Problematischer Panorama-Beitrag über Initiative gegen fragwürdige Hamburger Schulreform


20.02.10

Problematischer Panorama-Beitrag über Initiative gegen fragwürdige Hamburger Schulreform

Eine Kritik von Almut Rosebrock

(MEDRUM) Der Beitrag in der Panoramasendung "Kampf um Schulreform: Eliten wollen unter sich bleiben" vom Donnerstag passt nicht in ein Bild von Sachlichkeit. Nach dem Anschauen der ARD-Sendung stellt sich mir die Frage, ob sich die Autoren eigentlich ernsthaft mit den Beweggründen der Bürgerinitiative auseinandergesetzt haben, die sich gegen die Abschaffung des Elternwahlrechtes und die Einführung der Primärschule wendet.

Die Initiative zum Volksentscheid gegen das Vorhaben, das Elternwahlrecht abzuschaffen und die Klassen 5 und 6 den Grundschulen anzugliedern, hat ihre Gründe eingehend dargelegt. Dazu gehören:

  • Pädagogische Gründe,
  • Soziale Gründe,
  • Wissenschaftliche Untersuchungen,
  • Bildungspolitische Gründe und
  • die Sorge vor dem "Reform-Infarkt" an Hamburgs Schulen.

Die vielfältigen Argumente für die Erhaltung des Elternwahlrechts und der weiterführenden Schulen ab Klasse 5 sind nachzulesen auf der Internetseite der Intiative -> Gute Gründe gegen Primärschule.

Der Panorama-Beitrag geht darüber hinweg. Er ist ideologisch gefärbt, einseitig und hetzerisch - gegen Walter Scheuerl, aber auch pauschal gegen alle Eltern, die sich Gedanken über die gute Bildung ihrer Kinder machen. Der "Standesdünkel" wird hier pauschal unterstellt.

Auf der 1. Schul-Demo in Hamburg am 18.4.2009 habe ich (gebürtige Lübeckerin, jetzt in Bonn) viele Gespräche geführt mit sehr engagierten, netten Eltern, Großeltern und Schülern. Ich habe, auch und gerade von Schülerseite, sehr schlagkräftige und sachliche Argumente gegen diese Verlängerung der "Grundschulzeit" - und damit 2 Jahre weniger in der differenziert atbeitenden weiterführenden Schule! - gehört.

Mich haben die dort auftretenden Redner überzeugt - auch vor unserem eigenen Familienhintergrund, dass unser Sohn gerade in die 5. Klasse Gymnasium gewechselt hat - und heilfroh war, dass sein Lernen nicht mehr durch die langsameren Lerner, die jetzt auf die Hauptschule gehen - ganz klasse Kinder, aber einfach mit viel langsamerer Auffassungsgabe - gebremst wurde.

Staat und Kommunen haben leere Kassen - aber es soll alles neu und besser werden. Diese "Schulreform" bringt allein äußerlich so viele Probleme mit sich (größenmäßig nicht angepasste Schulgebäude, Lehrerbesetzungen, ...), dass man alle Kraft und Finanzen darein setzen müsste, diese Dinge anzugehen - und für das Inhaltliche, die Lehre, bliebe wahrscheinlich nichts übrig. Ausbaden müssen es diejenigen Kinder, die das Pech haben, gerade zu dieser Zeit als "Versuchskaninchen" ihre einmalige Schul- und Jugendzeit zu durchleben - die ihnen bei Misslingen niemand zurückgibt.

Die CDU hatte interessanterweise vor der Wahl zugesagt, das bestehende Schulsystem erhalten zu wollen - mit den Grünen sind sie dann "umgekippt". Der in den Bürgerinitiativen und Demos geäußerte Wille der Bürger wird nun von diesen „Demokraten" geflissentlich zur Seite gewischt und kleingeredet - obwohl die Schuldemos für nicht wenige Bürger überhaupt die 1. Demo ihres Lebens waren, da sie bisher noch nie die Notwendigkeit gesehen haben, für oder gegen etwas zu demonstrieren! Hier geht es um unsere / ihre Kinder - und damit grundlegend auch um die Zukunft der Gesellschaft!

Um schwierige Themen zu behandeln, sollte man sachlich und differenziert darüber reden, sich mit den unterschiedlichen Positionen auseinandersetzen, abwägen, vor allem auf die Betroffenen hören - was "Wir-wollen-lernen.de" unter Walter Scheuerl mit großer Ausdauer ehrenamtlich macht. Für Dinge, die einem wichtig sind, setzt man sich mit größtmöglicher Kraft ein - aber diese Diskussion hat eine enorme Vehemenz und Heftigkeit, bis hin zur Unmenschlichkeit (nicht zuletzt hier in Panorama!) bekommen.

Solch ein Beitrag im Öffentlich-Rechtlichen passt für mich nicht in dieses Bild von Sachlichkeit. Ich würde ihn als reine, undifferenzierte Stimmungsmache bezeichnen. Wer waren denn die zum Teil wiederholt gezeigten Gesprächspartner? Die gezeigten Ausschnitte zeigten keine überzeugende Kompetenz - aber durch eine "gute" Auswahl von Gesprächsfetzen lässt sich, wie man hier sieht, herrlich manipulieren. Und dafür unsere Gebühren?

____________________

Almut Rosebrock ( Bonn) ist Apothekerin und Mutter von zwei Kindern. Sie hat sich insbesondere im Rahmen einer Initiative für Vielfalt der Schulkinderbetreuung der Betreuung von Schulkindern gewidmet und betreibt das Internetportal "Gerne leben mit Kindern". Weitere Information: ->  www.glmk.de


http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/panoramaschulreform100.html