Evangelikale: Sexuelle Störenfriede, Politstrategen und Neokonservative?


05.05.08

Evangelikale: Störenfriede sexueller Freizügigkeit und neokonservative Politstrategen?

Ein Leserecho zum Artikel "Aufschwung Jesu" an den Spiegel

Hans-Joachim Hahn aus Aßlar hat dem Spiegel vorgehalten, dass er in seinem Artikel Evangelikale als Störenfriede der sexuellen Freizügigkeit und neokonservative Politstrategen darstelle.

Hahn hält dem Spiegel entgegen zu übersehen, dass sich die "positiven Wertschöpfungen" eines Christentums, das sich insbesondere in sozialem Engagement und wertstiftendem Einfluss positiv in der Gesellschaft niedergeschlagen habe. Er stellt daher ein "objektives journalistisches Interesse" in Frage, das auch durch eine tendenziöse Zitier- und Berichts weise unterstrichen werde. Mit freundlichem Dank für die Genehmigung wird der Leserbrief im Wortlaut wiedergegeben:

"Ihrem Artikel „Aufschwung Jesu“ zufolge sind Evangelikale wohl vor allem Störenfriede der sexuellen Freizügigkeit und gefährliche Politstrategen eines besorgniserregenden Neokonservatismus. Aber haben diese Leute nicht lange bevor sie so „politisch aktiv“ wurden bereits viele wertvolle gesellschaftliche Beiträge geleistet? Ich denke da an den Werte-schaffenden Einfluss ihrer moralischen Integrität, ihres Fleißes und ihres Menschenbildes auf die Wirtschaft (z. B. Deichmann; Christlicher Führungskräfte-Kongress); Tafeln für Obdachlose; Teestuben und Häuser für vagabundierende Jugendliche (z. B. Sabine Ball in Dresden; Prof. Bier in Berlin); Reha-Zentren für Drogenabhängige; eine modellhafte Wiedereingliederungsstätte für junge Straftäter; unterstützende Begleitung junger Mütter, die ihre Kinder nicht abtreiben wollten; und unzählige andere Initiativen für die Opfer der großen Freizügigkeit, Orientierungslosigkeit und Egoismus-Kultur, in die wir im Westen nach dem Abschied vom Christentum steuern? Von all diesen positiven Wertschöpfungen ist im o. g. Artikel nichts zu finden. Zusammen mit der sehr tendenziösen Zitier- und Berichtsweise lässt diese Art der Informationsauswahl bei mir starke Zweifel am objektiven journalistischen Interesse Ihrer Zeitschrift aufkommen. Es scheint, als ob Sie die Evangelikalen aufs Korn genommen hätten und unbedingt abschießen müssten.

Hans-Joachim Hahn, Aßlar, " (30.04.08)

Anmerkung der Redaktion zum Verfasser: Hans-Joachim Hahn ist Mitherausgeber des Buches "Europa ohne Gott?".



Berichte in MEDRUM über den Spiegelartikel: --> Aktuell (02.05.08) und --> Ausschreitungen(04.05.08)