Sexuelle Vielfalt als Leitbild für Erziehung untauglich


19.11.14

Sexuelle Vielfalt als Leitbild für Erziehung untauglich

Internationale Expertengruppe hat Prinzipien für eine neue, menschengerechte Sexualpädagogik entwickelt und will zu neuen Ufern aufbrechen: Erziehung zur Liebe

(MEDRUM) Die gegenwärtige Sexualpädagogik wird den tieferen Bedürfnissen des Menschen nicht gerecht. Die Menschen müssen andere Wege gehen, wenn ihre wichtigsten Wünsche in Erfüllung gehen sollen. Dieser Zielsetzung will eine Gruppe von einschlägigen Experten dienen. Sie haben am Freitag in Wien Prinzipien für eine neue Sexualpädagogik vorgestellt, die den Weg zu einem gelingenden Leben weisen soll.

Grundbedürfnis des Menschen: Nicht Triebbefriedigung, sondern Liebe

In einem Expertenkreis rund um die Philosophin Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz wurden "Prinzipien Sexualpädagogik" erarbeitet, die am 14. November in Wien von Gerl-Falkovitz, der Pädagogin Helga Sebernik und dem Facharzt für Psychiatrie Christian Spaemann vorgestellt wurden (Bild unten). Die Prinzipien dieser Experten sind am Grundbedürfnis des Menschen ausgerichtet, zu lieben und geliebt zu werden. Zu den vordringlichsten Wünschen junger Männer und Frauen, so die Expertengruppe, gehört ein gelingendes Leben, eine gelingende Ehe und Familie. Image

Zu viel Leid und Brüche bei sexueller Vielfalt

Doch genau diese Leitvorstellung kann die gegenwärtige, sogenannte moderne Sexualpädagogik und die damit einhergehende und vielfach propagierte sexuelle Vielfalt nicht erfüllen. Christian Spaemann, Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, erläuterte die Gründe: "Die sogenannte sexuelle Vielfalt kann kein Leitbild abgeben – da stecken zu viel Leid und zu viele Brüche dahinter!“

Vielfalt der Lebensformen für Erziehung untauglich

Es ist der ernüchternde Blick auf die Realität, der Fragen aufwirft und nicht nur die Experten alarmieren muss: Können die mit sexueller Vielfalt und der heutigen Sexualpädagogik einhergehenden Lebensverhältnisse als nacheifernswert gelten? Ist es erstrebenswert, Kinder als Alleinerziehende groß zu ziehen? Ist es erstrebenswert, wenn Kinder statt in ihrer angestammten Familie, gemeinsam mit Mutter und Vater, bei Erwachsenen aufwachsen, die auseinander gerissene Teile gescheiterter Beziehungen zum Patchwork zusammenflicken? Dies ist nur eine Auswahl von Fragen, die - schon um des Kindeswohls willen - fachlich fundierte Antworten verlangen.

Auf diese Fragen können die um Gerl-Falkovitz versammelten Experten mit einer klaren Erkenntnis antworten: "Die propagierte „Vielfalt der Lebensformen“ ist ein Euphemismus und taugt nicht für die Erziehung von Kindern." Hinter Patchwork-Situationen stehe vielfach ein Leid, das auch in Sprache gefasst werden müsse.

Für junge Menschen das Beste:  Sexualpädagogik als Erziehung zur Liebe

Staat und Gesellschaft hätten indes das als Leitbild zu fördern, was "für Kinder das Beste" ist, so der Expertenkreis. Für die Pädagogin Helga Sebernik gehört auch das Erlernen der Freundschaft dazu. Sie empfahl, nicht zu rasch selbst Antworten zu geben, sondern Kinder und Jugendliche die Fähigkeit entwickeln zu lassen, ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen verstehen und formulieren zu können. Als pädagogische Kernforderung  formulieren die Experten: "Sexualpädagogik muss mehr sein als Aufklärung, muss Erziehung zur Liebe sein."

