David Bergers verleumderische Angriffe auf die Freiheit und Grundwerte der Kultur


06.06.13

David Bergers verleumderische Angriffe auf die Freiheit und Grundwerte der Kultur

Im Interview mit MEDRUM demaskiert die katholische Publizistin Gabriele Kuby heuchlerische Hetze und Ausgrenzungsversuche des homosexuell lebenden Theologen 

(MEDRUM) Der Theologe und bekennende Homosexuelle David Berger hat schwere Vorwürfe gegen die katholische Publizistin Gabriele Kuby erhoben. Sie sei extrem homophob und sollte nicht mehr in Fernsehsendungen eingeladen werden, so Berger, der Gabriele Kuby im Februar 2011 bei Markus Lanz begegnet war. Im Interview mit MEDRUM stellte sich Kuby, Autorin des 2012 erschienenen Buches "Die globale sexuelle Revolution", den Fragen zu den Vorwürfen, die Berger gegen sie im April und Mai 2013 in den Medien erhoben hat.

ImageDavid Berger, ehemals Herausgeber und Schriftleiter der katholischen Zeitschrift "Theologisches", hatte 2010 großes Aufsehen erregt. Nachdem er zuvor lange Jahre mit Hilfe konservativer Positionen Karriere in der katholischen Kirche gemacht hatte, trat er plötzlich an die Öffentlichkeit und bekannte sich zu seinem homosexuellen Leben. Der katholischen Kirche warf er zugleich ein "perfides Unterdrückungssystem" vor. Einige Zeit später entzog ihm Kardinal Meisner die katholische Lehrerlaubnis, weil der ehemalige Theologe aufgrund seiner Lebensführung die katholische Lehre nach Auffassung Meisners nicht mehr glaubwürdig vertreten konnte.

Vor wenigen Wochen machte Berger erneut Schlagzeilen aufgrund seiner Forderung, Personen, die sich kritisch mit Fragen zur Homosexualität befassen, nicht mehr in TV-Talkshows auftreten zu lassen. Er nannte namentlich die CDU-Politikerin Katharina Reiche, den katholischen Theologen und Chefredakteur von KTV, Martin Lohmann, sowie die katholische Publizistin und Buchautorin, Gabriele Kuby. "Homohasser", so Berger, sollten nicht im Fernsehen auftreten dürfen. In einem neuesten "Outing" (projekt-regenbogenfamilie.blogspot.de) bezieht Berger auch Position zu seiner aktuellen Beziehung zu zwei Männern und einem Hund (Abbildung links, David Berger, zwei Männer und ein Hund - Es gibt auch tollen Sex).

_____________

Das Interview: Fragen an Gabriele Kuby - Gabriele Kuby antwortet

MEDRUM: Frau Kuby, David Berger nimmt für sich in Anspruch, gegen Diffamierungen und Diskriminierungen zu sein. Deswegen fordert er, sogenannten "Homohassern" im Fernsehen kein Podium zu geben. Hat er damit nicht recht? Was sagen Sie zu dieser Forderung? 

ImageGabriele Kuby: „Homo-Hasser“ ist ein Begriff, den die Homo-Lobby erfunden hat, um Kritik an den kulturrevolutionären Strategien und Methoden der Homo-Bewegung zu diffamieren und zu kriminalisieren. Es gibt bereits einige Länder, in denen „hate-speech“ ein strafrechtliches Delikt ist. David Berger nennt in diesem Zusammenhang mehrmals meinen Namen und fordert, dass mir und anderen nicht „die Autorität eines Talkshowsessels verliehen“ werden dürfe. Ich weise entschieden zurück, dass ich von Hass motiviert bin oder je irgendetwas gegen Homosexuelle gesagt hätte, was als Hass gedeutet werden kann. Dies ist nichts anderes als Verleumdung. Mir geht es um eine sachliche Debatte um die Grundwerte unserer Kultur und die Bewahrung von Freiheiten, die unsere Demokratie ausmachen: Meinungsfreiheit, Wissenschaftsfreiheit, Therapiefreiheit und nicht zuletzt Religionsfreiheit.  Man stelle sich vor, ein prominenter Katholik würde fordern, David Berger oder Volker Beck aus den Talkshows auszuschließen, weil sie gegen die Kirche und den Papst hetzen, was sogar nachweisbar wäre, der müsste sich dann wohl einen neuen Job suchen.

