Licht und Schatten einer schulischen Gender-Repression


01.01.11

Licht und Schatten einer schulischen Gender-Repression

Staatlicher Fundamentalismus in der Sexualerziehung fordert von christlichen Familien Erzwingungshaft als Tribut für freie Gewissensentscheidung

(MEDRUM) Der Familienvater Tobias. G. (Name von Redaktion geändert) geht mit zwiespältigen Gefühlen in das Neue Jahr. Am 9. Dezember 2010 endete seine Erzwingungshaft, die das Gericht gegen ihn angeordnet hatte, weil er nicht bereit war, eines seiner Kinder an einigen bestimmten Unterrichtsveranstaltungen teilnehmen zu lassen, und die daraufhin verhängten Bußgelder nicht bezahlte. 21 Tage mußte er deswegen vor der Jahreswende in Justizvollzugsanstalten verbringen und machte dabei recht unterschiedliche Erfahrungen. Und nun, kaum entlassen, wurde kurz vor Anfang des Neuen Jahres die nächste Haft angekündigt. Jetzt soll auch seine Ehefrau und Mutter von neun Kindern inhaftiert werden. 40 Tage Erzwingungshaft haben ihre Schatten bereits vorausgeworfen, wie aus einem MEDRUM vorliegenden Bericht hervorgeht.

Die Organisation «Schulunterricht zu Hause e.V.» meldete am 20. November 2010: "Am 19.11.2010 wurden wieder zwei Familienväter (von insgesamt 19 Kindern unter 14 Jahren) für 20 bzw. 21 Tage in Erzwingungshaft genommen. Ihre Kinder haben nicht an der staatlichen Sexualerziehung, zu der auch das Theaterprojekt „Mein Körper gehört mir!" zählt, und an Theaterveranstaltungen der Liborius-Grundschule in Salzkotten teilgenommen."

Image

Image

Image

Image

Image

Image

 


__________________________________________

 

Copyright www.medrum.de, alle Rechte vorbehalten.

Wegen der Verhängung von Erzwingungshaft bittet die christliche Gemeinde, der die betroffenen Familien angehören, um Unterstützung einer Bittschrift, für die eine Online-Aktion "Schutz der Gewissensfreiheit" in MEDRUM eingerichtet wurde:

Online-Aktion → Schutz der Gewissensfreiheit

Kontaktadressen:

CDU-Landesverband NRW: info@cdu-nrw.de

SPD-Landtagsfraktion: spd-fraktion@landtag.nrw.de

FDP-Landesverband NRW: info@fdp-nrw.de

Schulamt: 600774@schule.nrw.de

Elternverein NRW: info@elternverein-nrw.de


MEDRUM → Dissenz um Theatervorführungen und Sexualkundeunterricht in Schulen

MEDRUM → Schulunterricht zu Hause e.V. fordert Beachtung der Elternrechte

MEDRUM → Bekenntnisschule im Raum Paderborn braucht christliche LehrerInnen

MEDRUM → Schule darf nicht gegen Glaubensvorstellungen der Eltern erziehen

MEDRUM → Vater wegen schulischer Sexualerziehung im Gefängnis

MEDRUM → Ein Ruf des christlichen Gewissens

MEDRUM → Der aufziehende Kulturkampf 2.0

MEDRUM → Eine kleine Adventsgeschichte über Tage in einer Justizvollzugsanstalt

MEDRUM → Kulturkampf gegen die Glaubenserziehung christlicher Eltern

MEDRUM → "Gericht an Argumenten nicht interessiert"

MEDRUM → Im Namen des Volkes: 40 Tage hinter Schloß und Riegel

MEDRUM → Kein Aprilscherz: Gewissen eingesperrt

MEDRUM → Inhaftierungswelle geht weiter

MEDRUM → Gnadengesuch von 11 Kindern für ihre Mutter

MEDRUM → Bürgerprotest gegen Sexualkunde-Zwang in NRW!

MEDRUM → Gegen Inhaftierung zur Erzwingung staatlicher Sexualerziehung

MEDRUM → Elternverein NRW: "Staat stellt sich ein Armutszeugnis aus"

MEDRUM → CDU-Abgeordnete in NRW für Sexualerziehungszwang in Grundschulen und Inhaftierung von Müttern und Vätern

MEDRUM → Abmahnung wegen kritischem Bericht über Theaterstück "Mein Körper gehört mir"

MEDRUM → Jürgen Rüttgers für sexuelle Zwangserziehung von Grundschülern

MEDRUM → Erzwingungshaftwelle erfasst jetzt auch Mutter von 14 Kindern

MEDRUM → Keine Fingerbreite Gewissensfreiheit bei staatlicher Sexualerziehung in NRW

MEDRUM → Erzwingungshaft statt freiheitlicher Werte

MEDRUM → Bundeszentrale für politische Bildung - eine gender-ideologische Anstalt

MEDRUM → Eltern müssen dem Schulamtsdirektor mehr als Gott gehorchen

 


 

Literaturhinweis:

Image

Gabriely Kuby
Die Gender Revolution - Relativismus in Aktion

fe-medienverlag, 160 Seiten, 9,95 EUR
ISBN 3-939684-04-X

 


Leserbriefe

Position Papst Benedikts

Möchte als Nachtrag hier einen Auszug aus der Ansprache Papst Benedikts über die Religionsfreiheit als erstes Menschenrecht, gehalten an das Diplomatische Corps beim Neujahrsempfang, einbringen:

… lade ich alle Regierungen ein, Bildungssysteme zu fördern, die das Urrecht der Familien achten, über die Erziehung ihrer Kinder zu entscheiden, und die sich an dem für die Organisation einer gerechten Gesellschaft grundlegenden Prinzip der Subsidiarität orientieren.

In Weiterführung meiner Überlegungen kann ich einen anderen Angriff auf die religiöse Freiheit der Familien in einigen europäischen Ländern nicht schweigend übergehen, wo die Teilnahme an Kursen der Sexualerziehung oder Bürgerkunde verpflichtend auferlegt wird, bei denen ein angeblich neutrales Bild des Menschen und des Lebens vermittelt wird, das aber in Wirklichkeit eine dem Glauben und der rechten Vernunft gegensätzliche Anthropologie widerspiegelt. …

10.01.11 kath.net Papst: Religionsfreiheit ist das erste Menschenrecht