Über zweihundert Millionen verfolgte Christen


Über zweihundert Millionen verfolgte Christen

Open Doors, das überkonfessionelle Missions- und Hilfswerk, engagiert sich weltweit für verfolgte Christen. „Die Zahl der Betroffenen ist heute auf über 200 Millionen angestiegen. Die neueste Recherche des Weltverfolgungsindex zeigt an, dass Nordkorea die härteste Verfolgung aufweist, gefolgt von Saudi-Arabien, Iran, Somalia, Malediven, Jemen, Bhutan, Vietnam, Laos und Afghanistan" sagte die Öffentlichkeitsbeauftragte Margret Meier. Vor mehr als 50 Jahren begann der als Schmuggler Gottes bekannt gewordene „Bruder Andrew", Bibeln in die osteuropäischen Länder zu schmuggeln. Heute ist daraus ein weltweiter Dienst entstanden mit einer Arbeit in 45 Ländern. Die deutsche Zentrale von Open Doors ist in Kelkheim/Taunus. Der Dienst besteht darin, verfolgte Christen zu unterstützen und zu ermutigen durch Transporte von Bibeln und christlicher Literatur, Ausbildung von Pastoren und Mitarbeitern sowie Hilfe für Gefangene und Verfolgte. In Deutschland geht es darum, die christlichen Kirchen und die Öffentlichkeit zu informieren über die Situation der Christenverfolgung. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt zurzeit unter anderem in der Unterstützung für Nordkorea.

ACP-Info 3/2007

Weitere Info: http://www.opendoors-de.org/index.php?supp_page=weltverfolgungsindex_2007_kurz&supp_lang=de