Stimmen zur Erzwingungshaft


21.04.10

"Sind wir denn im Irrenhaus?"

Stimmen zum Schutz der Gewissensfreiheit

(MEDRUM) Zwei Mütter aus dem Raum Paderborn wurden kürzlich in Erzwingungshaft genommen, weil sie sich weigerten, ihre Kinder an der Theateraufführung "Mein Körper gehört mir" der Grundschule in Salzkotten teilnehmen zu lassen (MEDRUM berichtete). Viele Leser haben sich zu Wort gemeldet. "Sind wir denn im Irrenhaus?", fragt eine von vielen Stimmen. MEDRUM druckt eine Auswahl von Leserreaktionen ab.

Leserreaktionen zum Schutz der Gewissensfreiheit:

Ich bin als katholischer Christ ganz eng an der Seite meines baptistischen Bruders und seiner Familie und Gott um seinen Beistand bitten. Wenn die Not am größten ist, ist Gott am nächsten! Halleluja!!!

Bin selbst Mutter von 4 Kindern und wir versuchen unsere Kinder traditionell katholisch christlich zu erziehen. Auch wir stoßen damit immer auf Widerstand in Schule und Gesellschaft.

Dank Ihnen für Ihren Mut und Ihre Standhaftigkeit!

Als Vater von 4 Kindern, der ich auch immer wieder erfahre, wie ungerecht unser Staat sein kann und z.T. auch ist, macht es mich sehr traurig, dass es in diesem für die Familie und besonders die Kinder so schweren Fall, anscheinend allein darauf ankommt, die Macht durchzusetzen. Hier würde ich mir mehr Fingerspitzengefühl wünschen.

Ich frage mich natürlich auch, in welchem Stand diejenigen stehen, die diese folgenschwere Entscheidung getroffen haben. Können sie überhaupt ermessen, was das für die betroffene Familie bedeutet? Meines Erachtens ist es ein Armutszeignis für einen Menschen, wenn er nur so seine Vorstellungen durchsetzen kann!!!

Ich bin sprachlos und traurig.

Als Pädagoge und Evangelischer Christ verurteile ich diese aggressive Vorgehensweise Andersdenkender Menschen unseres Staates.

Schade, daß sich diese Schule keine klügere Vorgehensweise hat einfallen lassen, was von pädagogischer Hilflosigkeit zeugt und daß sich unsere Justiz für solche menschenverachtende Aktionen hergibt.

Eine Petition an den Bundestag würde ich unterstützen. Ist so etwas geplant?

Alles ist heutzutage erlaubt, alles darf man machen, nur nicht für sein christlichen Glauben und die damit verbundene Verantwortung der Familie gegenüber.eintreten. Herr erbarme Dich und stärke Dein Volk!

So fängt Christenverfolgung an! Laßt uns zusammenstehen, Farbe bekennen und unseren Mund aufmachen - Jesus hätte das auch so gemacht!

Ich empfinde es als unerträglich, wenn in einer Zeit, die viele Eltern mit mangelndem Verantwortungsgefühl für ihre Kinder zu beklagen hat, für ihre Kinder sich verantwortlich fühlende Eltern noch dazu in einer auf die Bibel gründenden Verantwortung eingekerkert und damit kriminalisiert werden. Das ist unerhört. Ich schäme mich für den deutschen Staat, der sich hiermit an seinem eigenen Grundgesetz vergeht.

Die schleichende Unterwanderung der christlichen Werte durch die Gender-Mainstreaming-Ideologie trägt Früchte. Alle christlichen Verbände, Kirchen und Parteien haben viel zu lange "geschlafen" oder diese Gefahr unterschätzt. Deshalb jetzt, spät - aber noch nicht zu spät - aufstehen und Flagge zeigen !! Meine Hochachtung vor den Eltern. Ich wünsche allen in ähnlicher Situation viel Mut und Gottes Segen. Meiner Meinung nach sind diese Vorgänge eine Sache für das Bundesverfassungsgericht.

