Beim Lebensschutz hört die Ökumene schnell auf

Die "Woche für das Leben" kann die Spaltung von Katholiken und Protestanten in der Bioethik nicht kaschieren.

In Ahlen kann man heute einen Film über Demenz sehen. In Hüttenberg-Volpertshausen sprechen evangelikale Lebensschützer über ihren Einsatz für Ungeborene. In Büren kann man morgen bei einem Kochkurs den Alltag von Armen kennenlernen. Die "Woche für das Leben" beider Kirchen läuft wie gehabt. Doch fragt sich, ob das bundesweite Programm noch eine verbindende Klammer hat.

Quelle: 
WELT
vom: 
10.05.11
Themenbereich: 
Leben