Einläuten einer Gegenbewegung

Die Expertenrunde will sich nicht mit einer Analyse begnügen, sondern will zum Handeln aufrütteln. „Wir wollen eine Gegenbewegung einläuten," so Prof. Gerl-Falkovitz. „Sexualität braucht Orientierung. Statt Hedonismus sucht sie einen Bezug zu Sinn und Glück, zu gesellschaftlichem und persönlichem Gestalten des Humanen." Die Professorin sieht wichtige Anstöße in der Debatte, die zurzeit in deutschsprachigen Leitmedien stattfindet. Bei ihrer Präsentation verwies sie auf Beiträge zur "Sexualpädagogik der Vielfalt" in der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, im Spiegel und im Focus, in denen auch über die Nähe von sexueller Revolution und Pädophilie und schädlicher Frühsexualisierung bereits ab dem Kindergarten intensiv diskutiert werde. Der Psychiater Spaemann zeigt  genau an dieser Stelle auf verhängnisvoll falsche Aufklärungsmuster. Spaemann: "Kinder könnten nur dann vor Missbrauch geschützt werden, wenn sie objektive Kriterien und damit Grenzen erlernen, anstatt vermittelt zu bekommen, wie in Lehrmaterialien gängig: ‚was sich angenehm anfühlt, ist ok.’ " Sexualpädagogik müsse das Schamgefühl der Kinder und Jugendlichen respektieren. Außerdem sei eine positive Sicht von Fruchtbarkeit und Schwangerschaft unerlässlich, um nicht einer kontextlosen und letztlich banalen Sexualität Vorschub zu leisten, so Spaemann weiter. Er rief zu einer zu einer „beziehungsorientierten Sicht der Sexualität“ auf.

Sexualpädagogik in Antithese zum Mainstream

Nach eigenen Angaben hat das Expertenteam nach "intensiver Vorarbeit" ein Memorandum zur Sexualpädagogik veröffentlicht, das teilweise in "Antitehese zum Mainstream stehende Prinzipien" für Sexualpädagogik definiert. Es ist in fünf Abschnitte untergliedert: Grundsätzliches, Ziele, Qualitätsstandards in Pädagogik und Ausbildung, Inhalte und Rahmenbedingungen. Vorweg werden die Prinzipien in einem vorangestellten Teil "Über die Prinzipen" erläutert. Alle Texte sind im Internet unter der URL www.prinzipien-sexualpaedagogik.org in den fünf Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Tschechisch und Ungarisch veröffentlicht.

→ Über die Prinzipien

→ 1. Grundsätzliches

2. Ziele der Sexualpädagogik

3. Qualitätsstandards der Sexualpädagogik

4. Inhalte der Sexualpädagogik

5. Rahmenbedingungen

Das Expertenmemorandum wurde von 20 Experten aus fünf Ländern unterzeichnet. Als Unterzeichner werden die Vertreter einschlägiger Fachgebiete auf der eigens eingerichteten Internetseite namentlich aufgelistet: → Liste der Unterzeichner.

Expertenmemorandum von großer Bedeutung für Bildungspläne

Die Vorstellungen zu einer neuen Sexualpädagogik sind von großer Relevanz für die Debatte um die umstrittenen Bildungspläne in den Bundesländern, die nach Vorstellungen der Grünen und SPD dazu dienen sollen - wie in Baden-Württemberg - Schülerinnen und Schüler im Sinne der sexuellen Vielfalt zu erziehen. Unter den Geboten von Toleranz und Akzeptanz sollen sie dazu erzogen werden, gegenüber unter­schiedlichen Lebensentwürfen und verschiedenen sexuellen Ausrichtungen von Lebensstilen auf eine persönliche Wertung zu verzichten und stattdessen der Lehre von ihrer Gleichwertigkeit Folge leisten.

