Martin Lohmann 3 Tage vor Bundestagswahl in Gewissensnot


20.09.13

Martin Lohmann 3 Tage vor Bundestagswahl in Gewissensnot

Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht beendet seine Mitgliedschaft in der CDU

(MEDRUM) Gerade noch rechtzeitig vor der Bundestagswahl kündigte Martin Lohmann, Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht e.V., an, seine Mitgliedschaft in der CDU zu beenden. Das Internetportal kath.net meldet am Donnerstag dazu: "Martin Lohmann tritt aus der CDU aus". Er habe seinen Austritt überraschend angekündigt, so kath.net.

Lohmann sieht sich von Parteispitze verlassen

Aus dem Bericht von kath.net geht hervor, dass sich der hauptberuflich tätige Journalist Lohmann von der CDU verlassen fühlt. Von der Parteispitze, beklagt Lohmann, seien Signale, die er als Sprecher des Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU, setzen wollte, letztlich ignoriert worden. Er könne entsprechende Wortmeldungen wie die des Vorsitzenden der AfD gut verstehen, meinte Lohmann. Den Zeitpunkt unmittelbar vor der Bundestagswahl habe er sorgfältig überlegt und abgewogen. Lohmann erklärte weiter, er folge seinem Gewissen. Eines der Kernthemen ist für Lohmann der Schutz des ungeborenen Menschen. Mit seinem jetzigen Schritt wolle er dokumentieren, dass "christliche Demokraten auch eine andere Partei wählen können", meinte der Journalist.

Wird Lohmanns Schritt dem Lebensschutz nützen?

Lohmann verkündigt die Beendigung seiner Mitgliedschaft zu einem Zeitpunkt, von dem er sich offensichtlich möglichst große Wirkung versprechen kann, zwar nicht mehr zugunsten der CDU, aber zu deren Schaden, vielleicht auch zugunsten größerer Aufmerksamkeit für sein Betätigungsfeld im Lebenschutz.  Ob sich Lohmann künftig statt in der CDU in einer anderen, am christlichen Glauben ausgerichteten Partei betätigen will, ist nicht bekannt. Dazu könnte er sich bei der für heute angesetzten Pressekonferenz über den Marsch für das Leben, der am Samstag in Berlin stattfindet, äußern.

Für eine künftige politische Betätigung von Lohmann kämen Parteien wie beispielsweise die Partei Bibeltreuer Christen, die Christliche Mitte oder die AUF - Christen für Deutschland in Frage. Von diesen Parteien tritt bei der Bundestagswahl allerdings nur die Partei Bibeltreuer Christen an. Hinsichtlich der Anspielung von Lohmann auf die AfD kann festgestellt werden, dass die Abschaffung der Abtreibung kein Bestandteil des Wahlprogramms der AfD ist. Ob Lohmanns jetziger Schritt und ein künftiges politisches Engagement letztlich dem Lebensschutz helfen werden, ist also derzeit nicht vorhersehbar.

Volker Kauder spricht Lebensschützern Dank der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus

Zum morgigen Marsch für das Leben übersandte der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder, ein Grußwort. Darin stellt er fest:

"Ganz anders ist dies beim jährlichen ,,Marsch für das Leben". Dass er mittlerweile zur Tradition geworden ist, zeugt von der Überzeugung und Durchhaltekraft seiner Teilnehmer, die sich erneut nicht von ihrem Ziel abbringen lassen, ein starkes und sichtbares Zeichen für den Schutz des Lebens in unserem Land zu setzen. Im Namen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion grüße ich daher die Teilnehmer und Veranstalter des diesjährigen Marsches herzlich und spreche Ihnen Dank und Anerkennung für Ihren Einsatz aus. Meine Gedanken und besten Wünsche begleiten Sie auf dem Weg durch die Mitte unserer Hauptstadt."

In seinem Grußwort betont Kauder, dass sich die Christdemokraten immer wieder des Themas Abtreibung annehmen müssen, auch wenn es unpopulär sei. Kauder: "Wir müssen beim Namen nennen, was es ist: Die unter bestimmten Voraussetzungen straffreie, aber rechtswidrige Tötung menschlichen Lebens." Diese klare Aussage müsse der Gesellschaft zugemutet werden, so der CDU-Politiker. Dabei gehe es nicht um Anklage, sondern um "Hilfe, Unterstützung und Lösungen, damit sich Menschen auch in schwierigen Situationen gegen die Abtreibung und für ein Kind entscheiden".

Über Martin Lohmann

Martin Lohmann ist studierter Theologe und Historiker. 2009 übernahm er das Amt des Vorsitzenden des Bundesverbands Lebensrecht (BVL), MEDRUM berichtete unter der Überschrift "Kraftvolle neue Stimme für ungeteiltes Lebensrecht". Lohmann gehörte 2009 zu den Gründern des Arbeitskreises Engagierter Katholiken in der CDU und übernahm die Funktion des Sprechers. Seit 1. Oktober ist Lohmann Chefredakteur beim katholisch orientierten Fernsehsender K-TV.

Besonderes Aufsehen erregten Auftritte Martin Lohmanns im Fernsehen bei Günter Jauch zum Thema „In Gottes Namen – wie gnadenlos ist der Konzern Kirche?“ und bei "Hart, aber fair" zum Thema "Homo-Ehe ohne Grenzen", bei denen er sich radikal gegen die Tötung ungeborener Kinder und gegen einen Hype zugunsten der Interessen von Homosexuellen aussprach. Lohmann erhielt danach Hass- und Drohmails (MEDRUM berichtete: Martin Lohmann wird bedroht).

Der Journalist und Publizist Lohmann ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem "Maximum: wie der Papst Deutschland verändert", erschienen 2007 im Gütersloher Verlagshaus, und Herausgeber des Buches "Katholisch - Wissen aus erster Hand" von Georg Gänswein, Privatsekretär von Papst Benedikt XVI., das im Herder-Verlag erschienen ist.


19.09.13 Martin Lohmann tritt aus der CDU aus kath.net
12.12.12 Martin Lohmann wird bedroht MEDRUM
26.09.09 Kraftvolle neue Stimme für ungeteiltes Lebensrecht MEDRUM

Leserbriefe

Rückkehr zum Vitamin "C"

Erfolg um jeden Preis plant den Absturz mit ein, liebe CDU! Deutschland braucht aber eine glaubhafte Kraft nach christlichen Werten, der Wähler bestätigt dies mit dem zu erwartenden Wahlergebnis. Ist die CDU bereit, diesen Auftrag wirklich ernst zu nehmen? Es ist zu hoffen, dass sich in Zukunft ein breites christliches Bündnis dazu durchringt, mehr Einfluss und Bekenntnis in die Parteipolitik der CDU einzubringen, damit nicht aus Macht Ohnmacht wird. Wenn die Opposition sich über die Richtungslosigkeit der Kanzlerin aufregt, ist das schlimm. Wenn sie sich über das Bekenntnis zu christlichen Werten aufregen würde wäre das ein Erfolg, denn die Partei wäre zurück gekehrt zum Vitamin "C".

Auch Zentrumspartei christlich

Nur eine kleine Anmerkung: Wären bei den christlichen Kleinparteien nicht auch die Deutsche Zentrumspartei und die Neue Zentrumspartei zu erwähnen gewesen...