Konservative gegen "sexuelle Vielfalt" an Schulen

"Im Irak werden Christen verfolgt - und wenn das hier so weitergeht, haben auch wir bald eine Christenverfolgung", ruft Karin Maria Fenbert von der Organisation Kirche in Not den Demonstranten zu. Für Fenbert scheinen christliche Werte in Deutschland in Gefahr, genauso wie für viele ihrer Zuhörer, die sich zum Ende der Kundgebung "Demo für alle" vor dem Niedersächsischen Landtag versammelt haben. Die Teilnehmer, ein breites Bündnis konservativer Familienorganisationen, politischer Vereine und engagierter Einzelpersonen aus ganz Deutschland, protestieren an diesem Sonnabendnachmittag gegen das von Niedersachsens Landesregierung geplante Einbeziehen "sexueller Vielfalt" in den Schulunterricht. Doch auf Fenberts Ausruf hin verstummt die Menge. Dabei zogen die nach Angaben des Veranstalters rund 1.200 Demonstranten, die Polizei spricht von rund 1.000, zuvor applaudierend durch die Innen- und Altstadt Hannover.

Quelle: 
NDR
vom: 
22.11.14