Wollt ihr die totale Krippengesellschaft?

Keine Entwicklungsphase im Leben entscheidet weitreichender über die seelische und intellektuelle Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen als seine ersten drei Lebensjahre. Darüber sind sich Kinderpsychiater, Gehirn- und Stressforscher einig. Eben das macht die Krippenpläne der Ministerin von der Leyen so brisant. Heute verbringen die allermeisten Babys bei uns ihre ersten Jahre in mütterlicher Obhut zu Hause. Die Ministerin aber plant, dass von 2013 an ein Drittel aller Säuglinge und Kleinstkinder in Deutschland kollektiv in Kinderkrippen betreut wird. Damit allerdings würde die Kinderkrippe gesellschaftsprägend werden. Es würden krippensozialisierte Kinder sein, die, erwachsen geworden, in 30 Jahren die Geschicke unseres Landes bestimmen, auch die Geschicke von uns (dann) Alten. Haben wir uns das wirklich gut überlegt?

Quelle: 
WELT
vom: 
21.04.07
Informationstyp: 
Gastkommentar
Autor: 
Hedwig von Beverfoerde
Themenbereich: 
Familie