Ärztliche Beihilfe zum Suizid


14.09.09

Ärztliche Beihilfe zum Suizid

Herbstforum der APPH Nordhessen befasst sich mit rechtlicher und ethischer Problematik

(MEDRUM) Das Herbstforum der "Akademie für Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit Nordhessen e.V."
(APPH Nordhessen) am 7. Oktober in Kassel wird sich mit der rechtlichen und ethischen Problematik ärztlicher Beihilfe zum Suzid befasssen.

Programm der Veranstaltung

15.30 Uhr Begrüßung durch Dr. Wolfgang Spuck

15.40 Uhr Vortrag "Ärztliche Beihilfe zum Suizid: strafrechtlich zulässig und ethisch vertretbar?" durch Prof. Dr. Torsten Verrel, Kriminologisches Seminar, Universität Bonn

16.25 Uhr Vortrag "Palliativmedizin und/oder ärztliche Beihilfe zum Suizid? durch Prof. Dr. H. Christof Müller-Busch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Berlin

17.10 Uhr Pause

17.30 Uhr Stellungnahmen und Podiumsdiskussion mit

  • Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der LÄK Hessen, Frankfurt/Main
  • Prof. Dr. Martin Hein, Bischof der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck, Kassel
  • PD Dr. Johann Friedrich Spittler, Psychiatrischer Gutachter für „Dignitas" und „Dr. Roger Kusch Sterbehilfe e.V.", Datteln
  • Moderation: PD Dr. Alfred Simon

19.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Veranstaltungsort

Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel, - Konferenzraum I+II -
Hansteinstraße 29, 34121 Kassel, (Tel.: 0561 / 3086-0)

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Die Zertifizierung mit 5 Punkten ist bei der LÄKH beantragt.

Der Veranstalter hatte um Anmeldung bis 7. September 2009 gebeten:

Rückfragen / Kontakt:

APPH Nordhessen, Bergmannstraße 32, 34121 Kassel, Tel. 0561 / 937 -3258,
E-Mail: info@apph-nordhessen.de

Weitere Information im Internet: apph-nordhessen.de