Was die Kanzlerin für ihre Video-Podcasts zahlt

Umsonst ist das neue PR-Instrument freilich nicht. Nach Informationen von stern.de zahlt die Bundesregierung für die ersten vier Video-Podcasts insgesamt 26.000 Euro - inklusive Mehrwertsteuer. Das Geld erhält die PR-Agentur RCC, an der auch der Journalist und Merkel-Biograf Wolfgang Stock als Partner beteiligt ist.

Quelle: 
Stern
vom: 
15.06.06
Themenbereich: 
Medien