Michael Salomons antichristliches Kinderbuch: "Christentum ein Wahnsystem"

11.03.08


Michael Salomons antichristliches Kinderbuch: "Christentum ein Wahnsystem"

Image

Unter der Überschrift "Salomons Homepage: Gottferkel"
zitiert Michael Schmidt-Salomon auf seiner Hompage die werbenden
Aussagen des Humanistischen Pressedienstes über sein Buch

"Wo bitte geht's zu Gott? fragte das kleine Ferkel" (Alibri Verlag):

 

"Ein Bilderbuch, das die Religionskritik unverhohlen in die Kinderzimmer bringt, das (religiöses) Judentum, Christentum, Islam schon für Grundschüler verständlich als Wahnsysteme entlarvt! (…) Brach Dawkins das Tabu, Religionen offen als Wahnsysteme zu bezeichnen, so brechen Schmidt-Salomon und Nyncke das wohl noch größere Tabu, dass man Kindern solche ernüchternden Erkenntnisse doch bitte vorenthalten möge (...)"

Image Michael Schmidt-Salomon beansprucht für seinen antichristlichen Glauben, dass er eine ernüchternde Erkenntnis sei, die man Kindern nicht vorenthalten solle.

Das Bundesfamilienministerium hatte beantragt, dieses Kinderbuch, das sich an jüngere Kinder im Grundschulalter wendet, um sie antireligiös zu erziehen, als jugendgefährdend einzustufen. Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften hatte das Buch jedoch nicht als antisemitisch beurteilt und nicht indiziert. -> Begründung der Bundesprüfstelle

Das Bistum Rottenburg-Stuttgart bedauerte diese Entscheidungen, "denn durch diese Entscheidung kann in der Öffentlichkeit der Eindruck entstehen, dieses Buch sei für Kinder geeignet und diene einer seriösen religionskritischen Aufklärung". Diesen Anspruch erhebt Salomon, indem er seine antichristlichen Überzeugungen mit diesem Buch nicht nur, aber besonders in den Kinderzimmern vertreten will. Auf seiner Homepage heißt es weiter: "Und tatsächlich werden nicht nur Kinder, sondern auch viele Erwachsene Freude an der Lektüre der Abenteuer des kleinen Ferkels haben, denn bei genauerer Betrachtung ist dieses „Kinderbuch“ auch ein „subversiver Erwachsenen-Comic“. Salomons provokante Thesen gipfeln im Ausspruch: "» Und die Moral von der Geschicht' Wer Gott nicht kennt, der braucht ihn nicht! « und » Dem Ferkel haben sie nichts vorgemacht: Es hat sie alle ausgelacht... «

Der Pressesprecher der Diözese Rottenburg-Stuttgart hatte den Antrag auf strafrechtliche Prüfung u.a. dadurch begründet, dass dieses Buch eine „extrem diffamierende und mit blasphemischen Äußerungen versehene Karikierung dieser Religionen“ anstebt. Das Buch habe antisemitischen Charakter und betreibe antichristliche und antiislamische Hetze."

-> Wo bitte geht es denn zu Gott?

Die Erklärung des Pressesprechers der Diözese, Dr. Thomas Broch, ist im Anhang beigefügt.

Quellen:

  • http://www.kath.net/detail.php?id=19278
  • http://www.drs.de/index.php?id=8566&tx_ttnews[tt_news]=7423&tx_ttnews[backPid]=93&cHash=4c4748c76c
  • http://www.schmidt-salomon.de/ferkel.htm
  • http://www.hpd-online.de

-> Zur Begründung der Bundesprüfstelle


 

AnhangGröße
2008-03-10 Pressemitteilung Rottenburg-Stuttgart.pdf97.74 KB