Manipulative Berichterstattung über "Marsch für das Leben" im RBB


23.09.12

Manipulative Berichterstattung über "Marsch für das Leben" im RBB

Protest von nahezu 3.000 Demonstranten am Samstag in Berlin und deren prominente Unterstützung durch namhafte Vertreter aus Politik und Kirche wegen jährlich mehr als 100.000 Abtreibungen ungeborener Kinder sind für den öffentlich-rechtlichen Sender in Berlin keine Nachricht, wohl aber die Schelte über Lebensrechtler durch eine frauenpolitische Sprecherin und Provinzpolitikerin der Grünen

(MEDRUM) Mehr als 2.500 Menschen nahmen am "Marsch für das Leben" am Samstag in Berlin teil. Die Teilnehmer wollten damit gegen die rechtswidrige und massenhafte Abtreibung ungeborener Kinder demonstrieren (MEDRUM berichtete: Kein Rettungsschirm für ungeborene Kinder). Wer eine faire Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien erhofft hatte, müsste enttäuscht sein. Denn die Berichterstattung des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) über diese Veranstaltung kann selbst bei Anlegen eines großzügigen Maßstabs nicht als angemessen, sondern eher als selektiv und manipulativ bezeichnet werden.

Was der RBB berichtet

Der RBB, Teil der gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, widmete dem Anliegen der Teilnehmer an der Veranstaltung des Bundesverbands Lebensrecht in seiner Rubrik "Nachrichten" genau 31 Worte. Der Leser erfährt lediglich, dass die Veranstaltung vom Bundesverband Lebensrecht organisiert wurde und sich 2.500 "Abtreibungsgegner" vor dem Bundeskanzleramt trafen und durch das Regierungsviertel zogen.

Umso mehr Aufmerksamkeit schenkt der RBB dem Anliegen von Gegendemonstranten. Ihnen widmete der Sender mehr als das Doppelte, insgesamt immerhin 79 Worte. Der Leser erfährt zunächst, dass sich 100 Gegendemonstranten eingefunden hatten, die zwar versuchten, die Veranstaltung zu stören, aber friedlich geblieben seien. Und weiter wird informiert, dass die Gegendemonstranten gegen ein Verbot von Abtreibungen und für das Selbstbestimmungsrecht der Frauen demonstrierten. Sekundierend dazu präsentiert der RBB dem Leser am Schluss seiner Nachricht schließlich exklusiv und unwidersprochen die Aussage der Grünen-Politikerin und frauenpolitischen Sprecherin Karoline Killat, die kritisiert habe, dass die "radikalen Abtreibungsgegner alle Frauen als gewissenlos diffamieren, die eine schwierige und persönliche Entscheidung getroffen haben".

Ebenso selektiv wählt der RBB das Bildmaterial aus. Gezeigt wird ein Foto der Gegendemonstranten, auf dem ein Schild mit der Aufschrift "Gib Religion keine Chance" gezeigt wird.

Worüber der RBB nicht berichtet

In der Nachricht des RBB findet sich kein Wort darüber, dass die Teilnehmer (nach Polizeiangaben 2.700) angesichts von jährlich mehr als 100.000 Abtreibungen dafür geworben haben, das ungeborene Leben wirksamer zu schützen. Der BVL sagt dazu in einer Erklärung zur Veranstaltung:

"Angesichts wachsender Gefährdung des ungeborenen menschlichen Lebens in Deutschland und Europa
appelliert der Bundesverband Lebensrecht an Politik und Gesellschaft, das Recht auf Leben als oberstes
Menschenrecht und elementare Grundlage unserer rechtsstaatlichen Ordnung strikt zu achten und wirksam zu schützen.
Jeder Mensch, ob geboren oder ungeboren, hat das Recht auf Leben und Achtung seiner Würde.
Jeder Mensch ist gleich wertvoll, unabhängig vom Stand seiner Entwicklung, von Eigenschaften und Umständen.
Die Schutzpflicht des Staates gilt jedem einzelnen Menschen.Dessen Menschenwürde und Lebensrecht ist unabhängig von der Entscheidung Dritter."

Dieses Anliegen ist identisch mit dem Wert, den das Grundgesetz dem Leben des Menschen und seiner Würde beimisst. Doch das alles bleibt unerwähnt.

