Claudia Roth: "Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar!"


17.11.12

Claudia Roth: "Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar!"

Parteichefin der Grünen beendete auf der Bundesdelegiertenkonferenz mit Schlachtaufrufen gegen die Merkelregierung ihre Trauerphase nach der Urwahlschlappe

(MEDRUM) 13 Minuten dauerte die Rede, mit der sich Claudia Roth um die erneute Wahl als Parteivorsitzende der Grünen am Samstag auf der Bundesdelegiertenkonferenz bewarb. Schlachtruf reihte sich an Schlachtruf, darunter auch der Ausruf: "Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar!" Das sei die Version der Grünen von Artikel 1 des Grundgesetzes, so Roth.

Claudia Roth kannte bei ihrer Rede vor den Bundesdelegierten der Grünen in Hannover nur eine Tonstärke: forte fortissimo! Mit revolutionärem Sendungsbewusstsein schrie sie fast jeden Satz, Kampfesrufen gleich, aus Kehle und Brust heraus. Die Trauerzeit nach ihrem Ergebnis bei der Urwahl sei nun vorbei, sagte Roth in der Eröffnung ihrer Rede.

Offenbar ohne jeden Selbstzweifel rief Roth den Delegierten ihrer Partei zu Beginn zu: "Wir haben die besseren Frauen und Männer - was leicht ist!" Die Urwahl der Grünen, die Roth selbst initiierte, bei der sie aber eine empfindliche Schlappe erlitt (MEDRUM berichtete), bezeichnete sie jetzt als Alleinstellungsmerkmal der Grünen in puncto innerparteilicher Demokratie. Die politische Konkurrenz sei doch in der Defensive, mit furchtbar viel Hinterzimmer und mit verdammt hohem Roß. Demokratie fange immer bei einem selbst an.

Ihre Bewerbung als Parteichefin verband sie mit dem Anliegen, das "Allerallerbeste für unsere Partei herauszuholen", und dafür warb sie um Zustimmung: "Und ich frage Euch, ihr müsst beantworten, ob ich die Richtige bin, so wie ich bin, mit Kanten und Ecken, weil, das ändern will ich nicht." Geklonte Identiät möge sie nicht. Und verhärten würde sie sich auch nicht.

In Hinblick auf Inhalte führte Roth eine Reihe von grünen Schwerpunktthemen auf, bei denen sie die Energiewende und die schnellstmögliche Abschaltung der Atomkraftwerke ebenso nannte wie soziale Themen, beispielsweise Mindestlohn und Leistungen für Asylbewerber, und nicht zuletzt den Kampf gegen Rechtsextremismus. Ganz besonders heraus stellte Roth gesellschaftspolitische Themen: "Es geht uns, anders als allen andern, um eine moderne Gesellschaftspolitik, um die multi-kulturelle Demokratie. Denn, Buschkowsky, aufgepasst: Multi-Kulti ist nicht out, sondern mega-in. Und wir wissen das schon sehr, sehr lange. Es geht um die Frauenquote. ... Menschenskinder Peer Steinbrück: Forget about Gedöns! Gedöns is vorbei, Herr Steinbrück! Und ihr wißt: Es geht um gleiche Rechte, nicht nur um a bissel gleiche Rechte, denn: Die Würde der schwul-lesbischen Liebe ist unantastbar! Artikel 1! Grundgesetz! Grüne Version!" (Anmerkung der Redaktion: Tatsächlich lautet Art. 1 GG: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Der Verfassungsgeber hat sich nicht zu einer Würde des Sexualverhaltens oder zu einer Würde sexueller Neigungen irgendeiner Art, sondern zur unantastbaren Würde der Person bekannt.)

Ihr grünes Selbst- und Sendungsbewußtsein machte Roth mit einem Blick auf Veränderungen der Vergangenheit deutlich, die sie in Erinnerung rief: "Seit mehr als drei Jahrzehnten verändern wir dieses Land. Und wie tief wir es verändert haben, erlebe ich immer wieder in Kreis- und Ortsverbänden." Dazu, so Roth, gehörten Themen, die heute breit in der Gesellschaft angekommen und hegemonial geworden seien. Daran will Roth anknüpfen. Aber auch wenn die Revolution der Grünen, zum Beispiel die Frauenquote oder die Energiepolitik den Mainstream erreicht habe, sei der Kampf noch immer nicht vorbei, meinte sie. Denn die Merkelregierung mache doch nur Symbolpolitik, wenn sie Themen der Grünen verbal besetze, tatsächlich aber im Turbo Retropolitik betreibe. Die Regierung Merkel sei eine Regierung, wie sie schlechter nicht sein könne, erklärte die grüne Parteichefin.

