ZDF streitet Attacken von heute-show-Mitarbeitern auf Hubert Hüppe ab


24.09.14

ZDF streitet Attacken von heute-show-Mitarbeitern auf Hubert Hüppe ab

Keine Satire: Mitarbeiter der heute-show stoßen Bundestagsabgeordneten Hüppe beim Marsch für das Leben durch die Gegend und beschuldigen den Attackierten, er habe sie körperlich bedrängt

(MEDRUM) Die Gebührenzahler müssen so manches finanzieren. Dazu gehören offenbar auch handgreifliche Aktivitäten von Fernseh-Mitarbeitern gegen Bundestagsabgeordnete, die sich gegen eine Verhöhnung von Teilnehmern eines Schweigemarsches aussprechen. So geschehen beim Marsch für das Leben in Berlin am 20. September 2014. Doch das ZDF leugnet den Vorfall und klagt den Parlamentarier Hubert Hüppe an.

Hüppe: "Ich wurde weggestoßen."

Der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (CDU) wurde unfreiwillig zum Opfer der Satire-Sendung heute-show. Wie sein Büro bestätigte, wurde er von Mitarbeitern der heute-show attackiert. Hüppe dazu wörtlich: "Ich wurde von Mitarbeitern des ZDF körperlich angegangen, das heißt: weggestoßen."

heute-show-Team: "Schafft mir den Kerl vom Hals!"

Es gefiel den Satirikern offenbar nicht, dass der CDU-Abgeordnete Hüppe, der auch stellvertretender Vorsitzender der Christdemokraten für das Leben ist, Teilnehmer des Schweigemarsches für das Leben auf Fragen der heute-show-Macher aufmerksam machte, die seines Erachtens nicht zum Charakter der Veranstaltung passten, weil sie offenbar verhöhnt werden sollten. Eine der Fragen an die Teilnehmer des Marsches, die weiße Kreuze mit sich trugen, lautete: "Wen wollen Sie denn heute kreuzigen?" Selbst wenn man den Machern der Sendung eine solche satirische Frage noch zubilligen sollte, obwohl sie damit das ernste Anliegen vermutlich ins Lächerliche ziehen wollen, kann ihnen keinesfalls zugebilligt werden, dass sie gegenüber Teilnehmern der Veranstaltung handgreiflich werden, um ihren Dreh abspulen zu können. Zum rüden Umgang passte auch der pöbelhafte Ton. Als der Parlamentarier zu einer Gruppe von Teilnehmern gehen wollte, die gerade gefilmt wurde, meinte ein ZDF-Mitarbeiter zu einem Kollegen: "Schafft mir den Kerl vom Hals!" Gesagt, getan. Hüppe wurde seinen Angaben zufolge erneut körperlich angegangen und abgedrängt. Als Mitarbeiter der ZDF-heute-show weiß man sich offenbar durchzusetzen, wenn ein gewählter Volksvertreter sich nicht so verhält, wie es dem Team genehm ist.

ZDF: Team der 'heute-show' angeblich von Hüppe körperlich bedrängt

Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, streitet das ZDF den Vorfall ab. Die Mitarbeiter der "heute-show" seien nicht handgreiflich geworden. Vielmehr seien sie von Hubert Hüppe bedrängt worden. Die von Hüppe beklagten Rempeleien seien von ihm ausgegangen. Demnach hat das ZDF zu dem Vorfall laut Pressemitteilung vom 22.09.14 festgestellt: "Bei dem Versuch O-Töne von Beteiligten zu filmen, entwickelte sich ein Wortgefecht mit dem an der Aktion teilnehmenden Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe (CDU), der das Team der 'heute-show' auch körperlich bedrängte und die Interviews störte. Zwei Mitglieder des Teams versuchten, den Dreh abzuschirmen. Keineswegs wurde Herr Hüppe von den Mitarbeitern der 'heute-show' – wie in einzelnen Presseveröffentlichungen behauptet – 'geschlagen' oder anderweitig attackiert."

