Gegen Un-Kultur der kirchlichen Beliebigkeit in der EKD-Führung


16.09.14

Gegen "Un-Kultur der kirchlichen Beliebigkeit" in der EKD-Führung

Badische Gemeindeglieder bitten Landessynode um Unterstützung wegen ihrer Sorge um den rechten Weg der EKD-Führung und des Vertrauensverlustes in den Gemeinden

(MEDRUM) Evangelische Christen in Baden haben sich mit einer Eingabe und einem Füllhorn voller Sorgen um den rechten Weg der EKD-Führung an ihre Landessynode gewandt. Ihre eindringliche Bitte: Rückkehr zu einer Kultur der Aufrichtigkeit, theologischer Wahrheitsbindung und des wechselseitigen Vertrauens.

Größte Irritationen durch Orientierungshilfe

Aus einer MEDRUM vorliegenden Eingabe an die badische Landessynode geht hervor, dass ein hoher Vertrauensverlust in die gegenwärtige EKD-Führung eingetreten ist. Grundlegende Wahrheiten seien unklar geworden, seien in Frage gestellt oder gar in Abrede gestellt worden. Es werde zudem ein starker Anstieg der Kirchenaustrittszahlen gemeldet, heißt es weiter, die Abführung von Kirchensteuer über die Banken sei auf Unverständnis gestoßen.

Die Petenten heben eine Reihe von Dingen hervor, die Gründe der Vertrauenskrise seien. So sei die Beibehaltung des kirchlichen Amtes von Katrin Göring-Eckardt als Präses der EKD-Synode mit ihren politischen Betrebungen nicht vereinbar gewesen. Erst lange nach dem Aufkommen von Kritik habe sie das kirchliche Amt "ruhen lassen."

Größte Irritationen habe die EKD mit der sogenannten "Orientierungshilfe" Familie ausgelöst. Bis heute hielten der Rat der EKD und sein Vorsitzender "geradezu kritikresistent und rechthaberisch" am Familienpapier fest.  Der Rat der EKD und die Synode der EKD seien von ihren eigenen Grundlagen in Bibel und Bekenntnis abgerückt.

Skandalöse Provokation - Können wir uns noch auf die Kirche verlassen

Scharfe Kritik üben die Unterzeichner der Eingabe auch am Internetfilm der EKD-Frauen- und Männerarbeit mit dem Titel: »Eine Tür ist genug« mitgewirkt. Der Ratsvorsitzende habe dieses "Movie", das eine skandalöse Provokation sei, sogar verteidigt. Nicht anders sei auch die Einrichtung des EKD-Zentrums für Genderfragen zu verstehen. Wörtlich heißt es in der Eingabe: "Wofür braucht es dieses Institut, wenn es allein um Fragen der Emanzipation als Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau geht? Das alles kostet Geld, das in den Gemeinden vor Ort fehlt. Wen überrascht es da, wenn aufmerksame Gemeindeglieder ihre innere Verbindung zu unserer Kirche immer mehr lockern und schließlich lösen?"

Ebenso wenig zufrieden sind die Kritiker mit der Haltung der EKD-Führung in Fragen der Friedensethik. Die EKD-Führung sei inzwischen hinter früher erreichte Positionen zurückgefallen. "Die menschenmordenden Konflikte im Sommer dieses Jahres verschlagen uns allen die Sprache", so die Unterzeichner. Es dürfe auf keinen Fall darum gehen, einen platten Pazifismus zu vertreten, der hinter der Denkschrift »Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen« (2007) zurückbleibt. Schon viele Menschen fragten: "Können wir uns noch auf das verlassen, was unsere Kirche sagt?"

Evangelische  Kirche in ethischer Perspektive beschämt

Der EKD-Führung wird auch die mangelnde Kompetenz der ›Lutherbotschafterin‹ Margot Käßmann und ihre Äußerungen vom angeblichen "Judenhass" Martin Luthers angelastet. Wenn sie in den Chor der missgünstigen Lutherkritiker einstimme, sei das schwer erträglich. Von ihr könne erwartete werden, dass sie sich mit den differenzierten Arbeiten, die es dazu gebe, auseinandersetze. Schließlich habe sie ein öffentliches Amt der Kirche inne, das von der EKD-Spitze damals extra für ihre Person geschaffen wurde. Inzwischen müsse man fragen, in wessen Namen sie eigentlich öffentlich spricht.

Schließlich werden auch die Äußerungen des EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider in den Medien über die Selbsttötungsabsichten seiner erkrankten Frau als absolut unverständlich kritisiert. Schneider habe sich dabei vom Votum der EKD zur aktiven Sterbehilfe absetzt. Der Präsident der Bundesärztekammer habe mit unmissverständlich-klarer Stimme die Evangelische Kirche auch in ethischer Perspektive beschämt.

