Kneift ZDF vor dem Bundestagsabgeordneten Hüppe?


01.10.14

Kneift ZDF vor dem Bundestagsabgeordneten Hüppe?

Sender lehnt eine Veröffentlichung des Filmmaterials über den Zusammenstoß mit Hubert Hüppe beim Marsch für das Leben in Berlin ab

(MEDRUM) Das ZDF bestreitet, dass Mitarbeiter der heute-show gegen den Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe (CDU) handgreiflich geworden sind und hat sogar Gegenvorwürfe erhoben. Hüppe forderte seinerseits das ZDF auf, das bei den Dreharbeiten entstandene Filmmaterial zu veröffentlichen. Doch der Sender hat dies abgelehnt.

Hüppe: Film- und Tonaufnahmen ungeschnitten veröffentlichen

Nach dem Marsch für das Leben hatte das ZDF abgestritten, dass der Bundestagsabgeordnete Hüppe körperlich attackiert worden war. Es sei Hüppe gewesen, der das heute-show-Team bedrängt habe, so das ZDF (MEDRUM berichtete). Daraufhin wandte sich Hubert Hüppe mit einem Schreiben an den Intendanten des ZDF, Dr. Thomas Bellut, und beschwerte sich über das Verhalten des heute-show-Teams und die dazu herausgegebene Erklärung.

Hüppe, der Teilnehmer der Veranstaltung auf Art und Zweck der Sendung hinwies, schrieb hierzu an den Intendanten Bellut: "Als ich angesprochene Personen darauf hinwies, dass es sich um eine Satiresendung handelt, wurde ich von den Mitarbeitern des ZDF körperlich angegangen und abgedrängt." (MEDRUM berichtete). Die vom ZDF veröffentlichte Darstellung wies Hüppe  zurück und forderte den Intendanten auf, die herausgegebene Erklärung richtigzustellen sowie sich für das Verhalten zu entschuldigen. Der Politiker wies in seinem Schreiben auch darauf hin, dass Augenzeugen ihre "Wahrnehmungen" mit eidesstattlicher Versicherung bezeugen können. Darüber hinaus stellte Hüppe fest: "Ich fordere Sie weiterhin auf, gleichzeitig die Film- und Tonaufnahmen des Geschehens ungeschnitten im Internet zu veröffentlichen. Ich stimme meinerseits einer solchen Veröffentlichung des ungeschnittenen mich betreffenden Materials ausdrücklich zu."

ZDF: Keine Grundlage für Veröffentlichung des Film- und Tonmaterials

Antwort erhielt der Parlamentarier vom Justitiar des ZDF. In seinem Schreiben entgegnete das ZDF, Hüppe habe versucht, die Aufnahmen "verbal" und durch "physische Präsenz" zu unterbinden. Die Mitarbeiter hätten versucht, den Dreh abzuschirmen. Es sei wohl "recht temperamentvoll" zugegangen. Doch eine Veröffentlichung des Filmmaterials lehnte das ZDF ab: "Bei allem Bedauern über die unerfreuliche Begebenheit sehen wir keine Grundlage für die von Ihnen gewünschte Richtigstellung und Entschuldigung sowie die Veröffentlichung des Film- und Tonmaterials im Internet."

Teilnehmer bestätigt: Hüppe weggeschubst und bis zu zehn Meter weit aggressiv weggedrängt

Nach der Ablehnung des ZDF teilte Hüppe mit, was ein Teilnehmer dazu erklärt hat: "Mit meiner Freundin nahm ich am 20.09.2014 am "Marsch für das Leben" teil. Während des Schweigemarsches sah ich, wie das Drehteam der Heute-Show einen Teilnehmer der Demonstration interviewen wollte. Als Herr Hüppe dazukam, wurde er von zwei Mitarbeitern der Drehcrew weggeschubst. Ihm wurde nicht nur der Weg versperrt, sondern er wurde über eine Strecke von bis zu zehn Metern durch die beiden Mitarbeiter in aggressiver Weise vom Interviewten weggedrängt. Als die ZDF-Mitarbeiter von Herrn Hüppe abließen und er nun doch zum Interviewten gehen konnte, provozierte ihn der Kameramann, indem er ihm seine Kamera dicht vor sein Gesicht hielt. Ich würde es sehr begrüßen, wenn das ZDF die gefilmte Szenerie ungeschnitten veröffentlicht, da sie die Beschreibung dieses Vorfalls von Seiten Herrn Hüppes bestätigen würde."

