Widerstand gegen Verlust der Leucht - und Orientierungskraft der Evang. Kirche

HTML clipboard


08.04.11

Widerstand gegen Verlust der Leucht- und Orientierungskraft der Evang. Kirche

Offener Brief von Pastor Uwe Holmer an den Ratsvorsitzenden der EKD, Präses Nikolaus Schneider

(MEDRUM) Das von der EKD-Synode im November des vergangenen Jahres beschlossene Pfarrdienstrecht hat einen kirchenrechtlichen Rahmen für das Zusammenleben homosexueller Partner im Pfarramt der Landeskirchen geschaffen. Dies war Anlaß für Pastor Uwe Holmer, sich in einem Offenen Brief an Präses Nikolaus Schneider, den Ratsvorsitzenden der EKD, zu wenden. Er schildert, welches Leid ihm die Haltung der Synode bereitet. Sein Fazit lautet: "Widerstand im Namen des Herrn nach dem Vorbild der Reformatoren".

Uwe Holmer, dessen Familie schon in der ehemaligen DDR gelitten hat, erfährt nun erneut Leid und Bedrängnis. Zunehmend werde das Wächteramt durch die Kirchenleitungen nicht mehr wahrgenommen. Die Kirche verliere dadurch an Leucht- und Orientierungskraft. Mit dem Pfarrdienstgesetz sei nun sichtbar für alle eine biblische Grenze überschritten worden. Die Zielrichtung der EKD, so Holmer, sei nun klar. Für ihn ergibt sich daraus: "Widerstand im Namen des Herrn nach dem Vorbild der Reformatoren, der Väter der Bekennenden Kirche und der jüngsten Erklärung der acht Altbischöfe."

MEDRUM dokumentiert den Brief von Pastor Uwe Holmer:

Offener Brief an den Ratsvorsitzenden der EKD

Sehr verehrter Herr Vorsitzender,

ich bin dankbar für meine evangelische Kirche. Ich bin in ihr getauft, konfirmiert und gelehrt worden. Und seitdem ich in der Landeskirchlichen Gemeinschaft eine bewusste Entscheidung für ein Leben mit Jesus getroffen habe und meines Heils gewiss geworden bin, wurde es mir zur Freude und zum Auftrag, lebenslang den Dienst der Verkündigung des Evangeliums in unserem Land zu tun.

Zunehmend aber leide ich an unserer Kirche. Zunehmend nehmen Kirchenleitungen ihr Wächteramt nicht wahr, dulden die Leugnung biblischer Heilstatsachen und sehen mit an, wie enttäuschte gläubige Christen ihre Kirche verlassen. Ständig verliert unsere evangelische Kirche an Mitgliedern, an Einfluss sowie an Leucht- und Orientierungskraft. Das ist auch für unser Volk ein tiefer Schaden. Mit dem neuen Pfarrdienstgesetz ist nun für alle sichtbar eine biblische Grenze überschritten. Das reformatorische „sola scriptura“, die alleinige Geltung der Heiligen Schrift als „Regel und Richtschnur für Lehre und Leben“ in der evangelischen Kirche ist mit diesem Gesetz aufgegeben. Unsere Kirche soll aber nach Gottes Willen „die Gemeinde des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit“ sein (1. Timotheus 3,15). Praktizierte Homosexualität lässt sich mit den deutlichen Aussagen der Heiligen Schrift nicht vereinbaren.

Es gibt für mich einen weiteren, wichtigen Grund dafür, dass ich homosexuelle Partnerschaft im Pfarrhaus ablehne: Ich will, dass meinen (Enkel-)Kindern das biblische Leitbild einer Familie mit Mann und Frau und Kindern vor Augen gestellt wird. Und ich wünsche und bete, dass sie es übernehmen. Ich will aber nicht, dass das evangelische Pfarrhaus mit dem Anspruch des geistlichen Amtes ihnen nahelegt, homosexuelle Partnerschaft sei ebenfalls ein biblisches Leitbild. Gerade in der Zeit von Pubertät und Konfirmation brauchen Kinder Vorbilder, die ihr Leben prägen. Vom Pfarrhaus soll biblische Weisung ins Land gehen.