Theologische und politische Vorstöße belasten Gemeinden

Dass die Wege der EKD-Führung nicht klar und vertrauenserweckend sind, sehen die Petenten auch durch den ehemaligen Landesbischof Fischer, der selbst Ratsmitglied sei, belegt. Er habe in seinem letzten Bericht vor der Landessynode die EKD "das unbekannte Wesen« genannt. Wörtlich wird festgestellt: "Klar ist auf jeden Fall: Die durch die EKD-Führung aufgebrachten theologischen und politischen Vorstöße belasten die Gemeinden vor Ort und fügen der Kirche beträchtlichen Schaden zu. Manchem gilt die EKD schon als ›überflüssig‹."

Rückkehr zur Aufrichtigkeit, Wahrheitsbindung und zu wechselseitigem Vertrauen

Mit ihrer Eingabe wenden sich die Unterzeichner gegen eine "Un-Kultur der kirchlichen Beliebigkeit". Sie wollen ihre Landessynode ermutigen, auf die EKD-Führung einzuwirken, um zu einer "neuen Kultur der Aufrichtigkeit, einer Kultur theologischer Wahrheitsbindung und einer Kultur des wechselseitigen Vertrauens" zu kommen.


Buchempfehlung

→ Häresie – Aufstand des Zeitgeists gegen Gottes Ordnung

Ein Aha-Erlebnis besonderer Art zum Thema Glauben und rechte Lehre


13.08.14 Käßmanns Radikalpazifismus in der Kritik MEDRUM
12.08.14 Gender: Geschlechtertausch am Schelztor-Gymnasium in Esslingen MEDRUM
25.07.14 Die Entscheidung über den Tod - Selbstbestimmung statt Vorsehung Gottes? MEDRUM
06.06.14 Nicht aller Fortschritt kommt aus Europa MEDRUM
21.05.14 Das Gender-Studienzentrum der EKD - Instrument einer narzisstischen Abkehr vom reformatorischen Zeugnis MEDRUM
03.04.14 Studienzentrum der EKD für Gender-Fragen komplett MEDRUM
31.03.14 Gabriele Kuby: "Gender – Eine neue Ideologie zerstört die Familie" MEDRUM
08.03.14 Soll Protestantismus einen Korridor für sexuelle Vielfalt öffnen? MEDRUM
03.03.14 Gleichstellungs-Anpassung der Nordkirche stößt auf Kritik MEDRUM
02.03.14 Zur Toleranz der Vertreter sexueller Vielfalt: Tritt in die Genitalien MEDRUM
27.02.14 Ein Klo, die sexuelle Vielfalt und eine Tür für alle MEDRUM
19.11.13 Eibach: Evangelische Kirche zutiefst vom unbiblischen Zeitgeist erfasst MEDRUM
12.11.13 EKD-Synode wählt Intoleranz statt lutherischer Theologie MEDRUM
06.11.13 Die verhängnisvolle evangelische "Freiheit" MEDRUM
05.11.13 EKBO lädt zum Fachgespräch über das neu zu denkende Familienbild MEDRUM
01.10.13 Gender-Ideologie durch die "Orientierungshilfe Familie" als Hintertür in die EKD? MEDRUM
22.09.13 Berliner Domkirchenkollegium entschied gegen 'Marsch für das Leben' MEDRUM
08.09.13 Schneider: Theologische Bestimmung der Ehe leistet EKD-Familienpapier nicht MEDRUM
06.09.13 Badische Initiative verstärkt bundesweiten Protest gegen EKD-Familienpapier MEDRUM
30.08.13 idea fragt: "Was hat Präses Göring-Eckardt zu verbergen?" MEDRUM
20.11.12 Präses Kurschus: Vielfalt der Lebensformen statt Verengung des Familienbegriffs MEDRUM
08.11.12 Katrin Göring-Eckardt will "richtige Homo-Ehe" MEDRUM
05.09.12 Vereinigung der Kirchen fehlt gemeinsames ethisches Fundament MEDRUM
04.09.12 Ratsvorsitzender Schneider wechselt Kurs in Richtung aktiver Sterbehilfe MEDRUM
14.08.12 Präses Schneider auf antifaschistischen Umkehrpfaden MEDRUM
28.07.12 Treue gebührt Gottes Wort statt irrender Kirchenleitung MEDRUM
10.07.12 Bischof Bohls ungeistlicher Versuch der Einschüchterung MEDRUM
21.10.11 Kirchenleitung der EKBO will "Gottesdienstliche Handlung" für homosexuelle Partnerschaften MEDRUM
28.08.11 Superintendent Bertold Höcker lässt illegale Messe in Berliner Kirche feiern MEDRUM
16.08.11 Evangelische Kirche im Rheinland stellt homosexuelle Partnerschaften der Ehe gleich MEDRUM
15.08.11 Tauziehen um Präses Nikolaus Schneider - Zwischen Esoterik und biblischer Wahrheit MEDRUM
01.07.11 Geist in der EKBO vom Mehltau befallen MEDRUM
29.06.11 Wowereit lobt EKD: Für Homosexuelle ein verlässlicher Bündnispartner MEDRUM
28.06.11 Superintendent Höcker: Jüngstes Gericht wird über Bibelinterpretation entscheiden MEDRUM
10.04.11 Badische Synodenpräsidentin Fleckenstein: Wir ertrinken in Eingaben MEDRUM
08.04.11 Widerstand gegen Verlust der Leucht - und Orientierungskraft der Evang. Kirche MEDRUM
12.02.11 Pfarrdienstgesetz in einem zentralen Punkt nicht annehmbar MEDRUM
13.01.11 Acht evangelische Bischöfe: keine homosexuellen Lebensformen ins Pfarramt! MEDRUM
12.01.11 Debatte um Pfarrdienstgesetz der EKD - "Initiativkreis Evang. Kirchenprofil" gebildet MEDRUM
09.12.10 Pfarrer müssen ihre Homosexualität friedlich und fröhlich leben können MEDRUM
08.12.10 Wie die 68er die EKD übernommen haben MEDRUM
01.12.10 Synodale der EKD im Irrtum: Homo-Ehe kein Menschenrecht MEDRUM
26.11.10 Evangelische Kirchenparlamentarier in Bayern lösen sich vom biblischen Ethos MEDRUM
25.11.10 Prämierung feministischer Theologie, theologischer Frauenforschung und Gender-Studies MEDRUM
24.11.10 Homo-Pfarrhäuser in der EKD und das Adoptionsrecht MEDRUM
24.11.10 Heftige Debatte über Homo-Partnerschaften in Pfarrhäusern MEDRUM
23.11.10 Evangelisch-Lutherische Landeskirche Mecklenburgs im Freien Fall MEDRUM
19.11.10 Evangelische Christen empört über Pfarrdienstgesetz und EKD MEDRUM
19.11.10 Zum Beschluss über gleichgeschlechtliche Partnerschaften in bayerischen Pfarrhäusern der evangelischen Kirche MEDRUM
16.11.10 "Landeskirchenrat setzt biblische Norm für das Leben in Pfarrhäusern außer Kraft" MEDRUM
15.11.10 Lesben und Schwule halten Einzug in bayerischen Pfarrhäusern MEDRUM
15.11.10 Evangelische Kirche "zündelt im eigenen Pfarrhaus" MEDRUM
11.11.10 126 Synodale beschließen einstimmig "epochales" Pfarrdienstgesetz MEDRUM
08.11.10 Vorlage der EKD: Kinder sind für Familie nicht mehr konstitutiv MEDRUM

