Idea-Spektrum berichtet über Initiativen im Südwesten zum Pfarrdienstgesetz


06.02.11

Idea-Spektrum berichtet über Initiativen im Südwesten zum Pfarrdienstgesetz

Zur Debatte in der badischen und württembergischen Landeskirche

(MEDRUM) In der Ausgabe vom Mittwoch, 2. Februar, berichtet idea-Spektrum über die gegensätzlichen Initiativen zum Pfarrdienstgesetz für die Evangelische Landeskirche in Baden und die aktuelle Situation in Württemberg.

Direktor des Predigerseminars: Homo-Partnerschaften nicht im Widerspruch zu Pfarrdienstpflichten

"Der Streit um die „Homo-Ehe" im Pfarrhaus weitet sich aus" lautet die Überschrift, unter der idea über die Debatte um die Frage berichtet, ob künftig in der badischen Landeskirche homosexuelle Parternschaften und Pfarramt vereinbar sein sollen. idea stellt zu Beginn den Offenen Brief der elf Theologen heraus, darunter der Direktor des Predigerseminars, Martin Treiber (Heidelberg), die sich für eine Zulassung von Pfarrerinnen und Pfarrern aussprechen, die in homosexuellen Partnerschaften leben. Dies widerspreche nicht ihren Dienstpflichten, so die Unterzeichner laut idea. MEDRUM berichtet am 26.01.11 über diese Initiative (→ Pfarrämter der EKD könnten bald auch Queer-Center werden).

Initiativkreis Evang. Kirchenprofil: Ehe darf durch gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht geschwächt werden

Völlig anderer Ansicht sei ein „Initiativkreis Evangelisches Kirchenprofil". Dieser sei bereits Mitte Januar an die Öffentlichkeit getreten. Er wende sich dagegen, praktizierenden Homosexuellen den Zugang zum Pfarramt generell zu ermöglichen. idea weiter dazu: "Die Initiatoren - darunter Oberkirchenrat i. R. Klaus Baschang (Karlsruhe) und der Theologieprofessor Rainer Mayer (Mannheim) - warnen davor, durch ein Ja zu gleichgeschlechtlichen Partnerschaften im Pfarrhaus die Bedeutung von Ehe und Familie zu schwächen. Sie verweisen darauf, dass die katholische Kirche und die orthodoxen Kirchen eine Priesterweihe homosexuell lebender Theologen ablehnen." Ebenso erwähnt wird, daß der Initiativkreis auch außerhalb Badens Unterstützer hat. MEDRUM berichtet regelmäßig über den Initiativkreis, für den in MEDRUM eine Internetseite «Initiativkreis Evang. Kirchenprofil» und eine Online-Aktion Unterstützerkreis Kirchenprofil eingerichtet ist, über die sich Leser als Unterstützer der Initiative eintragen können.

Liebenzeller Gemeinschaftsverband: keine Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften

Zur Position der würtembergischen Landeskirche berichtet idea, diese habe unterdessen ihre Haltung zu dem Thema erläutert. Sie halte am Leitbild der Ehe von Mann und Frau fest.  Das Zusammenleben von gleichgeschlechtlichen Paaren  im Pfarrhaus sei „im Grundsatz" nicht möglich.  Wenn allerdings in sorgfältig geprüften Einzelfällen erkennbar sei, dass der pfarramtliche Dienst gewährleistet werden könne und dies vom örtlichen Besetzungsgremium mitgetragen werde, sei eine Ernennung möglich. Diese Linie wird (weitgehend) auch vom Liebenzeller Gemeinschaftsverband geteilt. Nach dessen Verständnis der Heiligen Schrift ist praktizierte Homosexualität Sünde, habe der Vorsitzende, Pfarrer Hartmut Schmid, im Magazin des Verbandes erklärt. Der Verband wendet sich einerseits gegen eine Diskriminierung und Ausgrenzung homosexuell empfindender Menschen, lehnt andrerseits jedoch eine Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ab, wie idea berichtet.  Der Gemeinschaftsverband ist auch gegen Ausnahmegenehmigungen in Einzelfällen, wie er gegenüber MEDRUM ausdrücklich feststellte.