Mechthild Löhr als Vorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL) und Stellvertreter im Amt bestätigt


14.10.08

Mechthild Löhr als Vorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL) und Stellvertreter im Amt bestätigt

Bundesversammlung der CDL wählte neuen Bundesvorstand

(MEDRUM) Wie die CDL mitteilte, haben die Christdemokraten für das Leben (CDL) auf ihrer Bundesmitgliederversammlung am 11.10.2008 in Mainz ihren Bundesvorstand neu gewählt. Im Amt bestätigt wurden die Bundesvorsitzende, Mechthild Löhr, sowie ihre Stellvertreter Odila Carbanje, Hubert Hüppe (MdB) und Roland Rösler (MdL a. D.).

Es haben viele junge Mitglieder kandidiert; unter ihnen Pia Lassak, die zur Schriftführerin gewählt wurde, und Anne Baranowski, die das Amt der Pressesprecherin übernahm. Neuer Bundesschatzmeister ist jetzt Jürgen Boyxen,  CDU-Stadtverbandsvorsitzender des Kreises Viersen.

In ihrem Rechenschaftsbericht blickte die Bundesvorsitzende Mechthild Löhr auf die  vergangenen zwei Jahre zurück und stellte eine neue Offenheit für Themen der CDL fest:

"Auf die vergangenen zwei Jahren kann die CDL insbesondere auf eine gute Öffentlichkeitsarbeit zurückblicken: Das „C" der CDU ist wieder im Gespräch. Dass es im Lebensschutz um Positionen des Rechts und der Medizin und nicht nur der Gesinnung geht, ist besonders in der Stammzellendiskussion deutlich geworden. In der CDU ist allgemein eine neue Offenheit für Themen der CDL festzustellen. Dies kann auch auf die Wahlverluste sowie die geringe Beteiligung bei den letzten Landtagswahlen zurückgeführt werden. So hat sich beispielsweise auch eine Tür zum Thema Spätabtreibungen geöffnet. Mit dem Slogan 'Solidarität hört nie auf' plädiert die CDL in dem sehr wichtigen Thema 'Patientenverfügung' für eine Vorsorgevollmacht."

Im Hinblick auf die weltweite Krisenlage im Finanzsystem bemerkte Mechthöld Löhr: "Der Einsatz für das Leben schafft etwas Bleibendes; man ist auf jeden Fall auf der Gewinnerseite."

Im Hauptvortrag der Bundesversammlung referierte Frau Dengler, Vorsitzende des Birke e.V. (eine Initiative für Frauen und Familien im Schwangerschaftskonflikt in Heidelberg), über die Schwierigkeiten einer sensiblen und zielführenden Schwangerschaftskonfliktberatung. Anhand eines konkreten Falls zeigte sie eindrucksvoll, wie eine realistische, tragfähige Perspektive und Alternative zur Abtreibung gefunden werden kann. Dieser Fall ließ erkennen, dass eine solche Beratung großen Einsatz, Ausdauer und eine intensive fachliche Ausbildung erfordert, um die auftretenden Hürden zu nehmen.

Die Vorsitzende der Bundes-CDU, Bundeskanzlerin Angela Merkel, erklärte in ihrem Grußwort an die Bundesversammlung der CDL:

"Fragen des Lebensschutzes spielen eine besondere Rolle in der aktuellen Grundsatzprogrammdiskussion in der CDU. Angesichts des medizinisch-wissenschaftlichen Fortschritts brauchen wir Maßstäbe für eine menschendienliche und wertgebundene Politik. Unsere gemeinsamen christlichen Überzeugungen verpflichten uns, einen umfassenden Schutz des Lebens sicher zu stellen. Ich möchte Sie alle dazu ermutigen, sich an der Grundsatzprogrammdiskussion zu beteiligen".


-> Was Leben ist


Die Christdemokraten für das Leben (CDL) sind eine Lebensrechtsinitiative in der CDU/CSU und Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL). Sie  

  • sind bundesweit in Themen des Lebensrechts und Lebensschutzes aktiv;
  • arbeiten europaweit und international mit anderen Pro-Life Bewegungen zusammen;
  • sind die einzige auch politisch und parlamentarisch verankerte Initiative für das Lebensrecht in Deutschland
  • wurden 1985 durch Parteimitglieder der CDU/CSU gegründet;
  • sind offen auch für parteilose Mitglieder;
  • setzen sich vor allem für das hilflose und ungeborene Leben ein;
  • engagieren sich gegen Abtreibung;
  • treten ein für die Menschenwürde des Embryos und gegen Klonen und Selektion;
  • sind für die Achtung des Lebens bis zu seinem natürlichen Ende und gegen Euthanasie.

Weitere Information: -> Christdemokraten für das Leben (CDL): cdl-online.de