Verleumdung soll Menschen aus öffentlichem Diskurs ausgrenzen

MEDRUM: Berger spricht von homofeindlichen Protagonisten und nennt dabei Martin Lohmann,die parlamentarische Staatssekretärin und Bundestagsabgeordnete Katherina Reiche und auch Sie. Sie dürften sich bei Lanz, Jauch, Plasberg & Co vor einem Millionenpublikum ausbreiten. Da, so Berger, werden homosexuelle Menschen als "widernatürlich Unzüchtige" und "Perverse" bezeichnet. Was haben Sie gegen Homosexuelle?

Gabriele Kuby: Ich bin sicher, dass David Berger weiß, dass keine der genannen Personen solche Äußerungen gemacht hat, auch ich nicht. Er verzichtet darauf, für seine diffamierenden Behauptungen Quellen zu nennen, denn es gibt keine. Aber David Berger weiß auch, dass Verleumdung wirkt und Menschen aus dem öffentlichen Diskurs ausgrenzt, obwohl sie so etwas nie gesagt haben. Die CDU-Politikern Katharina Reiche wagte einen Satz zu sagen, der so offensichtlich ist wie zwei und zwei ist vier, nämlich: „Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften.“ Das genügte, um einen „shitstorm“ auszulösen, der sie zwang, ihre Facebook-Seite vom Netz zu nehmen.

Ich selbst sass mit Berger 2011 bei Markus Lanz in der Talkshow. Es war für mich eine denkwürdige Sendung, denn der Moderator hat ausnahmsweise das bewußtseinsbildende Instrumentarium der Talkshow nicht im Sinne der Homo-Lobby eingesetzt. Herr Lanz fragte Herrn Berger, der im konservativen Spektrum der katholischen Kirche Karriere gemacht und sich scharf gegen Homosexualität geäußert hat, warum er zwanzig Jahre lang gelogen und seinen Partner der Umwelt als „Cousin“ präsentiert habe. Herr Berger behauptete in dieser Sendung, er habe sich aus freier Entscheidung geoutet. Tatsächlich wurden seine einschlägigen Aktivitäten in der Schwulenszene entdeckt.

Zu Ihrer Frage, was ich gegen Homosexuelle habe. Zunächst: Das ist keine Frage, sondern eine Unterstellung. Ich habe nichts gegen einen Menschen mit homosexuellen Neigungen. Ich habe etwas gegen die kulturrevolutionären Strategien der Homo-Lobby. Ich habe etwas gegen die homosexuelle Indoktrination von Kindern. Ich habe etwas gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe von Mann und Frau. Ich habe etwas gegen totalitäre Bestrebungen, wie sie in den Yogyakarta-Prinzipien formuliert sind.

Sensorium für Wahrheit und Lüge verloren

MEDRUM: David Berger warf Ihnen im Interview im Deutschlandradio insbesondere vor, dass Sie Homosexualität als Unzucht und krankhaft bezeichnen. Er rechnet Sie zu den "extrem Homophoben", die in Fernsehsendungen auftreten, damit dort Remmidemmi entstünde. Berger behauptete wörtlich: "Frau Kuby, die eben Homosexualität als Unzucht bezeichnet und als krankhaften Zustand, der geheilt werden muss". Stehen Sie zu diesen Aussagen?

Gabriele Kuby: Das sind freie Erfindungen von Herrn Berger.  Nirgendwo habe ich dies gesagt. Ich zitiere in meinem Buch «Die globale sexuelle Revolution – Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit» (2012) allerdings wissenschaftliche Forschungen zu den psycho-sozialen Entstehungsursachen von Homosexualität. Inzwischen ist klar, dass es kein homosexuelles Gen gibt und niemand homosexuell geboren wird. Ich verweise auch auf Institutionen, welche Betroffenen mit ego-dystoner Homosexualität, therapeutische Hilfe anbieten. Es sind Personen, die unter ihrer homosexuellen Neigung leiden, die Ursachen herausfinden wollen und sich Heterosexualität für ihr Leben wünschen. Die Institute, die Wissenschaftler und Therapeuten, die Klienten, welche erfolgreiche Neuorientierung bezeugen, werden von der Homo-Lobby, die sich der medialen Unterstützung sicher sein kann, gemobbt. In demokratischen Gesellschaften gilt das Prinzip der Wissenschaftsfreiheit und der Therapiefreiheit. Beides wird von der Homo-Bewegung untergraben. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht, von sozialem Druck, Ausgrenzung aus dem Diskurs, Diffamierung, Verleumdung mit dem Ziel des Berufsverbots, Schaffung neuer Straftatbestände wie Diskriminierung der sexuellen Orientierung und „Hassrede“. David Berger ist für all dies ein Paradebeispiel. Einer, der zwanzig Jahre ein Doppelleben geführt hat und sich sogar noch zum Sprachrohr der theologischen Gegner seines eigenen Lebensstils gemacht hat, hat vielleicht das Sensorium für Wahrheit und Lüge verloren. Außerdem weiß er, dass mediale Verleumdung wirksam ist. Juristisch erzwungene Richtigstellungen finden kaum Aufmerksamkeit und können die Rufschädigung nicht rückgängig machen.

