Katrin Göring-Eckardt will Deutschland revolutionieren


05.12.15

Katrin Göring-Eckardt will Deutschland revolutionieren

Zuwanderung könnte aus Deutschland ein besseres Land machen, meint die Fraktionschefin der Grünen

(MEDRUM) Das Schlagwort "Wir schaffen das" geht angesichts des Umfanges von mittlerweile etwa einer Million Asylsuchender in 2015 weiterhin durch viele Köpfe. Wie kann Deutschland diesen Zustrom von Menschen verkraften, vor allem auch, wenn andere EU-Länder offenbar weiterhin wenig Bereitschaft zeigen, Deutschland einen Teil dieser Menschen abzunehmen? Diese Frage beschäftigt Spitzenpolitiker und nicht wenige sprechen sich für Obergrenzen aus. Für die Fraktionschefin der Grünen im Deutschen Bundestag steht etwas anderes im Vordergrund: Sie will Deutschland durch Zuwanderung revolutionieren.

ImageWas will die Grüne Göring-Eckardt?

Der SPIEGEL meinte in einem Artikel zum Parteitag der Grünen vom 21.11.15 unter der Überschrift "... denn sie wissen nicht was sie wollen" die Grünen wüssten nicht, was sie wollen. Wer die Rede von Göring-Eckardt auf dem Parteitag am 20. November gehört hat, kann zu einer gegenteiligen Auffassung kommen. Sie scheint sehr genau zu wissen, was sie will. Göring-Eckardt brüllte auf der Konferenz der Grünen in Sachsen-Anhalt während ihrer gut 10-minütigen Rede auf die Delegierten ein, um ihnen klar zu machen, worum es den Grünen gehen muss: um Zuwanderung. Göring-Eckardt sieht in der Zuwanderung offenbar sogar die Chance, Deutschland zu revolutionieren. Sie verspricht sich davon ein bunteres, ein besseres Deutschland. Wörtlich schrie die Grünenpolitikerin in die Mikros: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch, ich sag‘ euch eins, ich freu‘ mich drauf, vielleicht auch, weil ich schon mal eine friedliche Revolution erlebt habe. Dieses hier könnte die sein, die unser Land besser macht.“

Zum Werdegang von Katrin Göring-Eckardt

Göring Eckardt ist in Thüringen aufgewachsen. Sie erlebte die friedliche Revolution 1989 als junge Bürgerin der ehemaligen DDR. Im Zuge des Mauerfalls zog sie es vor, statt einen Studien- oder Berufabschluss zu erwerben, sich Bündnis 90 anzuschließen, um sich politisch zu betätigen. Sie schaffte es, 1990 Mitglied im thüringischen Landesvorstand von Bündnis 90 zu werden und arbeitete mit der Fusion von Bündnis 90 mit den Grünen in der thüringischen Landtagsfraktion als Referentin für Frauenpolitik, Familie und Jugend. 1998 konnte sie über die Landesliste der thüringischen Grünen in den Bundestag einziehen. Ein Direktmandat konnte sie nicht gewinnen, obwohl sie 2009 dafür in Gera kandidierte. Im selben Jahr schaffte es die der evangelischen Kirche angehörende Nicht-Theologin und Grünenpolitikerin Göring-Eckardt jedoch, sich zur Präses der Synode der EKD wählen zu lassen. Dieses Amt legte sie nieder, nachdem sie sich als Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl 2013 beworben hatte. Nach der Bundestagswahl ließ sie sich zur Fraktionsvorsitzenden von B'90/Die Grünen wählen und führt seitdem die Fraktion zusammen mit dem aus Bayern stammenden Botaniker und Gender-Befürworter Anton Hofreiter.

Eheverständnis und gesellschaftspolitische Vorstellungen

Göring-Eckardt versuchte in der Vergangenheit, eine Berichterstattung über ihr Privatleben in den Medien mit Vehemenz zu verhindern. Dazu ergriff sie auch rechtliche Maßnahmen, als BILD 2013 unter der Überschrift „Getuschel um die Ehe der grünen Spitzenfrau“ über ihre Trennung von ihrem ersten Ehemann berichtete. Doch vor Gericht hatte die ehemalige Präses der EKD-Synode keinen Erfolg. Das Landgericht Bericht Berlin wies Göring-Eckardts Forderung zurück und stellte fest, dass die Zeitung BILD über ihr Eheaus berichten durfte. Nach ihrer Trennung ist die Grünenpolitikerin eine zweite Ehe eingegangen.

Das Eheverständnis von Göring-Eckardt wird in ihren politischen Äußerungen erkennbar. So gehört sie zu den Politikern, die nichts davon halten, die Ehe als natürliche Verbindung von Mann und Frau zu bewahren. Göring-Eckardt sprach sich wiederholt und nachdrücklich dafür aus, die "richtige" Ehe einzuführen. Sie will die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Partner öffnen und damit der Ehe ihre Eklusivität als Keimzelle für das Leben der Gesellschaft nehmen. Im Rahmen ihrer Bewerbungsrede als Spitzenkandidatin machte sie 2013 keinen Hehl daraus, dass sie auch polyamoren Lebensweisen positiv gegenübersteht. Sie hielt es für eine gute Idee, auch dafür eine Institution zu schaffen. Göring-Eckardt gilt als Verfechterin eine "Ehe für alle". Von Muslimen erwartet sie nach eigener Darstellung, dass diese sowohl die Gleichberechtigung von Mann und Frau als auch homosexuelle Lebensvorstellungen akzeptieren. Das betonte die grüne Politikerin auch bei ihrer Rede auf dem Parteitag der Grünen.