Ebenso findet sich in der Nachricht des RBB kein Wort darüber, dass das Anliegen der Veranstaltung sowohl von namhaften Vertretern aus der Politik als auch aus der Kirche unterstützt wurde. Zur Veranstaltung hatten sich unter anderem der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe, der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, der neue Präfekt der Römischen Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, der Berliner Kardinal Rainer Maria Woelki, sowie auch der evangelische Bischof Markus Dröge von Berlin-Brandenburg und der Kölner Kardinal Meisner geäußert. Ihre Grußworte und Äußerungen anlässlich des diesjährigen Marsches für das Leben scheinen dem RBB im Gegensatz zum Statement der grünen Regionalpolitikerin Killat nicht einmal erwähnenswert. So erscheint es für den RBB offenbar als ebenso selbstverständlich, auch die Berliner Erklärung des Veranstalters unerwähnt zu lassen, geschweige denn zu zitieren. Ein Foto, das dem Leser wenigstens einen bildlichen Eindruck über den Marsch für das Leben vermitteln könnte, fehlt dementsprechend ebenso. 

Image

Menschenrechtskatastrophe Nummer 1

Vor diesem Hintergrund versteht es sich nahezu von selbst, dass auch der ökumenische Abschlussgottesdienst, der unter anderen vom Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, mitgestaltet wurde, verschwiegen wird. Sein Engagement machte Steeb jüngst in einem Interview mit kath.net deutlich, wo er über die hohe Zahl von Abtreibungen in Deutschland sagte: "Es ist die Menschenrechtskatastrophe Nummer 1, dass Abtreibungen in diesem Ausmaß stattfinden.“ In Berlin, im Umfeld der Veranstaltung befragt, warum er sich gegen die Abtreibung ausspricht, meinte Steeb: "Ich bin gegen Abtreibung, weil dadurch ein Mensch sein Leben verliert, getötet wird, und weil die Frau, die dieses Kind in sich getragen hat, tief verletzt wird."

 

Was der BVL nach der Veranstaltung sagte

In einer Pressemitteilung erklärte der BVL nach der Veranstaltung:

Mit rund 3000 Teilnehmern war der diesjährige Marsch für das Leben wiederum viel größer als im Vorjahr.
Der BVL-Vorsitzende Martin Lohmann zeigte sich beeindruckt und dankbar. Es sei „ein mutiges und
ermutigendes Zeichen, dass sich immer mehr Freunde des Lebens mitten in der Hauptstadt friedvoll und
deutlich zum unantastbaren Lebensrecht bekennen“. Aus zahlreichen Gesprächen wisse man, dass „die
hier anwesenden Lebensschützer stellvertretend für unglaublich viele Menschen demonstrieren, die ebenso gegen die Unkultur des Todes eine Kultur des Lebens“ wollen.

Bilder und Videos von der Veranstaltung:

Eine umfangreiche Bild- und Videodokumentation ist auf der Internetseite von Thomas Lachetta verfügbar:
marsch-fur-das-leben-2012-bericht-mit videos-und-fotos

Fazit

Dem Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, eine Informationsgrundversorgung der Bürger zu gewährleisten, ist der RBB keinesfalls gerecht geworden. Einerseits wurden dem Leser wesentliche Informationen vorenthalten, während andere, vergleichsweise weniger relevante Informationen mit einem hohen Stellenwert bedacht und dem Leser präsentiert wurden. Gemessen am Auftrag und an journalistischer Profession scheint nicht nur der Vorwurf mangelnder journalistischer Qualität, sondern sogar einer manipulativen Berichterstattung begründet zu sein. Ob dies mit Bedacht oder unbedacht geschah, akzeptabel ist beides nicht.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg rbb, wird durch seine Intendantin Dagmar Reim vertreten.

Anschrift des RBB

Standort Berlin
Masurenallee 8-14
14057 Berlin
Tel. 030 / 97 99 3 - 0

www.rbb-online.de


22.09.12 Protestmarsch von Abtreibungsgegnern in Berlin RBB
22.09.12 2.500 Abtreibungsgegner ziehen durch Berlin WELT
21.09.12 "Marsch für das Leben" durch Berlin: Ja zum Leben domradio
15.09.12 Kein Rettungsschirm für ungeborene Kinder MEDRUM

Leserbriefe

Der RBB hat mich informiert

Der RBB hat mich informiert über die eindrucksvolle Abstimmung mit den Füßen, 2.500:100 gegen die vom Gesetzgeber geschaffene Rechtslage. Die überwiegende Mehrheit der deutschen Bevölkerung ist gezwungen mit den Beiträgen zur gesetzlichen Pflichtkrankenversicherung die Tötung von menschlichem Leben zu finanzieren und das, ohne sich effekiv dagegen wehren zu können.