Hüppe dazu: "Wenn das ZDF – wie von mir ausdrücklich gefordert – das ungeschnittene Film- und Tonmaterial online stellen würde, könnte jede/r sich davon überzeugen, welche Darstellung der Wahrheit entspricht. Das ZDF hat diese Forderung abgelehnt."


23.09.14 ZDF streitet Attacken von heute-show-Mitarbeitern auf Hubert Hüppe ab MEDRUM
29.09.14 Dumme Fragen, vielseitige Antworten beim Marsch für das Leben MEDRUM

Leserbriefe

Nicht verwunderlich

Als links-gleichgerichtetes Medium kann es dem ZDF doch nur darum gehen, den Marsch für das Leben, entsprechend der herrschenden Ideologie, die auf die Verunglimpfung gläubiger Christen abzielt, darzustellen. Dazu werden dann die Marschierer als etwas rückständig-dümmliche Zeitgenossen hingestellt und die Randalierer nur am Rande gebracht, wobei diese als die Fortschrittlichen hervorgehoben werden, die völlig zu Recht gegen die ewig Gestrigen protestieren.

Das alles lässt sich durch eine gekonnte Auswahl von Bildern und Szenen, wobei die unterschiedliche Länge der Darstellung eine Rolle spielt, bewirken. Der Angriff auf Hüppe würde dieses Bild stören und kann deshalb unmöglich zugegeben und schon gar nicht gebracht werden, zumal man sich damit selbst belasten würde.

Und nicht zu vergessen: Wir haben eine freie Presse (und Fernsehen) und können hinzufügen und weglassen, was wir wollen! Deshalb darf man seine Informationen keinesfalls nur aus den gleichgerichteten Medien beziehen, sondern muss andere Quellen erschließen und die erkannte Wahrheit verbreiten, wozu es heute viele Möglichkeiten gibt.

Einheitspresse?

Na ja, Herr Bauer, ausgerechnet das "CDU-Medium ZDF" als "linksgerichtet" wahrzunehmen, ist eigentlich nur dann möglich, wenn der Betrachter selbst sich ein wenig arg weit von "mittschiffs" nach "steuerbord" begeben hat. Es leistet sich mit der "heute-show" Satire höchst zweifelhaften Humor, das ist richtig. Ansonsten ist der Sender zumeist ausgewogen, ich erinnere nur an Auseinandersetzungen mit Seehofer u n d Gabriel. "Gleichgerichtete Presse" vermag ich schon mal gar nicht zu erkennen. Hätten Sie jemals in der "DDR" gelebt, dann wüssten Sie was "Einheitspresse" ist. Ich kann ein Lied davon singen.

Ihre Polemik macht Sie keineswegs glaubwürdiger. Wo Sie leben weiß ich nicht, ich lebe in der Bundesrepublik Deutschland, und ich bin immer noch dankbar dafür. Das kann dann aber wohl nicht das Land sein, in dem auch Sie leben. Ich habe Berichte und Kommentare über den "Marsch für das Leben" in mehreren Blättern verfolgt, "rückständig-dümmlich" wurden die Teilnehmer nur in "taz" und "Neues Deutschland" eingeordnet. In "Welt" und "Münchener Merkur" wurde ausgesprochen positiv berichtet und in der "FAZ" das Verhalten der Gegendemo ausdrücklich verurteilt. Merkel blöd, Merkel klasse, Amerika toll, Amerika gefährlich, Putin ist böse, Putin versteh ich. Alles gleichgerichtet? Apropos Putin: Wenn Sie einmal wissen wollen, was "gleichgerichtete Presse" wirklich bedeutet, dann werfen Sie einmal einen Blick nach "Putinrussland", danach wissen Sie´s, hoffentlich!

Was hat das ZDF zu verbergen?

Wer nichts zu verbergen hat, der würde das gerne zeigen. Das ZDF ist feige und das wird wohl jeder Normalbürger so sehen. Und dafür müssen wir jeden Monat bezahlen !!!