Prüfung juristischer wie arbeitsrechtlicher Schritte nötig

ImageDer ehemalige Moderator des Rundschau-Magazins und der Rundschau des Bayerisches Fernsehens, Alex Dorow, glaubt dem ZDF kein Wort. Er stellte in facebook zu den Vorfällen in Berlin fest: "Ich fand die "heute - Show" schon bisher selten lustig, allzu oft eher gequält und bemüht. Einen friedlichen Demonstranten gewaltsam anzugehen (sollte dies stimmen - aber bei Hüppe habe ich da nicht den geringsten Zweifel) ist aber eine völlig neue Qualität. Gerade als ehemals langjähriger Mitarbeiter eines öffentlich - rechtlichen Senders meine ich, daß dies nach Prüfung umgehend Konsequenzen haben muß - juristisch wie arbeitsrechtlich..."

Das Verhalten der heute-show-Mitarbeitern würde durchaus in das Bild passen, das auch andere Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens abgeben. Wie die Huffington Post berichtet, hat sich die Tagesschau-Redakteurin Anna-Mareike Krause über die Teilnehmer der Lebensschutzveranstaltung lustig gemacht. Der abfällige Kommentar von Krause zu einem Foto, das einige ältere Teilnehmer zeigt: "Selbsternannte Abtreibungsexperten: Alte Männer."

Lebensschutz in feindseligem Umfeld

ImageDie fragwürdige Verhaltensweise von ZDF-Mitarbeitern steht vor dem Hintergrund eines Umfeldes von Fanatikern, die gegenüber den Teilnehmern der Veranstaltung - wie bereits in den Vorjahren - feindselig aufgetreten sind. Nicht leugnen lässt sich jedenfalls, das Hüppe bei der Veranstaltung von gewalttätigen "Gegendemonstranten" auch mit Farbbeuteln beworfen wurde (Bild links, aus facebook-Seite von Hüppe).  Aus dem Kreis von mehrere hundert "Gegendemonstranten" wurde versucht, die Veranstaltung zu stören. Wie MEDRUM berichtete, wurden radikale Abtreibungsfanatiker bereits vor der Veranstaltung gewalttätig und verübten einen Anschlag auf die Bundesgeschäftsstelle des Bundesverbands für das Lebensrecht (BVL). Eine Steigerung dieser Gewalt ereignete sich bei einem Anschlag auf eine katholische Kirche. Wie die BZ am Dienstag berichtete, wurde die Kirche der Herz-Jesu-Gemeinde in Berlin demoliert, "weil sie Abtreibungsgegnern Raum bot, die am Sonnabend den “Marsch für das Leben” organisierten". Kaum jemand habe davon erstaunlicher Weise Notiz genommen, so die BZ unter der Überschrift "Berlin schweigt zum Anschlag auf eine Kirche". Linksextremisten haben sich laut BZ zu diesem Anschlag bekannt.

Eine Teilnehmerin des Marsches schreibt Volker Beck eine Mitverantwortung für Feindseligkeiten und gewaltsame Ausschreitungen zu. Er habe die Lebensschützer in die Nähe von Rassisten gerückt.

Volker Beck rückt Lebensschützer in die Nähe des Rassismus

TatsäImagechlich schrieb Beck in facebook: "Wenn "Lebensschützer" von " Überleben des eigenen Volkes" reden, geht es um Bevölkerungspolitik, Macht & Rassismus, aber nicht um das Leben." Der Grünenpolitiker Beck versucht damit auf subtile,  nahezu demagogische Weise den Menschen, die sich in Berlin für den umfassenden Schutz des menschlichen Lebens versammelt hatten, die Redlichkeit und Glaubhaftigkeit ihres Anliegens abzusprechen. Angesichts der Tatsache, dass gerade Beck selbst jede Glaubwürdigkeit verloren hat, seit feststeht, dass er jahrelang geleugnet hat, sich in früheren Zeiten für die Straffreiheit pädophiler Vergehen eingesetzt  zu haben, ist dies ein Schlag ins Gesicht der Lebensschützer. Volker Beck hat seine Geringschätzung auch dadurch zum Ausdruck gebracht, dass er sich den Kommentar von Anna-Mareike Krause zu eigen gemacht hat: "sieht aus wie die Initiative AMgA: Alte Männer gegen Abtreibung", so Beck.

Wie weit dürfen ZDF-Mitarbeiter gehen, um Menschen lächerlich machen zu können?