Widerstand gegen "Homo-Ehe" keine Homophobie, sondern folgt aus Gebrauch des gesunden Menschenverstandes

MEDRUM: Frau Kuby, Sie haben an einer der großen Demonstrationen in Paris gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe teilgenommen. Wie ist Ihre Haltung zu Homosexualität? Man darf Sie doch wohl zu den Gegnern einer Gleichstellung rechnen? Akzeptieren Sie, wenn Sie als homosexuellenfeindlich oder homophob bezeichnet werden?

Gabriele Kuby: Ich bin spontan zu der ersten "Manif pour tous" gefahren und habe darüber geschrieben (Mit dem Nachtzug nach Paris: zur Demo für Ehe und Familie, www.medrum.de, 18.01.13) Niemand hat erwartet, dass es einen Volksaufstand gegen die „Homo-Ehe“ geben könnte wie in Frankreich. Zyniker der Macht, wie den Präsidenten Hollande, beeindruckt das nicht. Er hat das Gesetz durchgepeitscht, aber seine Hoffnung, Ruhe auf der Straße zu bekommen, hat sich nicht erfüllt. Er versucht Bilder zu unterdrücken, die zeigen, dass über eine Million Menschen auf der Straße waren. Am 26. Mai gab es die dritte nationale Demonstration in Paris. Wieder waren mehr als eine Million Menschen auf der Straße, welche die Regierung mit 150.000 Polizisten einzuschüchtern versucht. Menschen werden verhaftet, nur weil sie das T-shirt mit dem Logo tragen: Vater, Mutter und zwei Kinder.  Manif pour tous (www.lamanifpourtous.fr/de) kämpft für Ehe und Familie und wendet sich ganz eindeutig gegen Homophobie. Homosexuelle gehören der Bewegung an, treten öffentlich auf und sagen, was jeder weiß: Jeder Mensch hat einen Vater und eine Mutter und braucht einen Vater und eine Mutter. Wie Bischöf Küng von Sankt Pölten kürzlich erklärt hat, ist der Widerstand gegen die „Homo-Ehe“ keine Homophobie. Er ist eine notwendige Folge des Gebrauchs des gesunden Menschenverstandes.

MEDRUM: Wie ist Ihr persönliches Verhältnis zu David Berger? Immerhin sind Sie ihm ja bei Markus Lanz begegnet. Er präsentiert sich als ein Gegner von Unterdrückung. Welchen Eindruck haben Sie von ihm gewonnen?

Gabriele Kuby: Nach der Talkshow bei Lanz war ich am nächsten Tag in einem Geschäft in München. Die Verkäuferin sagte: „Ich habe Sie doch gestern im Fernsehen gesehen. Wissen Sie, was mich beeindruckt hat? Dass Sie sich am Ende, als der Ton schon ausgeschaltet war, so freundlich zu ihm gewandt haben.“ Außerdem sah ich ihn dieses Jahr beim Marsch für das Leben in Berlin allein auf dem Platz vor der Hedwigskathedrale stehen. Ich ging auf ihn zu und gab ihm die Hand. Er fragte, ob ich nicht eben solche sexuellen Vorlieben hätte wie er. Schade, dass ihm nicht nur seine Beziehung zur Wahrheit, sondern offenbar auch der Anstand abhanden gekommen ist. Es ist eine tragische Biografie, wenn ein intelligenter, suchender Mensch vom Herausgeber eine seriösen theologischen Zeitschrift zum Chefredakteur einer Schwulenzeitung wird.    

Totalitäre Bestrebungen der Homo-Lobby

MEDRUM: Gibt es Forderungen von David Berger, die Sie verstehen oder sogar unterstützen können? Er wendet sich zum Beispiel gegen Bemerkungen, die die Homosexuellen in ihrer Identität angreifen, die nicht zu ändern sei. Er vergleicht dies sogar mit antisemitischen oder rassistischen Äußerungen. Stimmen Sie dem zu?