Deswegen, so Roth wie in einem Schlachtaufruf: "Lasst Sie uns in diesem Wahlkampf uns vornehmen! Lasst ihn uns vornehmen, den Umweltminister Altmeier", der, so Roth, dampfplaudernd die Energiewende hintertreibe. "Lasst Sie uns vornehmen, die Anti-Frauenministerin Schröder, mit ihrer verstaubten Gesellschaftspolitik! ... Lasst ihn uns vornehmen, den Innenminister Friedrich", der gegen Roma und Sinti hetze. ... "Und lasst ihn uns vornehmen, den Herrn Ramsauer", der die "allerlängste Zeit Herr über die Nachtruhe lärmgequälter Menschen" gewesen sei. Das grüne Nachtflugverbot werde diesen Spuk beenden.

Am Ende ihrer Rede beschrieb sie das Verständnis grüner Identität mit der Vokabel "Inklusion": "Wir machen Politik nicht mit erhobener Nase. Wir wollen Inklusion, in der grünen Partei und in der Gesellschaft." Zusammenhalt und Identitität sei grüner Treibstoff für den Wahlkampf 2013 zur Ablösung von Schwarz-Gelb.

ImageDie Grünen Delegierten beantworteten die Rede von Roth bei der anschließenden Abstimmung, bei der Roth alleinige Kandidatin war, mit einem Stimmenergebnis von 88,49 Prozent Ja-Stimmen. Insgesamt stimmten 773 Delegierte darüber ab, ob Roth erneut Parteivorsitzende sein soll. Sie musste mindestens 387 Ja-Stimmen erhalten. 32 Delegierte enthielten sich, 57 Delegierte stimmten mit Nein und 684 stimmten mit Ja. Das war Balsam auf die zuvor bei der Urwahl verletzte Seele von Claudia Roth, die die Wahl mit den Worten annahm: "Ja, vielen, vielen Dank. Vielen Dank! Ich nehm die Wahl an!" Sie schien sehr erleichtert zu sein, wie ihr Gesicht, das sie einen Moment lang hinter ihren Händen verbarg (siehe Bild links), zeigte.

____________________

Claudia Roth ist Mitglied des Deutschen Bundestages und seit 10 Jahren Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Vor ihrer parteipolitischen Karriere bei den Grünen, begann Claudia Roth Mitte der 70er Jahre ein Studium der Theaterwissenschaften, das sie nach zwei Semestern abbrach. Danach war sie nach eigenen Angaben zunächst als Dramaturgin und später als Managerin der Band "Ton, Steine, Scherben" (bekannt geworden unter anderem durch den Titel "Macht kaputt, was euch kaputt macht", 1970) tätig, bis sich die Band wegen hoher Schulden 1985 auflöste. Im selben Jahr trat Roth in die Partei der Grünen ein und begann dort ihre Parteikarriere mit der Übernahme der Aufgabe einer Pressesprecherin. 1989 konnte sie über die Liste der Grünen für die Wahl des Europaparlamentes ein Abgeordnetenmandat in Brüssel übernehmen. Besonderen Einfluss nahm sie dort 1994 als Berichterstatterin mit dem Bericht "über die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben in der EG". Dieser Bericht bildet, so Claudia Roth, "bis heute die Grundlage für die Politik zur Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen in der Europäischen Union". 1998 konnte Roth über die Landesliste der bayerischen Grünen in den Bundestag einziehen und wurde 2001 erstmals zur Parteivorsitzenden der Grünen gewählt. Sie gehört zum Kreis der Kandidatinnen und Kandidaten, die sich 2012 für das Spitzen-Duo der Grünen in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 beworben hatten, jedoch abgeschlagen weit hinter Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckart sowie Renate Künast landete. Die Türkei betrachtet sie, wie sie selbst sagte, als ihre zweite Heimat. Roth ist Mitglied in der Humanistischen Union, bei Pro Asyl und beim Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD).


