Linke Szene: Blockieren. Unterwandern. Vermiesen.


20.03.15

Linke Szene: "Blockieren. Unterwandern. Vermiesen."

"Demo für alle" kein Stuttgarter Problem - Bildungsplan nur "Anknüpfungspunkt" für Organisatoren rund um Beatrix von Storch

(MEDRUM) Die Demonstration "Demo für alle" gegen die grün-roten Bildungspläne in Baden-Württemberg muss mit dem Widerstand aus der linken Szene rechnen. Ein Aufruf "Was tun?" zu Aktionen am Samstag in Stuttgart lautet: "Blockieren. Unterwandern. Vermiesen."

Image"Kein Stuttgarter Problem"

Mehrere tausend Teilnehmer würden am Samstag bei der Demo für alle in Stuttgart erwartet werden, ist in indimedia.org zu lesen. Dagegen will die linke Szene einschreiten. Unter dem Kampagnennamen "Rechtsruck stoppen" wird dazu aufgerufen, die Demo für alle zu stören. Unter anderem wird gesagt: "Pegidas stoppen heißt auch keine Demo für alle". Die Verfasser stören sich insbesondere daran, dass sowohl die Organisatoren "rund um die AfD-Politikerin Beatrix von Storch" als auch die "überwiegende Zahl der Teilnehmer" nicht aus Stuttgart komme. Das Demo-für-alle-Phänomen sei kein Stuttgarter Problem, der Bildungsplan sei nur Anknüpfungspunkt. Ziel am Samstag ist es offenbar, auch "innerhalb" der "Demo für Alle" Widerstand "sichtbar" zu machen (Bild links).

Keine ungestörte Kundgebung

Vor diesem Hintergrund will die linke Szene eine Gegnerschaft zur Demo für alle mobilisieren. In ihrem Aufruf sagen sie: "Kommt am 21. März 2015 auf 14 Uhr nach Stuttgart und beteiligt euch an den Protesten gegen die rechten Hetzer. Rechnet mit Vorkontrollen, seid kreativ und lasst uns ein unübersichtliches Bild schaffen in dem die Rechten nicht ungestört ihre Kundgebung abhalten können und die Cops keine Chance haben einzuschreiten. Wie Spießbürger auszusehen schaffen wir allemal!"

ImageBirgit Kelle bei Demo für alle

Wie MEDRUM berichtete, findet am Samstag auf dem Schillerplatz um 15.00 Uhr in Stuttgart eine weitere Demo für alle statt, die von der Zivilen Koalition e.V. aus Berlin organisiert wird. Beatrix von Storch, Vorsitzende der Zivilen Koalition e.V., ist bisher nicht selbst bei der Demo für alle aufgetreten. Die Rolle der Sprecherin hat Hedwig Freifrau von Beverfoerde übernommen, die diese Demo als Teil der Aktivitäten der "Initiative Familienschutz" für die Zivile Koalition e.V. vorantreibt.

Wie gestern in dem Internetportal Image"FREIE WELT", das von Beatrix von Storch gegründet wurde, ausführlich unter der Überschrift "Von Storch kämpft gegen Gender-Mainstreaming" berichtet wurde, hat sich die AfD-Europaabgeordnete von Storch in einem Streitgespräch im französischen Fernsehen entschieden gegen Gender Mainstreaming ausgesprochen. FREIE WELT schreibt: "Beatrix von Storch (AfD) kämpft auch auf der EU-Ebene gegen die Politik des Gender-Mainstreaming. Im Streitgespräch (Video) mit der feministischen Politikern Soraaya Post wird dies deutlich." Auch die morgige Demo für Alle soll gegen Gender Mainstreaming protestieren ("Stoppt Gender-Ideologie")."

Als Hauptrednerin wird Birgit Kelle erwartet, die mit ihrem erst vor einigen Tagen erschienenem Buch "GenderGaga" die so genannten Gender-Theorien an den Pranger stellt.

Zeitgleich zur Demo für alle hat eine Gruppierung, die für sexuelle Vielfalt eintritt, eine Gegen-Demo auf dem Schloßplatz angekündigt (MEDRUM berichtete: Demo für sexuelle Vielfalt gegen die "Demo für alle" in Stuttgart).


Buchempfehlungen zum Themekreis Gender-Theorie


19.03.15 Demo für sexuelle Vielfalt gegen die "Demo für alle" in Stuttgart MEDRUM

 

Leserbriefe

Dem Ungeist muss entschieden gewehrt werden

Auch das ist typisch. Wenn die Argumente ausgehen, wenn an geistiger Substanz nichts vorhanden ist, muss man stören, vermiesen und Gewalt anwenden. In diesem Land ist es weit gekommen. Wenn Andersdenkende niedergebrüllt werden, beginnt der Weg in die Diktatur, die ihre Anfänge in einer Meinungs- und Gesinnungsdiktatur nimmt und sich dann immer weiter steigert, bis es zu Berufsverboten, Verhaftungen usw. kommt. Deshalb ist der Widerstand gegen den Ungeist, der, wie es aussieht, regierungsamtlich nicht ungern gesehen wird, dringend notwendig. Vielleicht lässt sich noch was retten, bevor die freiheitlich demokratische Grundordnung vollständig umkippt

Antwort

Wer einmal eine Demo wie ich miterlebt hat (Halle 21.Februar 2015-ENDGAME) und die sogenannten Gegendemonstranten, wird das nicht begreifen wollen. Wahrscheinlich bekommen einige noch Geld dafür. Meine diesbezüglichen Anfragen an Linke und SPD, an Innenministerium und Bpb sind nicht beantwortet worden, auch nicht widerlegt. Wer kann das rauskriegen?