Gabriele Kuby: Das gehört in den Bereich von Ideologie und Propaganda. Wie ich schon sagte, gibt es Homosexuelle, die unter ihrer Orientierung leiden und die einen therapeutischen Weg einschlagen, um an die Wurzel der Blockierung der heterosexuellen Anziehung zu gelangen und diese aufzulösen. Der Erfolg ist, wie bei jeder Therapie, offen. Aber es gibt genug Zeugnisse von Personen, die diesen Weg mit Erfolg gegangen sind. Niemand wird dazu gezwungen und niemand soll dazu gezwungen werden. Aber die Homo-Lobby will therapeutische Angebote verbieten lassen. Volker Beck, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, hat einen Gesetztesantrag in den Bundestag eingebracht, dass Eltern, deren minderjähriges Kind homosexuelle Neigungen zeigt, keine Therapie mehr in Anspruch nehmen dürfen. Damit wird ein weiteres Grundrecht, nämlich die Erziehungshoheit der Eltern, die im Grundgesetz garantiert ist, aufgehoben.

Warum diese totalitären Bestrebungen? Warum werden die Informationen über die Möglichkeit der Veränderung mit allen Mitteln unterdrückt? Weil dadurch offenbar wird, dass der Mensch die Freiheit, die Möglichkeit und die Aufgabe hat, seinen sexuellen Trieb zu kultivieren, damit sich seine eigene Sehnsucht nach treuer Liebe und Familie erfüllen kann.

Eine offene Auseinandersetzung mit den Ursachen und der Veränderbarkeit von homosexuellen Neigungen in die Nähe von Rassismus zu rücken, wie es David Berger tut, ist ein ideologischer Taschenspielertrick. Niemand kann seine Hautfarbe ändern, die Religion zu wechseln, darf niemand verlangen. Aber der Umgang mit der Sexualität ist für den Menschen, der mit Willensfreiheit begabt ist, eine moralische Frage, für deren Beantwortung er Selbstbeherrschung  und die Unterscheidung zwischen gut und böse lernen muss.

Einen Frosch Vogel zu nennen, macht den Frosch nicht zum Vogel

MEDRUM: Warum sind Sie gegen eine Gleichstellung mit der Ehe? Was stört Sie daran? Den Eheleuten wird durch eine Gleichstellung doch nichts weggenommen. Selbst der Unionspolitiker Schäuble sagte wiederholt, die Politik müsse gesellschaftliche Realitäten anerkennen. Können Sie sich dieser Forderung anschließen?

Gabriele Kuby: Ehe ist definiert als Verbindung von Mann und Frau, die normalerweise Kinder zeugen und erziehen und dadurch das existentielle Fundament der Gesellschaft schaffen. Eben das leistet eine gleichgechlechtliche Verbindung nicht. Einen Frosch einen Vogel zu nennen, macht den Frosch nicht zum Vogel, sondern stiftet nur Verwirrung. Die Aneignung von Kindern durch  Adoption oder künstliche Reproduktionsmethoden halte ich für ein schweres Vergehen an Kindern, die zum Objekt der Begierden von Erwachsenen gemacht werden. Ihr Recht auf Vater und Mutter und ihren Platz in der Abstammungslinie wird ihnen genommen.

Ehe und Familie ist darauf angewiesen, dass Menschen bindungsfähig sind und bereit werden, für ihre Kinder Verantwortung zu übernehmen und Opfer zu bringen. Wenn Kinder in die Frühsexualität getrieben werden und ihnen jede sexuelle Praxis als gleichwertig dargestellt wird, was in der obligatorischen schulischen Sexerziehung geschieht, lernen sie all das nicht.

Die Äußerungen des CDU-Finanzminsters Schäuble zur Familienpolitik sind ein trauriges Zeichen, dass sich die CDU immer weiter von ihren einst christlichen Werten verabschiedet. Erst wird familienfeindliche Politik gemacht, und dann muss sich die Politik dem Familienzerfall anpassen.

Die Zahlen zeigen, dass die Homosexuellen selbst fast kein Interesse an der „Homo-Ehe“ haben. Nur ca. 2 % der Homosexuellen nehmen die eingetragene Partnerschaft in Anspruch, das sind ungefähr 0,01 % der Bevölkerung. Warum sind wir einer globalen Agenda gegen die Grundwerte des menschlichen Zusammenlebens ausgesetzt, die nur den Interessen einer winzigen Minderheit dient und dem Gemeinwohl schadet? Darauf versuche ich in meinem Buch eine gründliche Antwort zu geben.