Ich bin froh, dass meine mecklenburgische Kirche noch zurückhaltend ist in der Übernahme unbiblischer Lehren. Ich teile Ihnen aber mit: Sollte auch unsere Landeskirche bzw. die kommende Nordkirche ihre Pfarrhäuser für praktizierende homosexuelle Paare öffnen, werde ich mich keinem kirchlichen Vorgesetzten unterordnen, der diesem Gesetz zustimmt. Ich kann in ihm keinen Hirten sehen, der die Gemeinde „auf einer grünen Aue weidet und zum frischen Wasser“ führt.

Ich trete nicht aus der Kirche aus, sondern gehe in die innerkirchliche Opposition. Wo ich aber von Gemeinden und Gruppen zur Verkündigung gerufen werde, werde ich dem nach Kräften folgen. Und wo bekenntnistreue Gruppen endlich ihre Uneinigkeiten überwinden und sich in den zentralen Glaubenslehren zusammenfinden, werde ich dabei sein. Wir haben da ja ein gutes Vorbild in der „Bekennenden Kirche“ der dreißiger Jahre. Da könnte dann auch Ernst gemacht werden mit dem Wort von der „ekklesia semper reformanda“, von der Kirche, die immer neu reformiert werden muss. Auch die Schrift von Martin Luther ist neu zu bedenken, dass eine Gemeinde Recht und Macht habe, alle Lehre zu beurteilen und Lehrer zu berufen. Gott kann sich dafür jüngere, fähige Leute erwecken.

Das evangelische Pfarrhaus ist Jahrhunderte hindurch ein segensreiches Vorbild in unserem Volk gewesen. Diese Vorbildwirkung ist stark im Schwinden. Mit dem neuen Gesetz würde es zu einem verhängnisvollen Vorbild werden, dem sich viele christliche Eltern entziehen würden. Bitte verstehen Sie, dass ich diesen Brief als einen offenen in die kirchliche Öffentlichkeit gebe. Ich tue es in der Hoffnung, dass Brüder und Schwestern, die an einen Austritt aus der Kirche denken, es mir gleichtun und nicht austreten, sondern als „Protestanten“ ebenfalls Protest anmelden und zusammenrücken. Denn alles, was die Kirche schwächt, schwächt auch ihren Segensdienst in unserem Volk. Dieser Offene Brief ist zugleich ein Appell an die bekennenden Gruppen, sich zu einigen und bekennende Christen zu sammeln, damit sie ihre Kirche nicht verlassen. Erlauben Sie mir bitte noch einige erklärende Bemerkungen:

  1. Ich will es auf keinen Fall bei der Ablehnung praktizierter Homosexualität bewenden lassen. Ich denke positiv, vom biblischen Leitbild der Ehe her. Von daher sehe ich die Sexualität und die Polarität von Mann und Frau als eine gute Gabe Gottes und freue mich über die je eigenen Gaben, die Gott jeder Frau und jedem Mann gegeben hat. Ich halte es für die Berufung Gottes und ein großes Glück für den Menschen, eine liebevolle Ehe und eine fröhliche Familie zu erstreben. Es steht außer Zweifel, dass ein Volk viele gesunde Familien braucht. Deshalb ist eine Kirche von Gott her verpflichtet, das biblische Leitbild den Menschen vor Augen zu stellen.
  2. Wer meinen Schritt als lieblose Diskriminierung von Homosexuellen versteht, irrt sich. Ich „gebe jedermann die Ehre“, auch dem Homosexuellen. Denn er ist wie ich zum Ebenbild Gottes berufen und von Gott geliebt. Aber homosexuelle Praxis kann ich nur als Sünde sehen, vor der die Bibel warnt. Ich liebe meinen homosexuellen Mitmenschen auch darin, dass ich ihm gerne zu dem biblischen Leitbild von Ehe und Familie verhelfen möchte. Nach 1. Mose 1,27f hat Gott Mann und Frau zur lebenslangen Ehe geschaffen und begabt und zur Zeugung und Erziehung von Kindern berufen und gesegnet. Gott kann auch zur Kinderlosigkeit berufen. Aber Homosexualität ist nach Gottes Wort keine Berufung, sondern Folge der allgemeinen Gottlosigkeit, an der der Betroffene oft nicht einmal selber schuld ist. Schon deshalb kann ich einen Homosexuellen nicht verurteilen. Ich muss ihn ermutigen, an der Veränderung seiner Sexualität in der Kraft des Heiligen Geistes zu arbeiten, bzw. wo es nicht gelingt, es den Schwestern und Brüdern gleichzutun, die sich von Gott und unter seelsorgerlicher Begleitung die Kraft erbitten, zölibatär zu leben.
  3. Die Öffnung der evangelischen Pfarrhäuser und die öffentliche Anerkennung der Homosexualität als christliche Lebensform trennt uns von der Ökumene. Die überwiegende Mehrheit der christlichen Kirchen in der Welt sieht homosexuelle Praxis als nicht vereinbar mit der biblischen Lehre an.
  4. Auch den Muslimen wird durch das neue Pfarrdienstgesetz der Zugang zur Kirche und ihre Integration in Deutschland versperrt. Dieses Gesetz steht allen Bemühungen um Integration entgegen. Juden und Muslime sehen praktizierte Homosexualität als Gräuelsünde an. Es ist ihnen unmöglich, sich in eine Gesellschaft zu integrieren, die diese Lebensform als eine Schöpfungsvariante ansieht. Sieht die EKD eigentlich, wie sie durch dieses Gesetz den Muslimen den Zugang zu Glauben und Leben in Deutschland versperrt? Verachtung wäre noch die mildeste Form der muslimischen Ablehnung.
  5. Laut idea (Nr. 3, 2011) hat die Präses der EKD-Synode Katrin Göring-Eckardt erklärt, dass die EKD-Synode mehrheitlich eine Position vertritt, die gleichgeschlechtliche Lebensgemein­schaften akzeptiert. Und der frühere EKD-Ratsvorsitzende Manfred Kock meinte, auf die Dauer würden sich alle Landeskirchen für Pfarrer in homosexuellen Partnerschaften öffnen. Kock wörtlich: „Das wird nicht aufzuhalten sein. Gut so, sage ich“. Die Zielrichtung der EKD ist also klar. Für mich ergibt sich daraus: Widerstand im Namen des Herrn nach dem Vorbild der Reformatoren, der Väter der Bekennenden Kirche und der jüngsten Erklärung der acht Altbischöfe.

Im Dienst unserer Kirche Ihnen verbunden

grüße ich Sie

Ihr Uwe Holmer

Uwe Holmer gehört zu einer großen Zahl von geistlichen Gemeindegliedern, die - wie die acht Altbischöfe - die Kirchenleitungen mahnen, nicht am eingeschlagenen Pro-Homo-Kurs festzuhalten, sondern umzukehren und an den Aussagen der Bibel, die gleichgeschlechtliche Sexualakte verurteilt, festzuhalten.

