Harting denkt an toten Soldaten

Daegu (dapd) Robert Harting konnte vor Schmerzen im Knie zwar kaum noch gehen, aber als sich die Fotografen hinter dem Diskuskäfig postiert hatten, schritt der alte und neue Weltmeister zur Tat. Der Berliner wusste, was alle Welt von ihm erwartete, er griff sich an die Träger seines Trikots und - ratsch - war das Textil nur noch ein Stofffetzen. "Das Gold widme ich meinem Kumpel, der in Afghanistan gefallen ist. Ich weiß, dass du zuguckst", sagte Harting mit Blick zum Himmel über Daegu. Der 33-jährige Hauptmann Markus Matthes, der im hessischen Stadtallendorf stationiert war, wurde Ende Mai bei einer Patrouille in der Nähe von Kundus von einem Sprengsatz getötet.

Quelle: 
Rheinische Post
vom: 
31.08.11
Themenbereich: 
Glauben