Katholikentag: Nachdenken über Sex, Gender und das Ebenbild Gottes


25.05.16

Katholikentag: Nachdenken über Sex, Gender und das Ebenbild Gottes

(MEDRUM) Was ist schon natürlich? Diese ambivalent erscheinende Frage überschreibt eine Podiumsveranstaltung des Katholikentages 2016.

90 Minuten Nachdenken über Sex, Gender und das Ebenbild Gottes. Dafür wurden für eine Podiumsveranstaltung am Donnerstag, 26. Mai 2016,, nach Leipzig geladen:

  • Christiane Bomert, Zentrum für Europäische Geschlechterstudien, Münster
  • Dr. Michael Brinkschröder, HuK, München
  • Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Edith-Stein-Gesellschaft, Erlangen
  • Prof. Dr. Hildegund Keul, Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der DBK, Düsseldorf
  • Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe, Berlin

Die Veranstaltung ist für die Zeit 14.00 - 15.30 Uhr angesetzt und findet im Landesgymnasium für Sport, EG, Speiseraum / Aula, Marschnerstr. 30, statt. Moderation: Dr. Aurica Nutt, Münster.

"Überall ist Gender" heißt es bei einer anschließenden Veranstaltung im Worldcafé (Tischgespräche 16.30 bis 18.00 Uhr).

Und am Freitag geht es weiter. Dann wird gefragt: Kann denn Gender Sünde sein? Eine Professorin erklärt, warum die Theologie Genderforschung braucht (Prof. Dr. Marie-Theres Wacker, Alttestamentlerin, Münster, 11.00 bis 12.30 Uhr).

Weitere Information im Programm: https://typo3kathsync.s3.amazonaws.com/production/htdocs/fileadmin/katholikentag/pdf/Programm/PGH2016_Web.pdf