Priesterbruderschaft St. Pius X sucht Dialog


09.12.08

Priesterbruderschaft St. Pius X sucht Dialog

Distriktoberer schreibt an alle deutschen Bischöfe

(MEDRUM) In einem Schreiben an die deutschen Bischöfe hat die Priesterbruderschaft St. Pius X. ihre Gründe für die Bewahrung der alten Tradition vorgebracht und erklärt, sie wolle ein Zeichen der Dialogbereitschaft setzen.

Der Distriktobere der Priesterbruderschaft in Deutschland, Pater Franz Schmidberger, hat sich in einem offiziellen Schreiben an alle residierenden Bischöfe in Deutschland gewandt. Der Brief enthält eine Darstellung der Hauptkritikpunkte, welche die Priesterbruderschaft St. Pius X. am Konzil zu bemängeln hat. „Wir wollen ein Zeichen der Dialogbereitschaft setzen", erklärt Schmidberger hierzu. „Ich kann nicht glauben, dass eine dogmatisierende Verknöcherung die sonst so dialogbereite, offene Haltung der Kirchenmänner verdrängt haben soll. Vergangenes muss hinterfragt werden wenn es sich nicht um Dogmen, sondern um Pastoralfragen handelt, wie dies im II. Vatikanum der Fall ist, welches sich ausdrücklich als Pastoralkonzil verstanden hat", sagt der 62jährige. „Wenn damals ein falscher Kurs eingeschlagen wurde, sollten die Verantwortlichen von heute auch den Mut haben, Korrekturen vorzunehmen. Jedenfalls besteht Klärungsbedarf."

Die Priesterbruderschaft sieht einen kausalen Zusammenhang zwischen dem dramtaischen Rückgang des Kirchenbesuches und den Reformen der 70'er Jahre des letzten Jahrhunderts. Zur Zeit seien vor allem jene Orden im Wachstum und Aufbau, welche sich den überlieferten Traditionen der Kirche verpflichtet fühlen, so die Bruderschaft. Vor kurzem habe ein Kloster der katholischen Kirche in der Eifel, der Trappistenkonvent Mariawald, angekündigt, zur Tradition zurückkehren zu wollen.

Weitere Information ist im Anhang beigefügt.


AnhangGröße
Zeitbomben_des Konzils.pdf238.53 KB