noch als Moderator der Sendung "Ich trage einen großen Namen" im SWR sehen. Die nächste Sendung kommt am 2. Februar 2014, um 18.15 Uhr.

Weitere Information vom SWR über Backes Abschied vom Nachtcafé: http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/wieland-backes-verlaesst-nachtcafe/-/id=1622/nid=1622/did=12784114/df2owb/index.html


28.01.14 SWR-Nachtcafé: Auch Allianzvorsitzender Michael Diener kritisiert Moderation des Nachtcafés MEDRUM
27.01.14 Zum SWR-Nachtcafé: Die nicht ganz herrschaftsfreie Kommunikation von Wieland Backes MEDRUM
27.01.14 Fragen an den Intendanten des SWR: Warum verwendete Wieland Backes ein falsches Zitat? MEDRUM
27.01.14 Zum Nachtcafé des SWR: So schön war's auch in der DDR! MEDRUM
26.01.14 EAK fordert "Runden Tisch" zum Bildungsplan MEDRUM
25.01.14 Leser- und Zuschauerumfrage zur Nachtcafé-Sendung des SWR MEDRUM
23.01.14 Gästekreis für Homo-Thema im Nachtcafé des SWR wurde erweitert MEDRUM
23.01.14 SchLAu, wie Akzeptanz sexueller Vielfalt in den Schulen gefördert werden kann MEDRUM
22.01.14 Gästekreis für Homo-Thema im Nachtcafé des SWR ist ausgewählt MEDRUM
21.01.14 Hartmut Steeb: Landesregierung darf Elternrecht zur Erziehung nicht missachten MEDRUM
20.01.14 Wieland Backes fragt im SWR: Schwul, lesbisch, hetero - wirklich selbstverständlich? MEDRUM

Leserbriefe

Das kommt aber plötzlich

Kaum kommt Kritik, schon gibt Backes die Moderation ab - so der Eindruck, der nun beim Zuschauer entsteht. Das Argument der "Suche nach mehr persönlicher Freiheit" klingt da etwas vorgeschoben. Vermutlich hat Backes nicht mit massiver Kritik an seiner Sendung gerechnet. Immerhin wären das dann Konsequenzen, aber lassen wir die Spekulationen.

Um den Eindruck zu vermeiden, er würde wegen der Kritik an der Sendung vom 24.01. das Handtuch werfen, hätte er seinen Rücktritt erst in ein paar Monaten ankündigen sollen. Was kommt danach? Der Volksmund sagt "Nach Wolf kommt Bär". Es bleibt abzuwarten, ob sich der SWR nochmal einen solchen Fauxpas leistet...