Nur staatliche verordnete Sexualaufklärung an österreichischen Schulen


02.10.08

Nur staatliche verordnete Sexualaufklärung an österreichischen Schulen

Auch Religionsunterricht wird dem Diktat der staatlichen Weltanschauung unterworfen

(MEDRUM) Die "SPÖ-Ministerin" Schmied hat vor „Sexualaufklärung an Schulen" durch katholische Gruppen gewarnt und ihre Beteiligung auch für den Religionsunterricht untersagt. Das geht aus einer Anweisung der Ministerin an Schulen hervor, über die kath.net berichtet hat.

Im Religionsunterricht dürfen keine Lehrbücher mehr verwendet werden, die im Widerspruch zur staatsbürgerlichen Erziehung stehen. In einem Schreiben der österreichischen Bildungssministerin, Claudia Schmied (SPÖ), soll die Ministerin vor der Organisation „Human Life International" und vor Vorträgen zum Thema "Aufklärung und Sexualität" gewarnt haben. Die Ministerien stellt darin fest, dass die Richtlinien des Grundsatzerlasses Sexualerziehung in zentralen Bereichen nicht eingehalten werden. Dazu gehörten: Die Pluralität der Wertvorstellungen, die Achtung gleichgeschlechtlicher Partnerschaftsformen, wissenschaftlich fundierte Aussagen, die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen und die kritische Auseinandersetzung mit der Vielfalt von Argumentationen.

Die Schulen wurden angewiesen, „derartiges Informationsmaterial“, ebenso wie Referent/innen, „welche die Inhalte des Grundsatzerlasses zur Sexualerziehung konterkarieren“, künftig nicht mehr im Unterricht zuzulassen. Ministerin Schmied hat demnach explizit auch darauf hingewiesen, dass dies „auch für den Religionsunterricht“ gelte, für den  „gemäß § 2 Abs. 3 Religionsunterrichtsgesetz keine Lehrbücher und Lehrmittel verwendet werden dürfen, die im Widerspruch zur staatsbürgerlichen Erziehung stehen.“

Human Life International (HLI) ist die weltgrösste Pro Life - Organisation. Sie wurde im Jahr 1981 vom Benediktinerpater Prof. Paul Marx in den USA gegründet, mit dem Ziel, das Leben von der Befruchtung bis zum natürlichen Tod zu schützen (Internet: human-life ).


01.10.08 MEDRUM Enden Elternrechte und das Recht auf Glaubensfreiheit am Schultor?


 

Leserbriefe

Geistlicher Kampf

Die atheistische glaubens- und familienzerstörende One world Diktatur wird von der Hochgradfreimaurerei jetzt zügig umgesetzt. Die Weichen hin zu einem totalitären Regime mit lauter gleichgeschalteten Bürgern, die man sich gefügig gemacht hat, sind gestellt. Wer sich dem widersetzt und den Geboten des HERRN JESUS CHRISTUS gehorsam ist und sich dem Gehorsam dieser falschen Götter widersetzt, wird bald eine umfassenden Christenverfolgung erleben. Die Vorboten davon erfahren wir bereits jetzt, es wird aber noch schlimmer kommen. Ein menschlich politischer Kampf dagegen ist allerdings sinnlos, der Kampf ist ein geistlicher und wird von dem wiederkommenden CHRISTUS ausgetragen. ER behält den Sieg am Ende.

cuius regio, eius religio

Bald sind wir tatsächlich wieder soweit wie nach dem Augsburger "Religionsfrieden, daß die Obrigkeit das Recht habe, die Religion ihrer Untertanen zu bestimmen. Es hat schon Zeiten gegeben, da wurden Menschen von der Obrigkeit verfolgt, nur weil sie äußerten, daß man Gott mehr gehorchen müsse als den Menschen.