Angesichts des Vorfalls stellen sich Fragen: Was müssen sich Teilnehmer des Marsches für das Leben gefallen lassen, wenn ZDF-Mitarbeiter ihren Schweigemarsch ins Lächerliche ziehen wollen? Und zu welchen Mitteln dürfen Medien-Mitarbeiter greifen, um zu ihrem Ziel zu kommen?

_______________________________________

Die Zuschauerredaktion des ZDF ist über folgende Email-Adresse erreichbar: zuschauerredaktion@zdf.de

Hubert Hüppe, Bundestagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Unna, ist erreichbar unter: Hubert.Hueppe@bundestag.de


23.09.14 ZDF streitet Attacken von heute-show-Mitarbeitern auf Hubert Hüppe ab MEDRUM
22.09.14 Lohmann: "Nie wieder braunes Gedankengut, auch keines, das rot lackiert ist" MEDRUM
17.09.14 Berliner Marsch für das Leben - konservativer Dreck? MEDRUM

Medienspiegel:

23.09.14 Tagesschau-Redakteurin macht sich über "alte Männer" auf Anti-Abtreibungsdemo lustig Huffington Post
23.09.14 Wirbel um Attacke: ZDF beschuldigt CDU-Politiker Münchner Merkur
23.09.14 Christdemokrat vs. "heute-show": Wer rempelte wen an? Nürnberger Nachrichten
23.09.14 Berlin schweigt zum Anschlag auf eine Kirche Berliner Zeitung
23.09.14 "heute-show" vs. Hüppe: Wer hat hier gerempelt? Medienmagazin DWDL
22.09.14 ZDF: Hubert Hüppe war der Angreifer Ruhrnachrichten
22.09.14 ZDF-Mitarbeiter rempeln Hubert Hüppe an Ruhrnachrichten
22.09.14 Mehrere Verletzte bei Aktionen gegen »Marsch für das Leben« Neues Deutschland
22.09.14 ZDF-Mitarbeiter attackieren CDU-Politiker tz München
22.09.14 Ziviler Kreuzzug Junge Welt
20.09.14 Leben und Lieben ohne Bevormundung Neues Deutschland
20.09.14 Abtreibungsgegner demonstrieren vor dem Kanzleramt RBB
20.09.14 Demo: Mein Körper, meine Entscheidung! EMMA
20.09.14 Mehr als 5.000 beim „Marsch für das Leben“ Junge Freiheit
20.09.14 Mit dem Segen aus Rom domradio
19.09.14 „Kritik an modernen Lebensentwürfen“ TAZ
19.09.14 Die gruselige Allianz der Vor-Vorgestrigen Berliner Kurier
18.09.14 Dröge distanziert sich von Abtreibungsgegnern Berliner Zeitung
16.09.14 LSVD unterstützt Demo für sexuelle Selbstbestimmung queer.de
04.09.14 SPD-Politikerin beleidigt Abtreibungsgegner Berliner Zeitung

Leserbriefe

Hass auf Christen wächst

Ich habe selbst einmal die Attacke eines Videoteams auf zwei Senioren auf dem Marsch für das Leben erlebt. Die Alten waren eingeschüchtert und wussten gar nicht so recht wie ihnen geschieht. Die Aggressivität kann nur mit einer entsprechenden ideologischen Ausrichtung durch die Redaktion verstanden werden. Den Redakteuren geht es in der Regel gar nicht darum, etwas in Erfahrung zu bringen, sondern eine vorgefertigte Meinung vor Ort zu bestätigen. Dabei scheint mir der Hass auf Christen immer mehr zu wachsen. Die Passivität und Friedfertigkeit des Schweigemarsches fordert anscheinend gewisse Gemüter noch zusätzlich heraus. Die Geschichte ist voll von solchem Hass und die linke Politik in Deutschland ist gut beraten, wenn sie sich dieser Entwicklung rechtzeitig bewusst wird und aufhört, Hetze gegen Demonstranten zu schüren.

Bestätigung

Dem kann ich mich nur anschließen. Das Videoteam habe ich eine Weile (auf dem Marsch für das Leben in Berlin) beobachtet. ARD und ZDF sind mittlerweile bald schlimmer als die Privatsender. Enttäuschend!

ZDF

Unbedingt nachprüfen und evtl. eine Klage einreichen. ARD und ZDF gleichen immer mehr einem Sender aus früheren DDR-Zeiten. Und die EKD schweigt, wie immer.