Mit großer Sorge beobachte ich die gesellschaftliche Entwicklung einer Verstaatlichung der Erziehung, die das Recht der Eltern und der Familien immer mehr einschränkt. Wenn das Recht auf Glaubens- und Gewissensfreiheit weiter so mit Füßen getreten wird, kann unser Grundgesetz nicht mehr den Schutz des Einzelnen gewährleisten. Ich bin daher dankbar für jede Gelegenheit in der sich Christen gegen den Eingriff in ihre Privatsphäre zur Wehr setzen und unterstütze die Aktion gerne mit meiner Unterschrift.

Ich bitte die staatlichen Organe dringend, das Elternrecht (Artikel 2 des Grundgesetzes) zu achten und nicht Menschen, die bereit sind, Kinder zu haben und sich für sie verantwortlich zeigen, zu kriminalisieren. Was hier geschieht (und auch durch die Kriminalisierung von Homeschoolern, die bei ihren Kindern nachweisbar einen guten Bildungsstandard erreicht haben), ist eines freiheitlichen Rechtsstaates nicht würdig. Die Hoheit über die Kinderbetten steht in einem freiheitlichen Gemeinwesen im Sinne des Grundgesetzes nicht dem Staat zu, das Grundgesetz weist es - wie es auch naturrechtlich eindeutig ist - den Eltern zu.

Wenn moslemische Mädchen, ihres Glaubens willen am Schwimm und Sportunterricht sowie auf Klassenfahrten nicht teilnemen brauchen, dann steht uns Christen das gleiche Recht zu, zu entscheiden, ob unsere Kinder am Sexualunterricht in der Grundschule teilnehmen oder nicht. Gleiches Recht für alle.

Als 74 Jähriger, in Deutschland lebender Jurist habe ich es mir nicht vorstellen können, daß es in Deutschland einen solchen Skandal gibt. Sofort alle Rechtsmittel ausschöpfen. Bitte nennen Sie den Namen des Schulleiters. Ich werde sofort bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung stellen.

Ich habe gerade unter www.PI-news diese Meldung über die Erzwingungshaft dieser Mütter gelesen. Ich bin entsetzt! Ich bin selbst an einer Ganztagsschule in Nds tätig. Bekannt sind uns allen diese "Sonderregelungen für Muslima"".Darum kann man es kaum glauben, daß eine Erzwingungshaft in diesem unseren Land, dem ich jahrzehntelang gedient hab, möglich ist.

Gewaltverbrecher gehen heute ohne Strafe aus. Eltern, die Ihre Kinder vor dem Kult der Neuzeit, mit Anstand behüten wollen, werden wie Schwerstverbrecher behandelt. Ich hoffe den Kindern geschieht keine Gehirnwäsche. Alles Gute den Eltern. Was glaubt der Staat uns noch vorschreiben zu müssen.

Diktatur des Relativismus im Vormarsch, wie auch schon der Hl. Vater, Papst Benedikt verlauten ließ.

Liebe Geschwister der Evangeliumschristen-Baptisten Gemeinde in Geseke, es muss etwas passieren bei Euch in NRW !!! Bitte, Ihr müsst politisch aktiv werden, (oder seid ihr schon?). Ohne Druck von der richtigen Seite werden die Betonköpfe in NRW (Salzkotten) wohl nicht nachgeben. Wenn sich von Euch bis jetzt noch niemand politisch betätigt hat, so wird es höchste Zeit !!! Kontaktet doch bitte die Geschwister der AUF in NRW. Gott segne Euch.

Der Protest gegen die Missachtung unserer Glaubens- und Gewissensfreiheit muss unüberhörbar in unserem Land werden.

Es steht in keinem Verhältnis mehr, wie unbescholtene und gesetzestreue Bürger kriminalisiert werden, weil sie von ihrem Recht auf Gewissens- und Religionsfreiheit gebrauch machen. Unser Staat sollte sich lieber um wirkliche Verbrecher kümmern und nicht die Grundrechte Unschuldiger einengen.

Vielleicht informieren Sie sich, wie in anderen Gegenden damit umgegangen wird, wenn Eltern aus Gewissensgründen die Teilnahme ihres Kindes an einer bestimmten Schulveranstaltung ablehnen. Bei uns wird es so gehandhabt, dass das Kind dann eben am Unterricht einer anderen Klasse während dieser Zeit teilnimmt.

