Bewirkt staatlicher Einsatz in der Erziehung und Bildung der Kinder Reinhaltung oder Verschmutzung?


17.08.08

Bewirkt staatlicher Einsatz in der Erziehung und Bildung der Kinder Reinhaltung oder Verschmutzung?

Stefan Sedlaczeks Gedanken zur "Menschenverschmutzung"

(MEDRUM) Stefan Sedlaczek stellt in seinem Essay "Menschenverschmutzung" die These auf, dass ein rigides staatliche Eingreifen in die Erziehung und Bildung der Kinder eine schädliche Wirkung hat.

Er zieht den Vergleich mit der politischen Regulierung von Umweltimmisionen und der Umweltpolitik. Immisionen werden hingenommen, ja sogar als Verschmutzungsrechte im öffentlichen Interesse versteigert. In der staatlichen Erziehung und Bildung sieht Sedlaczek einen analogen Prozess, bei der es statt um Verschmutzung der Umwelt um Verschmutzung von Menschen gehe. Seiner Auffassung nach richten fehlgeleitete Politiker und die Staatsgewalt durch das staatliche Bildungsmonopol erheblichen Schaden an. Ein Ausweg aus dem daraus erwachsenden Problem der Menschenverschmutzung sieht Sedlaczek in der Rückbesinnung auf die Subsidiarität, die auf die Verwirklichung von Eigenverantwortlichkeit, Kinderliebe, Nächstenliebe und Engagement in der Gemeinschaft baue.

Der Essay von Stefan Sedlaczek ist in der Rubrik Forum publiziert. -> Menschenverschmutzung

Leserbriefe

Menschenverschmutzung

Meiner Meinung nach werden Kinder im Schulunterricht gegen Gott gelehrt. Es wird Evolutions als Faktum fälschlich gelehrt und eben nicht als Theorie-Evolution ist die Glaubensgrundlage der Atheisten. Die Kinder bekommen Ponographie zu sehen. Sie werden angeleitet mit Kondomen Sex zu haben. Sie werden angeleitet, später nur ein oder zwei Kinder zu haben wegen der Überbevölkerung. Sie kriegen beigebracht, daß wenn sie deutscher Abstammung sind, daß sie minderwertige Menschen sind wegen der Verbrechen von AH.. Sie kriegen beigebracht, daß die eigenen Eltern, große Geschwister ,Großeltern und so weiter nichts zu sagen haben. Meiner Meinung widerspricht der "Lehrinhalt" der nicht der reinen Wissensvermittlung dient, total dem Grundgesezt und den 10 Geboten, sie lehren den Kindern und Jugendlichen den Babymord im Mutterleib. Schüler müsen vom Elternhaus halt gesagt kriegen, welcher Lehrkraft was taugt und welche nicht richtig liegt in der Weltanschauung. Das erfordet von den Kindern extrem viel Diplomatie. Ichselber wollte damals meine Kinder im Grundschulalter selber unterrichten, was mir unter androhung des Kindesraubs verboten wurden. Jetzt haben die Kinder niemals unentschuldigt gefehlt, aber trotzdem hat man uns (auch bibeltreue) sechs von acht Kindern im Jahr 2000 weggenommen. Nur weil wir unsere Meinung geäußert haben