60 Jahre Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)

14.03.08


60 Jahre Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK)
Landesbischof Friedrich Weber und Karl Kardinal Lehmann bei der Eröffnung der Gebetswoche für die Einheit der Christen der ACK

 

In ihrem neuesten Newsletter berichtet die EKD über das Jubiläum, das die ACK am 10. März 1948 feiern konnte. Der Zusammenschluss sollte ermöglichen, die Kirchen in Deutschland bei der Gründung des ÖRK in Amsterdam gemeinsam zu vertreten. Ihr erster Vorsitzenden war Pastor Martin Niemöller.

Im Newsletter der EKD heißt es: "Gründungsmitglieder waren die EKD und 5 evangelische Freikirchen, darunter die Methodisten, Baptisten und Mennoniten, sowie die Alt-Katholiken. Wegen der damaligen politischen Teilung Deutschlands konnten die ACK-Delegierten aus den Kirchen auf dem Gebiet der ehemaligen DDR ab 1963 nicht mehr an den gemeinsamen Sitzungen teilnehmen. 1970 wurde die "Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der DDR" (AGCK) gegründet. Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten schlossen sich die beiden Arbeitsgemeinschaften im November 1991 bei einer gemeinsamen Tagung in Eisenach wieder zusammen und unterzeichneten eine neue Satzung. In der Folgezeit hat sich die ACK weiter vergrößert. Sie umfasst heute 23 Mitglieder (16 Vollmitglieder, 4 Gastmitglieder und 3 Beobachter). Die ACK feierte ihren Geburtstag mit einem ökumenischen Gottesdienst in Erfurt."

Quelle: EKD-Newsletter Nr. 278