Leserbriefe

Die Geister die man ruft

Es haben schon viele an dem Ast gesägt, auf dem sie gesessen haben. Wenn die Grüne Göring-Eckardt sich so sehr auf "Veränderungen" freut und dabei Luftblasen wie "friedliche Revolution" in den Mund nimmt, als sei sie die große Gestalterin der Zukunft, dann hat man es wohl mit Verblendung zu tun.

Allein die ganze links/grüne Gender-Ideolgie ist geeignet, dem Islamismus samt IS so richtig zu motivieren. Die Glaubenspraxis des Islam ist den Vorstellungen der Grünen diametral entgegen gesetzt. Man kann sich vorstellen wie schnell die Genderverirrungen vom Tisch sind, wenn Salafisten erst einmal auf ihre Art und Weise darauf reagieren. Dazu braucht es gar nicht das Thema Homosexualität sein, es reicht schon der biedere "Weihnachtsmarkt“, den man seit Jahren kaum mehr mit der Geburt Christi in Verbindung setzen kann. Und trotzdem wird er an einigen Orten schon im vorauseilenden Gehorsam in "Wintermarkt" umgetauft. Damit sich Moslems nicht ausgeschlossen fühlen.

Ende der Integrationsdebatte. Als Frau Merkel vor einem Jahr erklärte, dass der Islam zu Deutschland gehört, dachte sie sicherlich nicht daran, den Islam in Gestalt so massenhafter Flüchtlingsströme schon so bald willkommen heißen zu müssen. Was beschert uns dann erst das Geschrei einer Göring-Eckardt?

Ich glaube, Merkel wußte, was kommt...

Oh doch, ich glaube, die Merkel wußte vor einem Jahr ganz genau, was kommen würde bzw. was sie selbst in Lauf setzen würde. Die Frau mag manchmal sehr unbedarft wirken, aber ich glaube, sie weiß ganz genau, was sie tut, wozu sie es tut... und: für wen sie es tut.

Berechnend und auf eigene Vorteile bedacht

Bekanntlich geben sich die Grünen in den Medien als "Gutmenschen" und versuchen sich hilfsbereit und selbstlos darzustellen. Die Wahrheit sieht - auch in diesem Fall - anders aus: die eingebürgerten Asylanten werden zu einem Großteil die Grünen wählen und damit deren Position stärken. Ein klarer Fall von Berechnung und Kalkül

Zuwanderung könnte unser Land besser machen ...

Mir drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass einige Politiker sich für ihr Land schämen, sodass es am besten nicht mehr da wäre ... - da sehe ich eine große Gefahr für unsere Verfassung und deren Einhaltung und Schutz, dessen sich jeder deutsche Politiker in einem Spitzenamt sich durch seinen Amtseid verpflichtet hat. Jeder einzelne sollte deswegen - bei solchen Äußerungen - genauestens überprüft werden, ob diese für unser Land überhaupt tragbar und zulässig sind!

http://www.endlich-wieder-leben.de

Merkel und Europa - die unheilige Allianz mit den Linken

Wer diesen äusserst interessanten Artikel ...«Ein Wort von Merkel – 
und die Flut ist gestoppt» in der Weltwoche liest, wird besser verstehen, wieso Merkel, na ja, die Hände gebunden sind ...

Michael Horner

Da bleibt einem die Luft weg

Ist doch toll: eine Frau, die keinen Beruf erlernt hat und auch nie ihr Geld mit harter Arbeit verdienen mußte, die schon in zweiter Ehe lebt usw., die würde vielleicht doch besser zur EKD als zur Politik passen.

Wann verstehen endlich die Menschen, die solche Leute noch wählen, das Sprichwort: nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber. Ja, ich weiß, die Menschen denken immer noch: grün ist doch gut für das Land und für die Menschen, aber als Partei ist es leider eine Katastrophe.

In unserem Land sollte es schon noch Änderungen geben, aber bitte Verbesserungen und nicht solche Verböserungen. Wenn unsere BK davon sprach "der Islam gehört zu Deutschland" - da frage ich mich: was hat sie überhaupt gedacht? Zum Islam gehört der Koran, die Sunna, die Scharia usw. Sie hat ja nicht gesagt: ein friedlicher Islam ohne Scharia o.ä.

Für mich bleibt leider die Frage: ob unsere Politiker erst denken, dann noch mal denken, dann sich genau über den Sinn ihrer Worte erkundigen, dann noch mal darüber nachdenken, ob sie das meinen: und dann am Ende mal nichts sagen.

Ungebremster GrünInnenwahn

Nun, was soll man dazu noch groß sagen? Die völlig ungebremste Masseneinwanderung zerstört Deutschland und Europa und eine GrünInnenfunktionärin will noch mehr davon. Dumm nur für sie, daß Merkel genau das bereits tut und keiner mehr Göring-Eckhardt braucht...

Wie auch immer, diese Politik wird ganz offensichtlich nicht in Deutschland gemacht und schon gar nicht zum Nutzen für Deutsche und Menschen anderer Herkunft, die hier leben und deutsche und europäische Werte unterstützen.