Mit Scheuklappen

Sehr geehrte Frau Reim,

ich schließe mich dem Protest gegen die mangelhafte Berichterstattung über die Kundgebung zum Marsch für das Leben an. Es ist kaum vorstellbar, dass der RBB vor Ort war. Anscheinend hat man sich über lange Strecken die Ohren zugehalten. Angesichts der Informationsdichte die vorgetragen wurde, ist das wohl die einzige Erklärung. Die Informationsdichte der Gegenseite war da natürlich weniger anspruchsvoll und vielleicht daher verständlicher für die Redaktion des RBB: "Kein Gott, kein Staat, kein Patriarchat" oder "Hätte Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben" Dazu allerdings wäre eine Recherche vor Ort in der Tat nicht notwendig gewesen, da diese "Argumente" seit Jahren die gleichen sind. Ach doch, persönliche Beleidigung und Aggressivität gegen friedliche und und völlig passive Marsch-Teilnehmer, das wäre ein Thema gewesen. Und was der Journalismus des RBB sicherlich auch nicht mitbekommen hat sind die persönlichen Begegnungen zwischen Kundgebungsteilnehmern und Gegendemonstranten, bei denen genau die Informationen ausgetauscht wurden, die viele Medien in der Regel der Jugend vorenthalten.

Mit freundlichen Grüßen

Was ist schon vom gleichgeschalteten Staatsfunk zu erwarten?

Nehmen Sie sich bitte ein beliebiges Geschichtsbuch aus Ihrem Bücherregal und schauen Sie darin, wie man dort ein politisches System nennt, in dem mit Hilfe von Gesetzen, Vorordnungen, Regelungen und Richtersprüchen es möglich gemacht wird, Millionen von Menschenleben zu töten. Man braucht sich deshalb über den RBB nicht zu wundern oder gar zu ärgern, denn es ist aus der Haltung des heutigen politischen Systems, das dem Rechtspositivismus anhängt, nur konsequent eben genau so zu berichten. Herr, vergib Ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun! Viele Grüße und Gottes Segen

Freiheit ist in Gefahr

Eigentlich sollten auch die Abtreibungsgegnergegner beunruhigt sein über diese Berichterstattung. Wenn Nachrichtensendungen, noch dazu öffentlich-rechtliche, nicht mehr die Leute benachrichtigen sondern bedenken und beeinflussen, dann ist das eine gefährliche Sache für die Demokratie allgemein. Leider beobachtet man immer mehr auch besonders in den heute-Nachrichten, dass immer mehr die Nachrichten nicht nur gebracht, sondern auch bewertet und kommentiert werden. Teilweise mehr als eigentlicher Nachrichtentext. Und natürlich immer nur in einem Sinne. Wir sahen das bei dem Elterngeld, Erziehungsgeld, Betreuungsgeld u.ä. wo mit der Parole 'Herdprämie' alle die Frauen verunglimpft wurden, die sich für ihre Kinder und damit für die Zukunft unseres Landes einsetzen. Wir sehen das im Kampf gegen rechts - Wobei unklar ist, wer da genau zugehört, für einige sogar die SPD - und anderes. - Unsere Freiheit ist in Gefahr, wenn wir nicht mehr bereit sind, die Meinung des anderen zu hören und zuzulassen. - Unsere Freiheit ist in Gefahr, wenn einen Gruppe versucht, ihre Meinung auch gegen Recht und Gesetz durchzusetzen. - Unsere Freiheit ist in Gefahr, wenn nichtlegitimierte Gruppen wie autonome Rechte oder Linke, Großkonzerne oder Banken, ESM oder BEurokraten oder eben die Nachrichtenmedien die Regeln bestimmen und nicht mehr Parlamente, Parteitage und Bürgerversammlungen. Deshalb, Nachrichtenmedien, berichtet, aber beeinflusst nicht!