Demonstrationszug "Für das Leben" des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) am Tag vor der Bundestagswahl in Berlin


10.07.09

Demonstrationszug "Für das Leben" des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) am Tag vor der Bundestagswahl in Berlin

(MEDRUM) Am 26. September wird der BVL in Berlin einen "Marsch für das Leben" mit einer Kundgebung am Neptunbrunnen durchführen. Der Gesetzgeber muß endlich seiner Nachbesserungspflicht nachkommen, lautet die zentrale Forderung dieser Veranstaltung.

Veranstaltungsaufruf

Im Aufruf zur Veranstaltung heißt es:

"Das Bundesverfassungsgericht in den Leitsätzen zum Urteil des Zweiten Senats vom 28.05.1993:
„Das Grundgesetz verpflichtet den Staat, menschliches Leben zu schützen. Zum menschlichen Leben gehört auch das ungeborene. Auch ihm gebührt der Schutz des Staates. Die Verfassung untersagt nicht nur unmittelbare Eingriffe in das ungeborene Leben, sie gebietet dem Staat auch, sich schützend und fördernd vor dieses Leben zu stellen.

Wir fordern: Der Gesetzgeber muss endlich seiner Beobachtungs- und Nachbesserungspflicht nachkommen!"

Ablauf

Beginn der Veranstaltung in Berlin-Mitte, Neptunbrunnen, zw. Rotem Rathaus und Marienkirche (S+U-Bahn Alexanderplatz)

13.00 Uhr Kundgebung am Neptunbrunnen

Mit Albert von Thurn und Taxis, Paralympics-Siegerin Michaela Fuchs, Liedermacher Wolfgang Tost,
Dr. med. Claudia Kaminski u.a.

14.00 Uhr „Marsch für das Leben"

Demonstrationszug durch die Metropole zur St. Hedwigs-Kathedrale

15.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

Veranstalter

Bundesverband Lebensrecht e.V.
Fehrbelliner Straße 99, D-10119 Berlin
Fon 030 44 05 88 66 / Fax 030 44 05 88 67
E-Mail: berlin(at)bv-lebensrecht.de

Der Veranstalter bittet Gruppen ab 10 Personen vorher anzumelden.

Das Mitführen eigene Transparente ist nur nach vorheriger Genehmigung möglich.

BVL für Abschaffung von Beratungsscheinen in der EKD

Der Bundesverband Lebensrecht gehört zu den mehr als 20 Organisationen, die die Initiative unterstützen, das System von Beratungsscheinen in der EKD abzuschaffen, die zur Abtreibung berechtigen. Der Gemeindehilfsbund hat eine Unterschriftenaktion gestartet, die sich im Oktober an die Synode der EKD wenden will.

Weitere Information: www.bv-lebensrecht.de