____________________

ImageUwe Holmer stammt aus Mecklenburg und gehörte zu jenen Pfarrern in der ehemaligen DDR, deren Biographie durch das Unrechtsregime der SED leidvoll geprägt wurde. In der Chronik zur Wende von rbb-online wird über seinen Lebensweg festgehalten: Er wurde 1955 Landpfarrer und erlebte die Zwangskollektivierung in seiner ersten Pfarrstelle Loissow (Mecklenburg); später wurde er Leiter und damit auch Bürgermeister der Hoffnungstaler Anstalten in Lobetal, sie waren 1905 eingerichtet worden, um Obdachlosen einen neuen Anfang zu ermöglichen; „Hier werde ich gebraucht" war seine Antwort auf Fragen, ob er nicht lieber in den Westen Deutschlands gehen wolle; sieben seiner 10 Kinder kamen in Mecklenburg zur Welt, keines von ihnen durfte zur DDR-Zeit eine höhere Schule besuchen; am 30. Januar 1990 wurde Erich Honecker, der ehemalige Partei- und Regierungschef der DDR, und seine Frau Margot, von der Pfarrersfamilie Holmer im brandenburgischen Lobetal aufgenommen; die Honeckers waren zu diesem Zeitpunkt praktisch obdachlos, weil sie in Wandlitz kein Wohnrecht mehr hatten und keiner ihrer Genossen bereit war, ihnen Asyl an zu bieten; „Vergebung statt Rache" praktizierte die Pfarrersfamilie im Selbstverständnis ihrer christlichen Überzeugung und stellte dem Ehepaar Honecker einen Teil ihrer Wohnung zur Verfügung; im Ruhestand ging Holmer nach Mecklenburg zurück und baute u. a. mit einem Freund eine Suchtklinik mit SOS-Station für Alkoholkranke auf; als Aushilfsseelsorger reiste er von Zeit zu Zeit nach Kasachstan und Kirgisistan, um an Bibelschulen zu lehren; Pastor Uwe Holmer fand es unwürdig, dass die Urne mit den sterblichen Überresten Erich Honeckers zehn Jahre nach dessen Tod noch immer in der Wohnung von Witwe Margot Honecker in Chile steht. „Im Saarland sollte es Ämter geben, die einen würdigen, sicheren Platz für seine Beisetzung finden", sagte Holmer der "Bild"-Zeitung.

Die diakonische Einrichtung Lobetaler Anstalten leitete Holmer von 1983 bis 1991. Außerdem war er Vorsitzender der Evangelistenkonferenz in der DDR und Mitglied des Hauptvorstandes der Deutschen Evangelischen Allianz.

_________________________

In der Debatte um Homosexuelle Partnerschaften im Pfarrdienst trat Mitte Januar der „Initiativkreis Evangelisches Kirchenprofil" an die Öffentlichkeit. Er wendet sich dagegen, homosexuelle Partnerschaften der Ehe gleichzustellen und ihnen generell den Zugang zum Pfarrdienst in der EKD zu ermöglichen. MEDRUM berichtete wiederholt über den Initiativkreis, der eine Internetseite «Initiativkreis Evang. Kirchenprofil» und eine Online-Aktion Unterstützerkreis Kirchenprofil (URL: http://www.medrum.de/node/7600) eingerichtet hat, über die sich Leser als Unterstützer der Initiative eintragen können.

Weiterhin erschien im März das Buch "... und schuf sie als Mann und Frau" als Beitrag zum kritischen Diskurs der Problematik "Homosexelle Partnerschaften im Pfarrdienst" (MEDRUM, 13.03.11: →  ... und schuf sie als Mann und Frau ). Darin enthalten sind unter anderem die Beiträge:

  • «Genese einer Fehlentscheidung» von Martin Pflaumer (Mitglied der Landessynode Bayern)
  • «Unterweisung und Ermahnung nach dem Wort Gottes» von Prof. Dr. Reinhard Slenczka D.D.
  • «Bemerkungen zur Freigabe des Pfarrhauses für verpartnerte Homo-Paare» von Prof. Dr. Günter R. Schmidt
  • «Zur Debatte über den offenen Brief der acht Altbischöfe» von Bischof i. R. Prof. Dr. Ulrich Wilckens

09.02.11 MEDRUM Zulassung von Homo-Partnerschaften im Pfarramt gefährdet Grundkonsens in Baden
26.01.11 MEDRUM Pfarrämter der EKD könnten bald auch Queer-Center werden

Leserbriefe

Geistlicher Widerstand

Lieber Bruder Uwe Holmer,

ich teile Deine biblische Sicht und bin zu geistlichem Widerstand entschlossen. Gott hat sich nicht geändert und wird sich nicht ändern. Sein Wort gilt ewig. Wenige sind begabt, Gottes Reich zu sehen, Seine Wirklichkeit zu fassen und danach zu tun. Gott braucht diese Wenigen um Sein Reich zu bauen. Wir stehen in Seinem Dienst und Seine Kraft ist in uns.

