Der Islam und seine Nähe zur Gewalt

Es zieht sich eine geistige Linie vom Angriff der Taliban auf eine Schule in Pakistan, den Enthauptungen und Massenmorden der Terrormiliz IS bis hin zum todbringenden Angriff jetzt auf die Meinungsfreiheit in Paris. Diese geistige Linie ist der radikale Islam. Wer sonst außer totalitär denkenden, radikalen Islamisten sollte solch einen Angriff ausüben auf die Meinungsfreiheit, den konstitutiven Kern der Demokratie, wie das Bundesverfassungsgericht sagt? Es entbehrt auch nicht einer gewissen Symbolik, daß dieser Angriff am Tag geschieht, da der neue und seit Wochen heiß diskutierte Roman des Schriftstellers Michel Houellebecq mit dem bezeichnenden Titel „Unterwerfung“ in die Buchläden kommt. Die Wirklichkeit holt die Fiktion ein. Die totalitären Gotteskrieger dulden keine andere Meinung, für sie gilt Unterwerfung oder Tod.

Quelle: 
Junge Freiheit
vom: 
08.01.15
Informationstyp: 
Kommentar
Autor: 
Jürgen Liminski
Themenbereich: 
Glauben
Thema: 
Extremismus