Apologet des sexuellen Mißbrauchs stand Pate für evangelische Jugendarbeit


23.03.10

"Nur noch skandalös"

"Apologet des sexuellen Mißbrauchs", Helmut Kentler, stand Pate für evangelische Jugendarbeit

(MEDRUM) Die TAZ schrieb 2008 im Nachruf auf den Sozialpädagogen Helmut Kentler, er sei Fürsprecher des sexualaufklärerischen Zeitgeistes gewesen. Auf die Jugendarbeit der EKD blieb Kentlers Wirken in den vorangegangenen Jahrzehnten nicht ohne Einfluß. Grundlegend und lange Jahre leitend, seien seine Publikationen gewesen, so das Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit. Die Kirchliche Sammlung um Bibel und Bekenntnis in Bayern (KSBB) hat nun die EKD aufgefordert, die Rolle Kentlers für die Jugendarbeit der Evangelischen Kirche auf den Prüfstand zu stellen, wie aus einer Presserklärung vom Montag hervorgeht.

Im Nachruf auf Helmut Kentler schrieb die TAZ:

„In den Siebzigerjahren, als Sexualität nicht nur ein Wort, sondern eine magische Formel für allerlei gesellschaftspolitische Befreiungsversuche war, hatte er seine große Zeit. Helmut Kentler war als Professor für Sozialpädagogik an der Universität Hannover einer der wichtigsten Interpreten des sexualaufklärerischen Zeitgeistes - und zugleich dessen Fürsprecher. Er plädierte für die Entkriminalisierung des Sexuellen überhaupt, war ein couragierter Gutachter vor Gerichten, wenn es um Delikte nach dem Sexualstrafrecht ging, und engagierte sich in sexualwissenschaftlichen Organisationen. Kentler zählte zu den wütenden Kämpfern wider ein gesellschaftliches Klima, in dem Sexualität nur als Steckprinzip patriarchaler Prägung denkbar sein sollte. Sexualität, so Kentler, musste vom „Igittigitt" entkleidet werden. Ja, dazu hat er wesentlich beigetragen."

Auch das Studienzentrum für evangelische Jugendarbeit stellte Kentlers Wirken, der sich lange Zeit nicht zu seiner Homosexualität bekannt hatte, als verdienstvoll heraus und hob seinen bedeutenden Einfluß´auf die Jugendarbeit der EKD hervor. Das Studienzentrum schrieb in seinem Nachruf:

"Grundlegend und lange Jahre leitend für die Jugendarbeit in Deutschland waren seine Publikationen und Plädoyers für eine emanzipatorische Jugendarbeit, die er 1964 unter dem Titel „Was ist Jugendarbeit?" zusammen mit C. W.Müller, K. Mollenhauer und H. Giesecke veröffentlichte. Er formuliert darin die über viele Jahre akzeptierte Sicht von außerschulischer Jugendarbeit als einer eigenständigen, „dritten Erziehungsinstitution", die sich der Aufklärung verpflichtet weiß - als „Bildung in Freiheit zur Freiheit". (...) Zu seinen Verdiensten gehört, das in den sechziger Jahren schamhaft verschwiegene Thema 'Homosexualität' auch in der Kirche öffentlich diskutierbar gemacht zu haben."

Die KSBB hat nun in einer Presseerklärung vom Montag von der EKD klare Worte zur personellen Verstrickung von Einrichtungen der evangelischen Jugendarbeit in Bayern in pädophiliebefürwortende Kreise gefordert.

Auf den Internetseiten des Studienzentrums für evangelischen Jugendarbeit in Josefstal und der Arbeitsgemeinschaft evangelischer Jugend in Deutschland fänden sich nach wie vor „schwärmerische Nachrufe" auf den 2008 verstorbenen Sozialpädagogen Prof. Helmut Kentler. Die KSBB verweist auf die Erklärung des Studienzentrums für Jugendarbeit, in der Kentlers Einfluß eingestanden wird: „Mit Helmut Kentler verliert die evangelische Jugendarbeit in Deutschland einen profilierten Mitstreiter, der die pädagogisch-konzeptionelle Debatte in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst hat".

Für nur noch skandalös hält der erste Vorsitzende der KSBB, Andreas Späth, diese „unangemessene Beweihräucherung" eines der „übelsten Apologeten des sexuellen Missbrauchs an Kindern". Folgendes Zitat stamme nicht aus einem Internetforum für unbelehrbare Triebtäter, sondern sei exemplarisch für Kentlers Sicht dessen, was man nur als Missbrauch bezeichnen könne: "Werden solche Beziehungen von der Umwelt nicht diskriminiert, dann sind um so eher positive Folgen für die Persönlichkeitsentwicklung zu erwarten, je mehr sich der Ältere für den Jüngeren verantwortlich fühlt." „Zu Recht", so Späth, habe ein Redakteur der Frankfurter Rundschau diesen Satz als einen „unverhohlenen Aufruf zur Pädophilie" bezeichnet.

„Sollte tatsächlich ein einschlägig bekannter Apologet perverser Missbrauchspraktiken Pate des grundlegenden Konzeptes evangelischer Jugendarbeit sein, muss das alles auf den Prüfstand", fordert der KSBB Vorsitzende. Die Kirchenleitenden Organe forderte Späth auf, sich umgehend mit dieser Thematik zu beschäftigen und die Jugendarbeit nach kritischer Überprüfung des Ist-Standes auf ein biblisch-theologische verantwortbares Fundament zu stellen.