Im Gebet und in Seiner Kraft verbunden
Peter Krebs

Kirchenaustritt oder nicht?

Lieber Bruder Uwe Holmer, ich danke Dir für Deinen mutigen Offenen Brief gegen die Akzeptanz homosexueller Praxis in evangelischen Pfarrhäusern. Allerdings halte ich - im Unterschied zu Dir - die gegenwärtige EKD als ganze nicht mehr für reformierbar, da ihre Dachverbände großenteils von 68ern und Feministen unterwandert wurden. Ich habe dies in meiner aktiven EKD-Zeit als Vikar in den 90er-Jahren selber miterlebt. Für mich persönlich habe ich schon lange die Konsequenz gezogen und bin aus dieser immer babylonischer gewordenen Institution EKD ausgetreten. Der HERR sammelt schon lange Seine Gemeinde außerhalb abgefallener Kirchen. Unabhängige bibeltreue Gemeinden sind die am schnellsten wachsende Bewegung. Schalom, Dein Lothar Gassmann P.S.: Ich habe mich sehr gefreut, einen Deiner Enkel letztes Jahr im Schöpfungsmuseum in San Diego / Kalifornien zu treffen.

Offener Brief - Uwe Holmer

Herzlichen Dank, Bruder Uwe Holmer!

Seit Juli 2010 bin ich Mitglied der Evangelischen Landeskirche, weil ich mich von Gott berufen fühlte, hier meinen neuen Wirkungskreis wahrzunehmen. Im Februar 1975 ließ ich mich taufen, weil Gott, mein himmlischer Vater mir an Hand der Schrift deutlich machte, dass Jesus Christus mein Weg, die Wahrheit und das Leben sein würde. Seitdem war ich aktives Gemeindemitglied in einigen evangelisch freikirchlichen Gemeinden, zuletzt in der Baptistengemeinde Heidelberg. Seit 2007 erlebte ich mich stark von Gott herausgefordert, den neuen Lebensmittelpunkt in der Kirche wahrzunehmen, die ER, der Vater im Himmel für mich zeigte. Zunächst dachte ich an einen Scherz meines Herrn, aber letztlich im Frühjahr 2010, nachdem ich nochmals meine Eindrücke mit Gebetspartnern in der Baptistengemeinde, mit Gemeindeleitung und meinem Pastor darlegte und um Prüfung bat, wurde nachhaltig deutlich, dass Gott hier eine außergewöhnliche Wegführung vorbereiten würde.

So trat ich im Sommer 2010 offiziell aber im Frieden mit Brüdern und Schwestern aus der Baptistengemeinde aus! Ich wurde am 1.Juli 2010 Mitglied der Evangelischen Kirche Schriesheim, wo ich im September 2010 offiziell aufgenommen wurde; der Gemeindeleiter der Baptisten war in diesem Gottesdienst zugegen, hörte meinen Erlebnisbericht verkürzt noch einmal und nach dem Segensgebet von Pfarrerin S. Best applaudierte meine neue Heimatgemeinde. Zunächst im Besuchsdienst und Gebetsdienste, sowie in der Mitarbeit des Emmauskurses und anderer praktischer Aufgaben, die in einer Kirche anfallen, fand ich zügig in meinen neuen Wirkungskreis hinein. Gott hat die Kirche Schriesheim wirklich zu einem bunten Garten gemacht; sehr viele - ungewöhnlich viele Glaubensgeschwister nehmen Gottes Berufung in unserer Gemeinde ernst und wirken in der Kinder- und Jugendarbeit, in Lobpreisdienst, vielen haus- und Gebetskreisen und ganz praktischen Aufgaben mit; eine lebendige Gemeinde - aus lebendigen Steinen ...