MEDRUM: Berger bezeichnet Sie als Homohasser und behauptet wörtlich: "Frau Kuby hat diese Initiative ins Leben gerufen, wir lernen von Frankreich und machen etwas Ähnliches, was die in Frankreich gemacht haben." Berger wendet sich besonders gegen die gewaltsamen Ausschreitungen. Sind David Bergers Vorwürfe berechtigt? Nehmen Sie solche Ausschreitungen in Kauf?

Wo der Hass tatsächlich regiert

Gabriele Kuby: Auch diese Aussage Bergers entbehrt jeder Grundlage. Ich habe keine Initiative ins Leben gerufen. Allerdings hoffe ich, dass der Funke der Vernunft von Frankreich auf viele Länder überspringen wird. Am 22. Mai 2013 kam die Nachricht, dass sich in Kroatien die Kräfte der Vernunft durchgesetzt haben: 1. Das Verfassungsgericht hat die von der sozialistischen Regierung verordnete Sexerziehung in den Schulen gestoppt und das Erziehungsrecht der Eltern bekräftigt. 2. In kürzester Zeit haben 10 % der Bevölkerung eine Petition unterschrieben, welche die Regierung zu einem Referendum zwingt mit dem Ziel, die Ehe als Verbindung von Mann und Frau in der Verfassung zu verankern, so wie es in er Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 niedergelegt ist. Frankreich und Kroatien sind große Hoffnungszeichen für ganz Europa.

Zu den gewaltsamen Ausschreitungen: Ich lehne jede Gewaltanwendung ab, sowohl Gewalt gegen Homosexuelle als auch Gewalt gegen friedliche Demonstranten, wie sie in Paris von der Polizei verübt worden ist. In Kroatien wurden einige Stände von Unterschriftensammlern tätlich angegriffen, einer angezündet. Der Bericht der Europäischen Agentur für Grundrechte (FRA) vom 17. Mai 2013 über Diskriminierung gegen LGBTPersonen ist ein Machwerk, das sozialwissenschaftlichen Kriterien Hohn spricht (LGBT rights claims and bogus science: yet another example, www.turtlebayandbeyond.org). Die akademisch ausgebildeten Verfasser wissen das natürlich, aber sie wissen auch: Die haltlosen Zahlen werden von den willfährigen Medien in den Nachrichtensendungen bekanntgegeben. Was kann dagegen eine wissenschaftliche Analyse ausrichten, deren Ergebnisse natürlich nicht in eine Nachrichtensendung gelangen?

MEDRUM: Wer Ihre Antworten hört, kann zu dem Schluss kommen, dass Sie sich selbst diffamiert und diskriminiert sehen? Stimmt oder trügt dieser Eindruck?

Gabriele Kuby: Es gab schon zwei Demonstrationen gegen mich. Ich sammle die Schmähungen, die mich per Mail erreichen, denn sie zeigen, wo der Hass tatsächlich regiert. Wir befinden uns in einem Kulturkampf, in dem es um die Zukunft der Familie, der Freiheit, der Humanität, des Christentums, der kulturellen Identität und des physischen Fortbestandes der Nationen geht. Jeder ist aufgerufen, sich in diesem Kampf für eine lebensfähige und lebenswerte Zukunft zu engagieren.

Frau Kuby, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Das Interview führte Kurt J. Heinz.

______________

Der katholische Philosoph Robert Spaemann sagte in seinem Geleitwort zu Gabriele Kubys Buch der Autorin bereits Feindseligkeit und Hetze voraus. Spaemann wörtlich: "Dass Gabriele Kuby den Mut hat, die Bedrohung unserer Freiheit durch eine antihumanistische Ideologie beim Namen zu nennen, bringt ihr möglicherweise Feindseligkeit, ja sogar Hetze ein."

ImageAuch der österreichische Rechtsgelehrte und international renommierte Naturrechtler Wolfgang Waldstein unterstrich Kubys Mut und Klarheit. In seinem in MEDRUM erschienenen Beitrag "Die Gender-Ideologie: Eine geistige Zerstörung von ungeheurem Ausmaß" schrieb Waldstein:

Gabriele Kuby hat den Mut, die Einzelheiten der unvorstellbaren Vorgänge mit schonungsloser Klarheit darzustellen. Die Frage ist nur, ob und wie man sich in dem von Kuby aufgezeigten Totalitarismus der Gender-Ideologie überhaupt noch wird wehren können, wenn selbst der  Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Hilfe verweigert. Wird vielleicht das unterdrückte Volk, wie bei den früheren, bis in unsere Zeit reichenden totalitären Systemen, dazu gezwungen werden,  mit einem Volksaufstand diesen neuen Totalitarismus abzuschütteln? Ich kann nur hoffen, dass andere Wege zur Beendigung des herrschenden Zustandes gefunden werden."

