Christ und Politik


20.06.09

Christ und Politik

(MEDRUM) Reicht es, wenn der Christ einfach nur betet und die zehn Gebote einhält oder muß er mehr tun? Eine Antwort auf diese Frage findet, wer die Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls Nr. 158 liest. Sie beschäftigen sich mit Fragen des Einsatzes von Katholiken und ihrem Verhalten im politischen Leben.

Die Verlautbarungen geben Orientierungen , "die einen sehr wichtigen Aspekt des christlichen Lebens beleuchten:
die Einheit und Kohärenz zwischen Glauben und Leben, zwischen Evangelium und Kultur, an die das Zweite Vatikanische Konzil erinnert hat."

Im Schlußteil des Dokumentes heißt es:

Das Konzil fordert die Gläubigen auf, „nach treuer Erfüllung ihrer irdischen Pflichten zu streben, und dies im Geist des Evangeliums. Die Wahrheit verfehlen die, die im Bewusstsein, hier keine bleibende Stätte zu haben, sondern die künftige zu suchen, darum meinen, sie könnten ihre irdischen Pflichten vernachlässigen, und so verkennen, dass sie, nach Maßgabe der jedem zuteil gewordenen Berufung, gerade durch den Glauben selbst um so mehr zu deren Erfüllung verpflichtet sind". Die Gläubigen sollen danach verlangen, „ihre ganze irdische Arbeit so leisten zu können, dass sie ihre menschlichen, häuslichen, beruflichen, wissenschaftlichen oder technischen Anstrengungen mit den religiösen Werten zu einer lebendigen Synthese verbinden; wenn diese Werte nämlich die letzte Sinngebung bestimmen, wird alles auf Gottes Ehre hingeordnet".


AnhangGröße
VE_158.pdf57.53 KB