Diskussion über Kindergartenpflichtjahr in Österreich


26.08.08

Diskussion über Kindergartenpflichtjahr in Österreich

Wie Kathpress gestern berichtete, hat sich der Direktor des kirchlichen "Instituts für Ehe und Familie" (IEF), Günter Danhel, in der österreichischen Diskussion über ein Kindergartenpflichtjahr für ein Bekenntnis zur Verantwortung der Eltern in der Kindererziehung und mehr Verhältnismäßigkeit in der Debatte ausgesprochen.

Die Sprachförderung von Kindern, die Förderung benötigen, ist für Danhel kein Grund, ein verpflichtendes Kindergartenjahr für alle Kinder einzuführen. Nach seiner Auffassung sollte den Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen wollen und das auch können, das Recht und die Pflicht zur Erziehung ihrer Kinder belassen werden. Danhel unterstützt die Position, Eltern in der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder Wahlfreiheit zu belassen. Der Staat dürfe beim Kindergartenbesuch nicht mehr Zwang anwenden als beim Schulbesuch. Damit spricht er sich für die gleiche Wahlfreiheit aus, die Eltern bei der Erfüllung der Schulpflicht in Österreich haben, indem sie ihr Kind entweder am Unterricht in einer Schule teilnehmen lassen oder zu Hause unterrichten. Einen verpflichtenden Kindergartenbesuch lehnt Danhel deshalb ab.