Sogar Papst Benedikt fand anerkennende und ermutigende Worte, als ihm Gabriele Kuby ihr Buch bei einer Audienz im November 2012 übergab. "Gott sei Dank, dass Sie reden und schreiben.", so das Oberhaupt der katholischen Kirche.

_____________________________________________________________________________________________

versand-und portokostenfreie Bestellung von Gabriele Kubys Buch
→  Die globale sexuelle Revolution. Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit”.


Gabriele Kuby im Internet:→ www.gabriele-kuby.de, Email:→ info@gabriele-kuby.de


 

27.05.13 Katholischer Ex-Hardliner führt Schwulenmagazin WELT
17.05.13 Wenn "Homohasser" in TV-Talks hetzen Deutschlandradio
14.05.13 Homophobe in Talkshows: Provozierend, widernatürlich TAZ
07.05.13 Homohasser raus? Frankfurter Rundschau
21.04.13 Homohasser raus aus den Talkshows! queer.de
12.12.12 Martin Lohmann wird bedroht MEDRUM
27.11.12 Papst Benedikt zu Gabriele Kuby: "Gott sei Dank, dass Sie reden und schreiben!" MEDRUM
03.11.12 Die Gender-Ideologie: Eine geistige Zerstörung von ungeheurem Ausmaß MEDRUM
17.02.11 Schwuler Theologieprofessor David Berger und Gabriele Kuby im ZDF bei Markus Lanz MEDRUM
31.01.11 Wenn Kirchen und Gottesgelehrte den Plan Gottes durchkreuzen MEDRUM
24.05.09 Friedliche Feindseligkeit MEDRUM
22.05.09 Sexueller Totalitarismus MEDRUM

Leserbriefe

Gesunde Phobie

Wenn es nicht zulässig ist, Homosexualität als heilbar zu bezeichen, dann sollte es auch unzulässig sein, Homo-Kritik als homophob zu bezeichen, denn beides meint ja irgenwie "krankhaft". Im Übrigen sehe ich die Angst (Phobie) im Angesicht einer Bedrohung erst einmal als etwas völlig Natürliches und im Hinblick von Homosexualität als durchaus nachvollziehbar. Als Jugendlicher hat mir ein deutlich älterer Mann "Angebote" gemacht. Meine für mich natürliche und "gesunde" Reaktion war: Angst.

Es geht auch anders herum

Damit Sie sehen, es geht auch anders herum - als Jugendlicher hat mir eine wesentlich ältere Frau sexuelle Angebote gemacht - natürliche Reaktion meinerseits: Angst

David Bergers Angriffe auf die Meinungsfreiheit

Irgendwie sind die Reaktionen von David Berger "normal und nachvollziehbar". Genau so reagiert einer, der eine Ideologie auf radikale Weise als "absolut richtig" verinnerlicht hat. Er verspürt den unwiderstehlichen Drang alle diejenigen, die seiner Sichtweise nicht folgen oder dieser gar widersprechen mundtot zu machen. Das kennen wir von allen totalitären Systemen, wo Andersdenkende verfolgt und weggesperrt werden, wozu auch gehören kann, diese für "verrückt" zu erklären um sie in der Psychiatrie unterbringen zu können. So geschehen im Kommunismus, wo man als psychisch gestört gelten konnte, wenn es "an der Einsicht fehlte", dass der Kommunismus das Beste für die Menschheit ist. Auf dieser Linie liegt neben dem Begriff der "Islamophobie" auch die "Homophobie", mit denen Menschen mit anderen Ansichtigen als unter krankhaften Ängsten leidend und damit als behandlungsbedürftig hingestellt werden. Solange das nur von einzelnen ideologisch Verblendeten so gesehen wird, kann man darüber hinwegsehen. Anders ist es aber, wenn solche radikal Denkenden mehr und mehr Einfluss gewinnen. Und hier ist höchste Wachsamkeit geboten, weil bei uns eine gewisse Konfliktscheu verbunden mit einer freiwilligen Selbstzensur zu beobachten ist, die dazu führt, dass in der öffentlichen Diskussion Gesprächsteilnehmer mit klaren Ansichichten durch "tolerante Leisetreter" ersetzt werden. Um so wichtiger ist es, dass engagierte Mitbürger, wie Gabriele Kuby, jede Gelegenheit nutzen, um den Angriffen auf unsere Grundrechte Paroli zu bieten. Und dazu ist nicht nur Gabriele Kuby, sondern jeder von uns gerufen.

