Islam und Christentum im 9. und im 16. Jahrhundert


17.12.2008

Islam und Christentum im 9. und im 16. Jahrhundert

Schwerpunkt Islam des Martin Bucer Seminars legt zwei neue historische Studien vor

(MEDRUM) Unter Leitung von Prof. Dr. Christine Schirrmacher legt der Schwerpunkt Islam des Martin Bucer Seminars zwei neue Studien zur Beziehung von Christentum und Islam vor. Wie die Herausgeberin der im Bonner Verlag für Kultur und Wissenschaft erscheinenden Buchreihe „Orient et Oc-cident" mitteilte, gebe es immer noch viel zu viele Lücken in unserer Kenntnis der Beziehung von Islam und Christentum, die dringend durch solide Forschung ergänzt werden müssten.

Der Theologe und Historiker Igor Pochoshajew, Professor für ‚Interkulturelle Geschichte des Christentums - Europäische Religionsgeschichte‘ in Rostock, legt in seinem Buch ‚Der frühe Andalus‘ vier Studien vor, die sowohl die zivilisatorische Leistung des Islam in Spanien, als auch die spannungsgeladene Diskussion zwischen christlichen und muslimischen Gelehrten in der frühen Zeit der islamischen Besiedlung Spaniens behandelt. Wie die Herausgeberin Schirrmacher anlässlich der Buchvorstellung sagte, sei es erfreulich, dass sich ein ausgewiesener Experte der christlich-islamischen Geschichte ausgewogen dem Thema nähere, da es über die Lage der Christen im islamischen Spanien viel zu viele Mythen gäbe, positive wie negative, und es längst Zeit für ein differenzierteres Bild sei.

Der katholische österreichische Theologe und Historiker Magister Johannes Manfred Kritzl behandelt im Band „Adversus turcas et turcarum Deum" die Frage, welche Beurteilungskriterien Martin Luther an den Türkenkrieg und den Islam anlegte, welche dieser Kriterien wir heute als rein zeitgeschichtlich bedingt verwerfen müssen und welche weiterhin hilfreich und gewichtig sind. Er differenziert deutlich zwischen tagespolitischen Auffassungen Luthers und jenen sich aus seiner Theologie ergebenen Grundsätzen, die heute mehr denn je auch für nichtlutherische Christen hilfreich seien.


Die Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher sollte im Mai dieses Jahres auf Einladung des „Personenkomitees Aufeinander zugehen" zum Thema „Islam in Europa als Herausforderung für Staat, Gesellschaft und Kirche" in der oberösterreichischen Stadt Traun vortragen. Gegen diesen Vortrag soll insbesondere der Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Omar Al-Rawi (Wien), protestiert haben. Sie wurde daraufhin kurzfristig wieder ausgeladen, was eine große Welle des Protestes und der Solidarisierung mit Schirrmacher auslöste.