ImageEin solches, für das staatliche Bildungswesen von der Politik verordnetes Erziehungsziel stößt nach Auffassung vieler Kritiker, darunter auch die baden-württembergische CDU, auf verfassungsrechtliche Bedenken und hat bei zahlreichen Bürgern starken Protest ausgelöst, wie die Petitionsinitiative "Kein Bildungs­plan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens" eindrucksvoll belegt hat. Sie wurde von fast 200.000 Personen unterstützt. Diese Initiative forderte insbesondere von der Bildungsplankommission, ein "klares Zeichen" zu einer "verantwortungsbewussten Sexualpädagogik" zu setzen (Bild links). Doch diese Forderung stieß aufgrund der politischen Mehrheitsverhältnisse bei der grün-rot geführten Landesregierung auf taube Ohren. Das zeigte die Entscheidung des Landtages, der mit grün-roter Mehrheit gegen die Stimmen der CDU beschloss, der Petition nicht abzuhelfen (MEDRUM berichtete: die Union hatte vorgeschlagen, die Petition an die Regierung zu überweisen, um sie bei der Erarbeitung des Bildungsplanes zu berücksichtigen).

Entwicklungssensibler Umgang statt Grenzüberschreitung

Dieser Entscheidung zufolge hält die Landesregierung offenbar nichts von einem Dialog über eine verantwortungsbewusste Sexualpädagogik. In diesen Dialog hat sich kürzlich auch der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Röhrig, eingeschaltet. Im Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur warnte er vor dem Hintergrund der Entwicklungen in  Baden-Württemberg und Niedersachsen vor Grenz­überschreitungen und plädierte für einen "entwicklungssensiblen" Umgang mit der Sexualität, bei dem Schamgrenzen nicht verletzt werden dürften. Röhrig betonte dabei: "Die Vermittlung des positiven Werts der Sexualität sollte im Vordergrund stehen. Dazu gehört auch das Thema eines verantwortungsvollen Umgangs mit der eigenen Sexualität, Respekt vor dem anderen, Vertrauen und Beziehungsfähigkeit."

Fazit
Dass ein Vorgehen wie es gegenwärtig von der baden-württembergischen Landesregierung praktiziert wird nicht nur massiv den Bürgerwillen ignoriert, sondern auch in der Sache selbst aus fachlicher Sicht vieler Experten höchst bedenklich ist, zeigen nicht zuletzt gerade die jetzt von Gerl-Falkovitz vorgestellten Prinzipien für eine neue Sexualpädagogik. Wenn Politiker nicht die Befindlichkeiten sexueller Minderheiten zum Maßstab machen würden, sondern eine verantwortungsbewusste Bildung in Fragen der Sexualität gewährleisten wollen, müssten sie innehalten und andere Wege gehen.


Artikel zum Themenkreis:

22.10.14 Erziehungswissenschaftlich katastrophaler Standpunkt von Kultusminister Stoch MEDRUM
22.10.14 Kultusminister Stoch über Warnung vor Sexualisierung der Schule erzürnt und empört MEDRUM
01.04.14 Kretschmann: Formulierungen werden abgewandelt, aber Unterrichtspraxis bleibt MEDRUM
25.03.14 Gegen die staatliche Anleitung zum „geistigen Missbrauch von Schutzbefohlenen”! MEDRUM
17.03.14 Caritas: Gender Mainstreaming gehört schon in den Kindergarten MEDRUM
08.03.14 Soll Protestantismus einen Korridor für sexuelle Vielfalt öffnen? MEDRUM
06.03.14 Der Regenbogen - Pseudowelt und Wirklichkeit MEDRUM
27.02.14 Ein Klo, die sexuelle Vielfalt und eine Tür für alle MEDRUM
20.02.14 Kretschmann leugnet Absicht zur Umerziehung von Schulkindern MEDRUM
28.01.14 Bald Schutz von Kindern vor Frühsexualisierung in Russland? MEDRUM
23.01.14 SchLAu, wie Akzeptanz sexueller Vielfalt in den Schulen gefördert werden kann MEDRUM
22.01.14 Regierungsparteien bleiben Definition von sexueller Vielfalt schuldig MEDRUM
21.01.14 Landtagsdebatte: Spaltet ein ideologisierter Bildungsplan unser Land? MEDRUM
21.01.14 Hartmut Steeb: Landesregierung darf Elternrecht zur Erziehung nicht missachten MEDRUM
18.01.14 Die GEW unterstützt übelste Methoden MEDRUM
17.01.14 Bürgerinnen und Bürger sollten wachsam sein! MEDRUM