Bitte vergessen Sie nicht

Bitte vergessen Sie nicht Steinbrück zu erwähnen, der Kubys Buch mit der Begründung ablehnt, ihre wiss. Thesen würden durch die Mehrheitsmeinung in der Bevölkerung widerlegt.

Gegen gegenseitige Diskriminierung

Ich bin der Meinung, dass Menschen, die gegen Homosexualität hetzen, mit ihrer eigenen Sexualität Probleme zu haben scheinen. Was ist der Motivator einer Frau Kuby, sich gegen Homosexuelle oder andersliebende zu stellen? Wie um alles in der Welt glaubt sie, etwas ändern zu können oder die Evolution aufhalten zu können? Ist sie so sehr von der röm. kath. Kirche brainwashed, dass sie nicht weiß, dass alles von der Kirche erfunden ist? Ehe, was ist das? Eine Erfindung des Menschen, weil Mann und Frau ein Kind zeugen können, eine Erfindung der Kirche, die über Jahrhunderte in die Köpfe der Menschen eingebrannt wurde. In 100 Jahren lacht man über diese Einstellung. Alle Menschen mit all ihren Facetten sind durch die Evolution entstanden. Die Menschen sind nur so dumm, dass sie das nicht erkennen können. Es gibt keinerlei Nachweise, dass auch nur ein Kind in einer andersliebenden Ehe Leiden haben wird. Wenn es in der Öffentlichkeit gemobbt wird, dann ist das wieder auf die Gehirnwäsche der Kirche zurückzuführen, und die Menschen sind so dumm und erkennen das nicht. Das Thema Kirche schafft sich ab, irgendwann. Es gibt auf der ganzen Welt keine Gemeinschaft, die jemals solche Massenmanipulationen über Jahrhunderte vorgenommen hat wie die Kirche und dabei gemordet, betrogen und Kindesmissbrauch betrieben hat, und selbst die größte Schwulen-Organisation der Welt ist. Und so einen Verein vertritt Frau Kuby. Wie kann man diese Frau ernst nehmen? Über den Tellerrand zu schauen würde vielen gut tun. Kümmern wir uns doch bitte um den Planeten den wir und künftige Generationen brauchen, nutzen wir unser Wissen und unsere Energien, um die Basics sicherzustellen und nicht um uns gegenseitig zu diskriminieren.

David Berger eine tragische Figur

David Berger erscheint mir als eine tragische Figur. Ich habe Mitleid mit ihm und bete für seine Gesundheit und sein Seelenheil. Er hat einen grossen Teil seiner Lebens in einem von ihm selbst gewählten Lügengebilde gelebt. Nur als Internetnutzer ihm auf die Schliche kamen, hat er seine Tarnung, seine fromme Fassade aufgegeben. Wie muss ein Mensch sich wohl fühlen, wenn er weiss, dass er jahrelang alle belogen hat? Vermutlich flüchtete Berger als junger Mann in die Rolle des Theologen, um seinen Neigungen zu entkommen. Jetzt flüchtet er in eine Scheinwelt, um seinen ehemaligen Lebenslügen zu entkommen. Ich habe sein "Regenbogen"-Blog gelesen, und verspüre nur Traurigkeit und Leere. Suchte David Berger als Theologe geduldig philosophische und religiöse Tiefe, so flüchtet er heute in ein Scheinwelt. Anstatt Liebe sehe ich nur schnelle, lüsterne Befriedigung der Triebe. Familie, Freundschaft sowie die Vater-Sohn-Beziehung werden umgewertet und erscheinen bei Berger wie eine Art Parodie dieser althergebrachten Institutionen und Werte. Alles wirkt ruhelos, ungeduldig, unkonzentriert; alles scheint auf den sexuellen Reiz und Kick ausgerichtet zu sein. Als ob das Leben nicht aus viel mehr als nur Sex besteht! Von Geduld, Zärtlichkeit, Wärme und Zuneigung verspüre ich nichts beim Lesen des David Berger Blogs. Der Lebensweg des David Berger erscheint mir einsam und traurig. Was man heute modern "Polyamorie" nennt, nannten unsere Grosseltern einfach beim Namen: Vielweiberei. Die monogame Beziehung widerspiegelt die exklusive geistige bzw. geistliche Beziehung mit einem einzigen Gott. Polygamie ist daher eine Art des Polytheismus. Beide sind Verirrungen. Bei beiden entsteht nur moralische Verwirrung. Frau Gabriele Kuby ist eine Heldin. Sie spricht unbequeme Wahrheiten aus. Ich wünsche ihr viel Erfolg.

