"Schulverweigerer" erreicht Bestnoten beim Schulabschluss


20.07.12

"Schulverweigerer" erreicht Bestnoten beim Schulabschluss

Erste Globale Home Education Konferenz in Berlin will zum Freien Lernen ermutigen

(MEDRUM) Als "Schulfremder" erzielte der aus Bremen stammende 15-jährige Moritz Neubronner Bestnoten bei der Hauptschulprüfung. Seine Leistungen sind ein erneuter Beleg dafür, dass Kinder nicht nur an einer staatlichen Schule, sondern auch durch Homeschooling einen vorbildlichen, nicht selten sogar überlegenen Bildungsstand erreichen können.

Moritz Neubronner ist der älteste Sohn der Familie Neubronner aus Bremen. Die Neubronners wurden als "Schulverweigerer" durch eine ungewöhnlichen Bildungsweg ihrer Kinder bundesweit bekannt, als diese sich für Hausunterricht statt staatlicher Schule entschieden. Die heute 13- und 15-jährigen Söhne hatten zwar zunächst Grundschulen besucht, klagten aber über Albträume, Bauch- und Kopfschmerzen. Für die Eltern war dies Grund genug, ihre Kinder seit 2005 zu Hause zu unterrichten. Gehör bei staatlichen Instanzen fanden sie damit nicht. Nach jahrelangen, heftigen Auseinandersetzungen um die Bildungsfreiheit ihrer Kinder verließen Neubronners Deutschland und gingen mit ihnen 2008 nach Frankreich.

Wie die Diplom-Biologin Dagmar Neubronner, Mutter von Moritz, nun mitteilte, hat ihr Sohn Moritz nach wenigen Wochen Vorbereitung die Hauptschulprüfungen als "Schulfremder" mit Bestnoten abgeschlossen. Moritz hatte in den Jahren zuvor die üblicherweise in den Schulen vermittelte Bildung zuhause mit Hilfe der Eltern erworben. Als sich im März 2012 die Chance abzeichnete, von Frankreich aus zu den Hauptschulprüfungen einer bundesdeutschen Schule zugelassen zu werden, begann Moritz im April, sich gezielt auf die mündlichen und schriftlichen Prüfungen vorzubereiten, die von Mai bis Juli stattfanden. Am Ende wurde Moritz bei der Zeugnisvergabe als "vorbildlich" gelobt, teilte Neubronner mit.

Im gleichen Zeitraum wurde von der EU-Kommission mitgeteilt, dass der Widerspruch gegen die Ablehnung des Antrags auf Vertragsverletzungsverfahren durch das Verbot des "Freien Lernens" abgelehnt sei. Die Stuttgarter Zeitung schrieb hierzu am 10. Juli 2012, die "bundesweit bekannt gewordene Schulverweigerer-Familie Neubronner" sei endgültig mit dem Versuch gescheitert, die deutsche Schulbesuchspflicht zu kippen und ihren eigenen Heimunterricht legalisieren zu lassen. Nach drei deutschen Gerichten habe auch die EU-Kommission die Pflicht zum Schulbesuch als rechtmäßig eingestuft. Ein Funken Hoffnung bleibt noch. Wie Neubronner mitteilte, steht die  Entscheidung des EU-Petitionsausschusses zur ebenfalls eingereichten Petition steht noch aus.

Dagmar Neubronner, Mutter von Moritz und seinem Bruder Thomas, teilte mit, sie blicke dennoch optimistisch in die Zukunft: Vom 1. bis 4. November 2012 findet in Berlin die erste Globale Home Education-Konferenz statt (Information im Internet → www.ghec2012.org). Auf der derzeit 5-sprachigen Internetseite wird eine Reihe namhafter Wissenschaftler, Politiker, Bildungspioniere, Juristen und Experten aus unterschiedlichen Ländern und Regionen angekündigt. Die Konferenz will Politiker und andere Entscheidungsträger über die großen Erfolge und Entwicklungen des schulfreien Lernens in Austausch bringen. Schulfreies Lernen sei diejenige Bildungsform, die derzeit weltweit am meisten wachse. Es soll ein deutliches Signal der Ermutigung für die Eltern in den wenigen Demokratien gesetzt werden, die "Homeschooling" verbieten wollen. Neben Deutschland gehört dazu seit kurzem auch Schweden.

Erster Vorsitzender der Konferenz ist ein schwedischer "Unschooler" in finnischem Exil, der Unternehmensberater und Vater von drei Kindern, Jonas Himmelstrand. Zweite Vorsitzende ist Dagmar Neubronner. Sie laden insbesondere Eltern von Schul- und Homeschoolkindern sowie Lehrer, Bildungsverantwortliche in Verbänden, Behörden und Institutionen, Politikschaffende, kurz Bildungspioniere und solche ein, die es werden wollen.


10.07.12 Schulverweigerer scheitern bei der EU  Stuttgarter Zeitung
17.05.10 Lektionen am Küchentisch Süddeutsche Zeitung