Rahel e. V." unterstützt Aktion "Kinder eine Gabe Gottes"


23.07.09

"Rahel e. V." unterstützt Aktion "Kinder eine Gabe Gottes"

(MEDRUM) Die Zahl der Organisationen, die den Aufruf zur Neuausrichtung der Schwangerenkonfliktberatung in der EKD unterstützen, wächst weiter. Auch die "Rahel e. V." gehört dazu.

Die Organisation "Rahel e. V. (Erfahrungen nach Abtreibung)" wurde 1992 gegründet, um Frauen nach einer Abtreibung zu helfen und zu trösten. Rahel sieht es ebenso als Auftrag an, vor Abtreibung zu warnen und die Abtreibungsfolgen, die "wissenschaftlich schon längst dargestellt sind", bekanntzumachen. Der als gemeinnützig anerkannte Verein sagt zu seinem Selbstverständnis: "Unser Verein sorgt sich auf der Grundlage der Menschenrechte, der Menschenwürde und des christlichen Menschenbildes um die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege unter Wahrung der Anonymität der Person, insbesondere um die Frauen, die durch den Tod ihres ungeborenen Kindes leiden und traumatisiert sind. Bei RAHEL steht die Frau als zweites Opfer der Abtreibung und ihre Familie im Mittelpunkt des Wirkens."

Über welche Erfahrungen zum Beratungsschein Rahel verfügt, geht aus einer Information des Internetportals hervor, in dem auf immer wiederkehrende Standpunkte von Frauen berichtet wird:

"Warum hat mir das vorher niemand gesagt? Ärzte, Berater und Wissenschaftler müssen doch wissen, was bei der Abtreibung geschieht und welche Auswirkungen dieser Eingriff auf das Leben der Frau hat. Hätte ich das "Danach" gewußt, hätte ich es nicht zugelassen! Der Schein wurde mir prophylaktisch ausgestellt. Ich war in der Krise alleine."

Weitere Information: Rahel e.V. - Erfahrungen nach Abtreibung


-> Unterstützende Organisationen der Unterschriftenaktion "Keine-beratungsscheine in der EKD für Abtreibung

Für die Abschaffung von Beratungsscheinen der EKD zur Abtreibung -> Unterschriftenaktion Gemeindehilfsbund