"WO KOMMT MIR GOTT NEU ENTGEGEN?"


25.02.09

WO KOMMT MIR GOTT NEU ENTGEGEN?

Interreligiöses Friedensgebet am Sonntag, 1. März, in Berlin

(MEDRUM) Zum Interreligiösen Friedensgebet trifft sich die Gruppe INTERRELIGIÖSES FRIEDENSGEBET in Berlin auf dem Gendarmenmarkt am Sonntag, 1. März 15.00 Uhr.

Das Friedensgebet wurde unter das Leitwort "WO KOMMT MIR GOTT NEU ENTGEGEN?" gestellt. Dazu die Veranstalter:

"Neuer Wein muss in neue Schläuche!"

Dieser Satz aus dem christlichen Evangelium beschäftigt uns angesichts der stürmischen Veränderungen, die wir erleben und die sich weiter abzeichnen.

Wie stellen sich die Religionen diesen Umbrüchen? Sind sie Vorreiter des neu Kommenden oder klammern sie sich an alte Formen? Soweit Tradition bedeutet, die Essenz zu bewahren, wird sie ihrer Aufgabe gerecht. Wo sie den Weg zum Neuen versperrt, binden sich Religionen an die alte Welt, die am zerfallen ist.

Das Neue ist nicht immer das Bessere. Dazu gehört, dass sich die Menschheit seit der Spaltung des Atomkerns selbst vernichten kann. Aber auch dieses Neue macht es notwendig, neue Gedanken zu denken und neu zu reagieren. Alte Schläuche wie die Lehre vom "gerechten Krieg" kommen spätestens hier an ein Ende. Grundsätzlich neue Wege müssen gefunden werden, um Konflikte auszutragen.

In der Welt der Hindus gab es im im vorletzten Jahrhundert Ereignisse, die Wege eröffneten, das Kastenwesen hinter sich zu lassen: Erweiterte Einsichten, inspirierte Persönlichkeiten, mit denen die Bereitschaft kam, sich und die Stellung in der Gesellschaft neu und umfassender zu sehen, die alten Schläuche der Kasten auszumustern.

Es ist nicht einfach, das zu begrüßende Neue zu beschreiben. Was ist das Neue, das von Gott her kommt, woran erkennen wir es? Die Religionen lehren in ihrem Kern, dass es etwas radikal Anderes gibt als wir in unserem gewohnten Trott wahrzunehmen vermögen. In Zeiten des Epochenwandels hilft nicht der Blick zurück, sondern das Vertrauen auf das, was uns helfend entgegenkommt.

So lautet unsere Frage: Wo kommt mir Gott neu entgegen?

Die Gruppe INTERRELIGIÖSES FRIEDENSGEBET lädt alle Interessierten herzlich zur Teilnahme ein.

Weitere Information -> friedensgebet-berlin

Die Gruppe Interreligiöses Friedensgebet trifft sich regelmäßig am ersten Sonntag eines Monats zu einer Mahnwache und einem Friedensgebet um 15.00 Uhr auf dem Gendarmenmarkt vor dem Deutschen Dom. Zu ihren InitiatorInnen gehören unter anderem der katholische Theologe und Autor Horst Goldstein, (+ 22.4.03), Christian Herwartz, Priester und Ordensmitglied der Gesellschaft Jesu, Mohammed Herzog, Amir der Islamischen Gemeinschaft deutschsprachiger Muslime - Berlin.

Das nächste Vorbereitungstreffen des Friedensgebets findet am Montag, den 16. März 2009 um 16 Uhr im Interkulturellen Haus in der Geßlerstr. 11 in Schöneberg statt. (Bus 104, Haltestelle Kesseldorfstr.) Die Gruppe lädt alle Interessierten zur Teilnahme ein.

Info und V.i.S.d.P.: Reinhard Schaenke, Sieglindestr. 6, 12159 Berlin, Tel.: 8540 1500 .
Internet: www.friedensgebet-berlin.de