Fernsehen


Zentrale Proteststelle

Wer sich als Zuschauer über zu viel Sex, Gewalt, einseitige Darstellungen usw. in Programmen der Privatsender ärgert, kann jetzt erstmals bei einer zentralen Stelle protestieren: Die Landesmedienanstalt Saarland (LMS/Saarbrücken) hat vor kurzem die Internet-Plattform www.programmbeschwerde.de eingerichtet.

Landesmedienanstalten sind in Deutschland die Aufsichtsbehörden für die Privatsender. Wenn die Beschwerden Hinweise enthalten, dass geltendes Recht verletzt sein könnte, gibt die Landesmedienanstalt die Kritik an den jeweiligen Sender und die zuständige Landesmedienanstalt weiter. Nach Angaben von LMS-Direktor Gerd Bauer soll der Zuschauer über die Beschwerdeseite im Internet „direkt in die Programmbeobachtung" einbezogen werden. Ziel der Protest-Sammelstelle sei es auch, bei den Programm-Machern ein Nachdenken darüber auszulösen, „ob allein Quote und nicht vor allem Qualität ausschlaggebend für die Programme sein sollte". Der LMS zufolge rufen bisher im Durchschnitt rund 1000 Besucher täglich die Beschwerdeseite auf. Bislang gebe es aber nur wenige konkrete Beschwerden, vor denen längst nicht jede einen Regelverstoß bedeute.

Wer sich per Fax oder Brief beschweren möchte: Landesmedienanstalt Saarland, Nell-Breuning-Allee 6, 66115 Saarbrücken, Tee 06 81/3 89 88-0, Fax: -20, E-Mail: info@imsaar.de.

ACP-Info 4/2004