Protestaktion gegen Erotik-Sendungen im ZDF


07.08.08

Protestaktion gegen Erotik-Sendungen mit Pornocharakter im ZDF

Dammbruch durch Mißbrauch des Beichtstuhls für Erotikfilmwerbung 

(MEDRUM) Der Leiter der Aktion Kinder in Gefahr, Mathias von Gersdorff, hat zu einer Protestaktion gegen Erotik-Sendungen im ZDF aufgerufen. Er wendet sich besonders gegen die Reihe „Sommernachtsphantasien".

Das ZDF sei eigentlich für die öffentlich-rechtliche Grundversorgung an Kommunikation zuständig. Deshalb werde es durch zwangseingetriebene Gebühren finanziert wird, entwickele sich aber zunehmend zu einem Erotik-Anbieter, heißt es im Protestaufruf.

"Besonders kontrovers ist die Reihe Sommernachtsphantasien, in der erotische Filme gezeigt werden, wobei manche schon die Grenze hin zur Pornographie überschritten haben. Wir können uns nicht mit einem solchen Skandal abfinden."

Vor allem „Liebe mich" sei ein Skandal, über den "Die Welt geschrieben habe:

„Die Hauptdarstellerin wechselt ihre Liebhaber häufiger als ihre Staubsaugerbeutel,... Fällt dieser Film noch in die Kategorie "Erotik", oder tritt die Handlung nicht vielmehr hinter den Sex-Szenen zurück? Kritiker tendierten nach der Premiere auf der Berlinale eher zu der zweiten Meinung."

Diese Angelegenheit hält von Gersdorff für skandalös. Er sieht darin einen Angriff auf die moralische Gesundheit unserer Kinder. "Es ist eine unglaubliche Unverschämtheit, daß ein Fernsehsender, der über Pflichtgebühren von jedem Einzelnen von uns finanziert wird, solche Filme ausstrahlt.", so von Gersdorff.

Die Dekadenz des ZDFs werde besonders deutlich anhand des Werbeplakates für die Film-Reihe. "So sündig, dass man beichten muss" laute der Slogan. In Anzeigen habe das ZDF mit der in einer Kirche aufgenommenen Szene, in der sich Menschen aller Altersgruppen vor einem Beichtstuhl in einer Reihe aufstellen, um dann einem Priester ihre Sünde zu bekennen, geworben. Als Skandal und Dammbruch bezeichnet er gerade diese Weise, mit der das ZDF als öffentlich-rechtlicher Sender auf seine Erotik-Sendungen aufmerksam macht.

"Das dürfen wir uns nicht bieten lassen", so von Gersdorff.

"Bitte protestieren Sie gegen diesen Skandal und senden Sie eine Protest-E-Mail an das ZDF, und seinen Intendanten", lautet sein Appell. Dafür hat die Aktion einen Protestbrief vorbereitet unter der URL http://www.aktion-kig.de:80/kampagne/zdf_stopp.html (Link hierzu siehe unten). Auch der Aktionskreis Christen für Deutschland unterstützt diese Aktion.

Die Aktion KINDER IN GEFAHR gibt es seit September 1993. Mit dieser Initiative setzt sich der Verein für den Schutz der Jugendlichen und Kinder gegen den Einfluß auf Kinder und Jugendliche von Gewalt, Sex und Pornographie im Fernsehen ein und gegen die Zersetzung der moralischen Werte in Familie und Gesellschaft. Die Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur (DVCK) e.V. ist eine private Initiative ohne offizielle Bindung an Kirchen oder politischen Parteien. Die Orientierung ist katholisch, der Tätigkeitsbereich aber überkonfessionell. Die DVCK e.V. wurde bereits 1983 gegründet. Ihr Anliegen ist "der selbstlose Schutz der geistigen, sozialen und kulturellen Werte der christlich-abendländischen Kultur und Zivilisation, die von einer seit mehr als fünf Jahrhunderte anhaltenden zersetzenden Revolution nach und nach zerstört werden soll", so die DVCK.


Protestbrief -> Stoppt Erotik-Sendungen des ZDF

Aktion Kinder in Gefahr -> Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur (DVCK) e.V.

Aktionskreis -> Christen für Deutschland