Deutsche Zentrumspartei unterstützt Aufruf an EKD zur Neuausrichtung der Schwangerenkonfliktberatung


21.07.09

Deutsche Zentrumspartei unterstützt Aufruf an EKD zur Neuausrichtung der Schwangerenkonfliktberatung

(MEDRUM) Die Initiative evangelischer Christen zum Ausstieg der Evangelischen Kirche Deutschlands aus dem staatlichen System und zur Neuausrichtung der Schwangerschaftskonfliktberatung wird auch von der Deutschen Zentrumspartei unterstützt.

Als christliche und älteste Partei Deutschlands (gegründet 1870) setzt sich die Zentrumspartei seit eh und je für den Schutz und Achtung des menschlichen Lebens von seinem Anfang bis zu seinem natürlichen Ende ein. Zur Unterschriftenaktion "Kinder eine Gabe Gottes" des Gemeindehilfsbundes und mehr als 20 weiterer Organisationen erklärte sie: "Wir begrüßen die Initiative, die Evangelische Kirche zur Neuausrichtung ihrer Schwangerenberatung zu bewegen. Es ist uns daher ein Anliegen, Ihre Aktion mitzuunterstützen."

Im Oktober 2008 hat das ZENTRUM als älteste Partei Deutschlands Anfang Oktober ein neues Grundsatzprogramm verabschiedet, in dem diese Partei ihre Identität und ihr christliches Selbstverständnis neu justiert hat:

  1. Das ZENTRUM bekennt sich zu den christlichen Wurzeln Europas und verteidigt die freiheitlich demokratische Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.
  2. Das ZENTRUM ist fest entschlossen, christliche Grundsätze für Staat und Gesellschaft in der politischen Arbeit umzusetzen.
  3. Das ZENTRUM will den umfassenden Schutz und die Achtung jeden menschlichen Lebens, das von Anfang an Person ist und damit Ursprung, Träger und Ziel der gesellschaftlichen Ordnung.
  4. Ehe und Familie sind die Grundlage der menschlichen Gemeinschaft. Daher sind ihr jene Mittel bereit zu stellen, die sie zur Erfüllung ihrer naturgegebenen Aufgabe benötigen und der Freiraum zu gewähren, dieser gerecht werden zu können.
  5. Subsidiarität, Solidarität und das Gemeinwohl sind die Quellen der politischen Arbeit des ZENTRUMs.
  6. Das ZENTRUM fordert den verfassungsmäßigen Freiraum der christlichen Kirchen zu achten und ihre gesellschaftliche Aufgabe der Rückbindung an gemeinsame letzte Werte und Normen zu fördern und zu wahren.

Das ZENTRUM ist auch für die Bundestagswahlen zugelassen. In einigen Bundesländern wirbt sie noch um Unterschriften für die Landeslisten. Pro Bundesland sind 20.000 Unterschriften erforderlich.

Weitere Information: http://www.zentrumspartei.de/