11.11.12 Gehörige Schlappe für Claudia Roth - Katrin Göring-Eckardt lässt EKD-Ämter ruhen MEDRUM
08.11.12 Katrin Göring-Eckardt will "richtige Homo-Ehe" MEDRUM
06.11.12 Claudia Roth: Betreuungsgeld so falsch und so wenig verfassungskonform, dass ... MEDRUM
23.04.10 Claudia Roth für eine "Grüne" Katholische Kirche MEDRUM

Leserbriefe

Erschreckend

Das Ausmaß an Fanatismus und Besessenheit dieser Frau ist nur noch erschreckend, wenn man sich einmal bewusst vor Augen führt, welche Positionen Menschen mit solch rücksichtslosem Kampfeseifer in der Politszene unseres Landes bekleiden. Ihr von schierer Verzweiflung und Verbitterung getriebener Rekurs auf Artikel 1 des Grundgesetzes könnte fast Mitleid erregend sein, wenn er nicht so bedrohlich wäre. Einer Claudia Roth ist nahezu nichts mehr heilig, Christliches schon gar nicht mehr, aber offenbar auch das Grundgesetz nicht mehr, wenn sie sich zu solchen Fehltritten hinreißen lässt. Heilig und unantastbar sind für sie wohl nur noch homosexuelle Empfindungen, denen alles andere nachgeordnet zu sein hat - um jeden nur erdenklichen Preis!

Hier hat eine Frau, die ihre Felle davonschwimmen sah, ihr wahres, fanatisiertes Gesicht gezeigt, um sich mit gewaltigem Aufbäumen an Einfluss und Macht zu klammern - da sonst womöglich der von ihr angestrebte Umbau der Gesellschaft zum Erliegen kommen könnte. Das Bild, in dem sie die Hände vor das Gesicht schlägt, versinnbildlicht die immense Erleichterung, die sie überkommen haben muss, als sie erkennen durfte, dass sie ihren glühenden, missionarischen Eifer nun doch noch weiter entfalten darf. Es ist fast so, als hätte hier ein Mensch um den Sinn seines Lebens gekämpft! Noch vor wenigen Jahren hätte ich das in dieser Form selbst in der Führungsspitze der Grünen nicht für möglich gehalten. Diese "Brandrede" von Claudia Roth hat auch mir in gewisser Weise die Augen noch ein Stück weiter geöffnet. Wahnsinn!

Die Würde des Menschen ist antastbar.

Die Würde des Menschen ist antastbar, wäre der ehrliche "Schlachtruf" der Frau Roth. Bei diesem Fanatismus habe weder die Ungeborenen noch die Behinderten eine Würde, diese dürfen möglichst unbehindert getötet werden.

Nur M e n s c h e n haben Würde und nicht eine Beziehung per se, unabhängig davon ob sie Gottes Wille entspricht oder widerspricht. In ihrer geistigen Verfinsterung dürfte dies Frau Roth entgangen sein.

Grüner Stammtisch

Wenn Frau Roth irgendwelche Rechte ausruft, dann kann man sich fragen, auf welcher Grundlage dieser Anspruch erhoben wird. Solange dies nicht mit einer natürlichen oder gesetzlichen Notwendigkeit begründbar ist, handelt es sich wohl um eine Luftnummer. Die Würde von jedem und allem zu fordern, kostet erst mal nichts. Die mittelfristigen Folgen von gesellschaftlicher Verwirrung und sozialer Überforderung jedoch eine Menge. Leider müssen diejenigen, die solche Probleme ins Leben gerufen haben, nicht dafür gerade stehen. Leider.

Mit Roth sind Grüne für Demokraten unwählbar

Und die Homo-Lobby mit ihren Millionen steht voll hinter ihr. Da wäscht eine Hand die andere. Roth vertritt in erster Linie die Interessen des Lesben&Schwulenverbandes. Dafür sorgt die Homo-Lobby für ihre Wiederwahl. Toleranz, Meinungsfreiheit und gleiche Rechte für alle, dies fordert Roth für ihre Klientel. Gleichzeitig ist sie aber nicht bereit, Toleranz und Meinungsfreiheit gegenüber Andersdenken, zB Katholiken und Abtreibungsgegnern, zu praktizieren. ...

Mit Roth an der Spitze sind die Grünen nicht für alle Katholiken und Christen im Allgemeinen sondern für alle Demokraten unwählbar.

Artikel 2 Grundgesetz

Man sollte hin und wieder auch mal Artikel 2 in Erinnerung rufen:

(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

Und die Ungeborenen

Wer denkt an die Ungeborenen, deren Recht unablässig verletzt wird. Frau Claudia Roth ist so einseitig gepolt, dass man da nichts mehr sagen kann.