Wir Schriesheimer werden der Gemeinde des Herrn treu dienen, auch wenn unsere Synodalen sich von der Schwäche mangels Vertrauen in die Wirkung der Heiligenschrift aus der Verantwortung nach dem 14.04.2011 zurückziehen sollten, indem sie dem Geist der Situationsethik mehr Raum, als dem Geist Gottes geben, der unser aller Schritte lenkt. Wir können nur mit Luther beten und dem Herrn vertrauen, dass nicht der Geist von Sodom und Gomorra in der EKD Einzug halte!

In Christ Jesu Liebe herzlich verbunden,

Dietmar Krummradt

Worte des Herrn bei weitem keine ewige Gültigkeit

Lieber Herr Holmer, liebe Leserbriefautoren,

unsere Gesellschaft hat bereits gezeigt, dass die Worte des Herrn bei weitem keine ewige Gültigkeit besitzen. Die Niederschrift der Bibel ist eindeutig in den historischen Kontext ihrer Entstehungszeit zu setzen. Pragmatisch.

Wenn Sie nun gegen alternative Lebenformen wettern, die gesellschaftsreformatorische Bewegung der späten 60er Jahre angreifen und von einer "Unterwanderung" der Feministinnen sprechen, klingen Sie für mich so, als würden Sie selbst irgendwo in den 50ern stehen geblieben sein und sich nun grähmen, dass das Leben an Ihnen vorbei gezogen ist und Sie nicht Schritt halten konnten. Unsere Gesellschaft hat sich verändert, die Menschen sind selbstständiger, individueller, manchmal ein bisschen führungsloser, aber freier. Wenn die (evangelische) Kirche einen Platz in dieser Gesellschaft behalten möchte - und das hoffentlich nicht aus schierem Selbsterhaltungswillen! - dann bleibt ihr nichts anderen übrig als sich zu entscheiden: Stellt man sich der gesellschaftlichen Realität genau wie den wissenschaftlichen Erkenntnissen oder zieht man gleich mit der katholischen Kirche und preist Dogma über Dogma und ist für einen tiefen Graben in der Gesellschaft verantwortlich (sowie für eine weitere grauselige Verbrechen, aber das führt hier wohl zu weit).

Wenn Sie sich für die Gesellschaft entscheiden und dabei in Ihrem göttlichen Auftrag bleiben wollen, die Welt ein Stückchen wertvoller und gerechter zu machen, und in dieser Argumentation die praktizierte Homosexualität verdammen, dann sind sie für mich so weit von der Nächstenliebe entfernt, wie Sie es nur schaffen können. Eine auf Liebe basierende Verbindung zwischen zwei Menschen, ist etwas wundervolles, sie verdient Anerkennung und Respekt. Wenn Sie eine Partnerverbindung auf die reine Reproduktion reduzieren, nehmen Sie ihr das Wunder in der Verbindung zwischen zwei Menschen. Außerdem müssten Sie dann auch jedes heterosexuelle Paar, welches keine Kinder zeugt, gleichermaßen verdammen. Wobei es das natürlich schwieriger ist, den Menschen ihre "Sünde" an der Nasenspitze anzusehen. Ihr Brief zumindest, bestärkt mich darin, dass die Kirche das Potential hätte eine positive Kraft in der Gesellschaft zu sein, dass ihr das aber durch konservative und dogmatische Kräfte wie Ihnen erschwert wird. Schade eigentlich.

Freundliche Grüße

Genderitis wird untergehen

So ein Schmarrn! Es bleibt Ihnen zwar unbenommen, sich dem Zeitgeist anzubiedern, und ich unterstreiche sogar Ihr Recht, dies zu tun und zu publizieren, aber: Genauso wie einst der Altkommunismus und andere atheistische und menschenfeindliche Systeme zusammengebrochen sind, wird auch die aktuell herrschende Genderitis mit Abtreibung, Frauenquoten und Queer-Verherrlichung früher oder später untergehen, da sich die Menschennatur nicht auf Dauer vergewaltigen lässt.