Bedford-Strohm unterstützt Öffnung der Ehe für homosexuelle Partnerschaften


01.06.15

Bedford-Strohm unterstützt Öffnung der Ehe für homosexuelle Partnerschaften

Der Ratsvorsitzende der EKD im SPIEGEL: Öffnung gegenüber gleichgeschlechtlichen Partnerschaften unterstreicht Bedeutung der Ehe

(MEDRUM) Im SPIEGEL bezieht Heinrich Bedford-Strohm Stellung in der neu entfachten Gleichstellungsdebatte. Für den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland ist das Geschlecht und die sexuelle Präferenz von Lebenspartnern mit Blick auf die Ehe offenbar gleichgültig.

ImageGeschlecht und Sexuelle Präferenz einerlei

Von Bedford-Strohm erhalten die Kritiker einer sogenannten Öffnung der Ehe für homosexuelle Partnerschaften keine Unterstützung. Der Ratsvorsitzende meint sogar, dass mit einer Gleichstellung keine Abwertung, sondern eine Aufwertung der Ehe verbunden sei. Bedford-Strohm wörtlich: "Das Liebesgebot Jesu ... wiegt für mich schwerer als einzelne Bibelstellen, die Homosexualität kritisieren. Dass es für gleichgeschlechtlich Liebende die Möglichkeit gibt, ihrem Willen zu einer lebenslang verbindlichen Partnerschaft eine auch rechtlich verbindliche Gestalt zu geben, begrüße ich ausdrücklich. Die Bedeutung der Ehe zwischen Mann und Frau wird dadurch kein bisschen geschmälert. Im Gegenteil - sie wird dadurch noch unterstrichen."

Das Magazin DER SPIEGEL druckte Bedford-Strohms Stellungnahme unter der Seitenüberschrift ab, Prominente fordern eine Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare.

Image1,2 Mio Iren (37,5 Prozent der Iren) für Öffnung der Ehe

Zuvor hatte sich bei einer Volksabstimmung in Irland eine Mehrheit von 62% der Abstimmungsteilnehmer für eine Zulassung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partner ausgesprochen (1.2 Mio stimmten für Ja [62,07%] und 750.000 stimmten für Nein [37,93%]).

An der Abstimmung hatten sich 60,52% der Abstimmungsberechtigten Iren beteiligt. Damit haben sich insgesamt etwas mehr als 37 Prozent der Iren für eine Zulassung und Gleichstellung von Homosexuellen-Ehen in Irland ausgesprochen.

Die Befürworter einer Homosexuellen-Ehe stimmten gegen die Empfehlung der Katholischen Bischöfe Irlands, die sich gegen die Einführung von Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern ausgesprochen hatten.


Buchhinweise

... und schuf sie als Mann und Frau

Ein Beitrag zur Debatte um das neue Pfarrdienstgesetz
der Evangelischen Kirche in Deutschland.


 „ZURUFE und EINSPRÜCHE”

Kritik an landeskirchlichen postmodernen Anpassungen im Rückblick


→ Häresie – Aufstand des Zeitgeists gegen Gottes Ordnung

Ein Aha-Erlebnis besonderer Art zum Thema Glauben und rechte Lehre


Die globale sexuelle Revolution. Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit

von Gabriele Kuby


30.05.15 Warum ausgerechnet die Schwulen die Ehe retten WELT
23.05.15 Iren stimmen für Homo-Ehe Stern
Quellen: 
SPIEGEL 23/2015, S. 52

Leserbriefe

Danke, Danke, Danke!

Mit solch radikalen Statements bringt man die Unentschlossenen dazu, weit über ihre eigenen Verhältnisse hinaus, Mut zu zeigen. Am Samstag kam Bedford-Strohms Statement. Am Sonntag wurde nach ewigem hin und her im sechsten Wahlgang mit einer Stimme Mehrheit in Sachsen ein Gegner des Pfarrdienstgesetzes zum Landesbischof gewählt. Mögen noch viele Schläfer, die meinen, es kommt schon nicht so schlimm, durch den Lärm derartiger Stellungnahmen geweckt und aktiv werden.

Gebote

Das allererste Gebot des Schöpfers hat Herr Bedford-Strohm offenbar glatt überlesen: "Seid fruchtbar und mehret euch!" - Wer das übersieht, schafft nicht nur Deutschland ab, sondern auch die EKD. Wem kann dann zuletzt noch das Liebesgebot Jesu verkündet werden?