Leserbriefe

Der Hoffnungsfunke

Da brennt es vielen Menschen in den Gemeinden unter den Nägeln und es erfüllt einen mit großer Freude, dass der Geist noch tätig ist. In der Eingabe werden Irrungen der EKD der letzten Jahre zusammen gefasst. Verheerend, was sich durch die Beschlüsse und Personalentscheidungen der Kirchenoberen vor Ort ausbreitet. Anderenorts zieht man den Kopf ein, nicht so in Baden. Ein Hoffnungsfunke, der durch Gebet weiter vor Gott getragen werden muss. Beten wir für die EKD das Gott sich dort verherrlicht. Beten wir, dass Gottes Wort und Wille wieder in den Mittelpunkt der Synoden rückt. Beten wir für eine Erneuerung der Kirche zum Segen aller Menschen im Lande.

Unbiblische EKD-Führung

Gerade las ich in unserer Lokalpresse, dass eine Kirchengemeinde in einem kleineren Ort geschlossen werden soll. Begründung: mangelndes Geld. Auch sonst hört und liest man: die Küsterstellen werden mehr und mehr gestrichen und wenn möglich auch die Stellen der Kirchenmusiker zumindest gekürzt. Also, genau da, wo Gemeinde stattfindet, wird gekürzt. Aber für völlig unsinnige Projekte, wie im Artikel angeführt, da ist plötzlich Geld da. Ich denke, die EKD-Führung hat weder ein Gespür für das, was eigentlich Gott von ihr will noch für die Belange der Basisgemeinden. Und genau da sollte doch der Schwerpunkt liegen: wie können wir Gemeinde bauen und Menschen dadurch zu Jesus führen. Ob man allerdings "da oben" schon mal über so was nachgedacht hat? Oder ist solches Denken zu "einfach"?

Unterordnung oder Kirchenaustritt

Die Verfasser der besprochenen Eingabe bringen manche Dinge auf den Punkt, die es in der evangelischen Kirche zu bemängeln gibt. Und sie machen sich zu Recht Gedanken und Sorgen darüber.

Andererseits werden historische Fakten schlichtweg ignoriert, denn ein Dr. Luther w a r – neben seinem vielfach unzweifelhaft segensreichen Wirken – Judenhasser, auf den sich die Nazi-Ideologen 1:1 beziehen konnten.

Als unbefangener Leser (ich bin kein Mitglieder der evangelischen Kirche mehr) könnte ich fast den Eindruck gewinnen, dass hier u.a. versucht wird, unliebsame Leiter mit allen möglichen und unmöglichen Argumenten zu diskreditieren. Ob das im Geiste Jesu ist? Wie war das noch mit den Balken und Splittern? Wenn ich letztlich nicht bereit bin, mich meiner Gemeinde - und Kirchenleitung zu unterstellen – das Neue Testament spricht von "Ältesten", denen ich zur Unterordnung verpflichtet bin -, gibt es nur e i n e n gangbaren Weg: aus dieser Kirche auszutreten!