CDL-Vorsitzende Mechthild Löhr mit päpstlichem Orden ausgezeichnet


20.04.11

CDL-Vorsitzende Mechthild Löhr mit päpstlichem Orden ausgezeichnet

Bischof von Limburg, Prof. Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst, überreichte Sylvester-Orden

(MEDRUM) Für ihr Engagement in Kirche und Gesellschaft wurde die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL), Mechthild Löhr, mit dem Titel „Dame des Silvesterordens" geehrt. Die Auszeichnung überreichte Bischof Prof. Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst am Montag, 18. April, im Bischöflichen Ordinariat Limburg.

Mit der Auszeichnung würdigte Papst Benedikt XVI. das langjährige ehrenamtliche Engagement von Mechthild Löhr für den Lebensschutz und ihr Wirken in katholischen Verbänden. Der Silvesterorden ist eine der höchsten päpstlichen Auszeichnungen für Laien, die sich in besonderer Weise für die katholische Kirche engagieren, und geht auf den im vierten Jahrhundert amtierenden Papst Silvester I. zurück.

ImageLöhr trat 1996 den Christdemokraten für das Leben, einer politisch ausgerichteten Vereinigung von Menschen bei, die sich für den Schutz des Lebens einsetzen. Von 2000 bis 2004 war sie Landesvorsitzende der Vereinigung in Hessen. Zwischen 2000 und 2002 vertrat sie die CDL als Pressesprecherin auf Bundesebene; seit November 2002 ist Löhr Bundesvorsitzende der CDL und beteiligt sich am gesellschaftlichen Diskurs um den Lebensschutz.

Große Beachtung fanden die von Mechthild Löhr organisierten Berliner Symposien: "Status des Embryos", "Sterben in Würde" und "Kinder - Wunsch und Wirklichkeit". Sie ist seit einigen Jahren Vorstandsmitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL). Im engen Kontakt mit Journalisten, Wissenschaftlern, Politikern und Geistlichen hat sie besonders dazu beigetragen, das Bewusstsein für den Lebensschutz und für bioethische Fragen zu schärfen. Sie engagierte sich maßgeblich beim Aufbau des katholischen Fernsehsenders EWTN, Eternal World Television Network, der im Jahr 2000 in Deutschland an den Start ging und derzeit mehr als 13 Millionen TV-Haushalte erreicht und ist bis heute Mitglied des Programmkomitees.

Von aktueller Bedeutung ist ihr Engagement in der Debatte um die Präimplantationsdiagnostik. Nach der ersten Lesung der Gesetzentwürfe im Bundestag erklärte Löhr: "Nach den jetzt folgenden Anhörungen hat der Bundestag es in der Hand, ob zukünftig in Deutschland Menschen bereits im frühsten Stadium nach lebenswert und lebensunwert unterschieden werden. Der Widerspruch auch der Behindertenverbände zeigt, daß es bei dieser Auseinandersetzung nicht nur um das Leben der Ungeborenen, sondern auch der Geborenen geht. Nur wer Embryonen in der Petrischale die Menschenwürde abspricht, kann sie wie eine Sache behandeln und bewerten. Genau dies droht, wenn PID flächendeckend als "Qualitätskontrollsystem" für Embryonen angeboten und eingeführt wird." Ihr Einsatz gegen die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik für die Auswahl "lebenswerter" Embryonen spiegelt sich in ihrer Unterstützung der Initiative "Stoppt PID" wider (MEDRUM berichtete: → Stoppt PID).

Die neue Ordensträgerin reagierte mit großer Dankbarkeit auf die hohe Auszeichnung. Sie sieht darin eine besondere Anerkennung der Arbeit für das Lebensrecht aller Menschen, aber zugleich auch eine Verpflichtung, sich vor allem auf diesem Gebiet weiter zu engagieren.

Die Christdemokraten für das Leben (CDL) sind eine Initiative in der CDU/CSU mit 5.000 Mitgliedern, darunter
zahlreiche Bundestags-, Landtags- und Europaabgeordnete sowie Kommunalpolitiker.