Da weiß man gar nicht...

... wo man bei so viel geballter Ignoranz, wie sie sich in diesem Leserkommentar offenbart, ansetzen soll. Nur zwei Dinge (von tausend möglichen): 1.) Die Ehe hat es in der einen oder anderen Form in allen Kulturkreisen zu allen Zeiten gegeben, d.h. auch außerhalb der bösen röm.-kath. Kirche und auch schon vor Entstehen der unterdrückerischen röm.-kath. Kirche, also in der Zeit vor Christi Geburt. Sie ist also selbstverständlich keine "Erfindung" der Kirche. Und was soll das "Argument", sie sei eine "Erfindung des Menschen"? Ja, wer hätte sie denn sonst "erfinden" sollen, wenn man schon nicht daran glaubt, das Gott sie uns geschenkt hat? Sollte die Ehe womöglich "erfunden" worden sein, weil die Menschen erkannt haben, dass sich damit eine gedeihliche Gesellschaft aufbauen und erhalten lässt und dass sie der ideale Schutzraum für das Großziehen von Kindern ist? Wäre ja 'n Ding! 2.) Womit wir beim zweiten Punkt sind: Laut Evolutionstheorie, auf die der Verfasser sich so eifrig stützt, besteht das wichtigste Ziel in der Erhaltung der Art. Sollte also die allwissende, allmächtige Evolution keinerlei Vorkehrungen getroffen haben, dass der menschliche Nachwuchs in einem Umfeld aufwächst, in dem die Erhaltung der Art bestmöglich gesichert ist? Wäre die Erhaltung der Art bestmöglich gesichert, wenn der Nachwuchs einfach irgendwo gezeugt und dann irgendwo und von irgendwem aufgzogen werden würde? Abgesehen davon: Hat denn die Tatsache, dass ein Mann und eine Frau zusammen ein Kind zeugen können, keinerlei Bedeutung? Wenn das keinerlei Bedeutung hätte, widerspräche das nicht der Evolution? Widerspricht es nicht auch der Evolution, dass Homosexualität eine ihrer "Facetten" sein soll? Homosexualität dient schließlich gerade NICHT der Erhaltung der Art. Wozu dient sie dann? Oder hat die Evolution auch schon die Rechtssprechung des 21. Jahrhunderts mit dem Adoptionsrecht für Homosexuelle vorausgesehen? Die Liste der Einwände ließe sich schier endlos fortsetzen. Da schreibt jemand doch tatsächlich "Die Menschen sind nur so dumm, dass sie das nicht erkennen können" und faselt was von "über den Tellerrand schauen". Das hat in dieser Leserzuschrift schon was unfreiwillig Komisches. Eines noch zu Daniel Berger – Man achte einmal auf diese kleine Formulierung in dem rosa Kästchen: "...da wir nicht Christians leibliche Väter sind"!!! Wie können jemals zwei Männer jemandes "leibliche Väter" sein? Wie könnte überhaupt jemand zwei "leibliche" Väter haben? Wie war das noch mit dem Realitätsverlust?

Erziehung im Glauben und der wahren Liebe

Ich gebe Frau Gabriele Kuby recht, es ist die einseitige Darstellung der Gleichgeschlechtlichkeit, die mit Unterstützung der Uno und der EU und mit viel Geld in Milliardenhöhe von amerikanischen Kapitalisten durch Manager, schon seit ca. 1968-69 in die Welt gesetzt wurde. Meine Meinung: Ziel ist, in einem ersten Schritt die Familien, Kirchen und die Persönlichkeit des Einzelnen mit Hilfe der Genderisten zu zerstören. Der zweite Schritt ist die totale unterwerfung des Menschen unter die Herrschaft des harten Kapitalismus, aus dem es kein Entrinnen mehr gibt. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass die Menschen wieder an Gott und seine Heilsbotschaft glauben, und dass unsere Kinder wieder erzogen werden im Glauben und der wahren Liebe, in Familie und in der Gemeinschaft.

Winfried Molitor