Es darf nicht sein, dass ein Staat in solcher Weise mißbräuchlich gegen Menschen vorgeht, die von Ihrer Religions und Ihrem Glauben geleitet, Gewissensentscheidungen treffen.

Ich protestiere scharf gegen eine solche Vorgehensweise und würde eine Klage vor dem Verwaltungsgericht des Landes Niedersachsen sofort unterstützen. Wir dürfen solche unzulässigen Übergriffe des Staates nicht dulden.

Als Rechtsanwalt bezweifle ich, dass die Inhaftierung dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz entspricht. Es sollte zu denken geben, dass alle mir bekannten demokratischen Staaten außer Deutschland Home-Schooling erlauben und die hier begehrte Nichtteilnahme an einer Schulveranstaltung deshalb nicht bestrafen würden. Mit diesem Sexualunterricht maßt sich der Staat an, in die Intimsphäre von Kindern einzudringen ohne dass es handfeste Belege dafür gäbe, dass dies notwendig oder gar hilfreich wäre. Damit ist die Menschenwürde im Kern getroffen.

Es kann nicht sein dass Eltern die ihre Kinder gewissenhaft erziehen möchten deswegen hinter gittern kommen.
Die gesellschaft hat heute kaum noch moral und wenn jemand anstand zeigt, dann geht man auf die barrikaden.
Das ist doch keine Freiheit, wo ist denn da die Meinungs-und Religionsfreiheit?

Den Inhaftierten viel Kraft,Jesus wird ihnen beistehen. Gott schuetze sie.

Es ist schockierend, was sich dieser Staat erlaubt, aber es war zu erwarten. Der Antichrist zeigt sich überall immer deutlicher. Der größte Feind des Antichristen ist nicht Mohammed oder Buddha, sondern Christus. Deshalb haben die Moslems ( und die Juden!) in Deutschland oft mehr Rechte als echte, tief- gläubige Christen. Die beiden großen christl. Kirchen (ev.u.kath.) sind inzwischen freimaurerisch stark unterwandert, sie gehören zum antichristlichen, satanistischen System, sie erfahren keine Schwierigkeiten. Der Kampf gilt den echten Christen. Aber Christus wird bald erscheinen.

Wir beten für die Familie und bitten Gott, dass Er noch mehr Eltern bereit macht, für das geistliche Wohl ihrer Kinder zu sorgen, dass sie in Ehrfurcht vor Gott und seinem Wort erzogen werden!

Gewissensfreiheit und Elternrecht sind unverzichtbar! Der Sexualkundeunterricht darf nicht die Pädophilie fördern! Warum werden Eltern inhaftiert, die ihre Kinder davor schützen wollen?" Es wird höchste Zeit, dass dieses Unrecht eliminiert wird!

Die Bundesrepublik setzt sich in anderen Ländern für die Einhaltung der Menschenrechte ein; sich selbst läßt sie "die freieste Regierung, die jemals auf deutschem Boden existierte," nennen. Wenn die Mütter Dojan und Elscheidt in Haft genommen werden, weil sie ihre Kinder nicht an einer fragwürdigen Theateraufführung teilnehmen lassen wollen, so steht das m. E. der behaupteten und auch unbedingt zu einer demokratischen Grundordnung gehörenden Glaubens- und Meinungsfreiheit entgegen. Diese Meldung von der Praxis der deutschen Demokratie hat mich sehr erschreckt!

Mit denselben Argumenten müsste der Staat viele muslimische Eltern in Erzwingungshaft nehmen, die Ihre Töchter aus religiösen Gründen nicht am schulischen Schwimmunterricht und ihre Kinder allgemein an vielen schulischen Veranstaltungen nicht teilnehmen lassen. Sind die Religions- und Gewissensfreiheit christlicher Eltern weniger Wert als die von muslimischen Eltern?

Es ist meines Wissens nach noch nicht vorgekommen, dass mit dem Mittel der Erzwingunghaft moslemische Eltern dazu veranlasst wurden, ihre Töchter am schulischen Schwimmunterricht teilnehmen zu lassen. Ich sehe den Grundsatz der Gleichbehandlung hier eklatant verletzt.

Es scheint so, als ob die dilettantischen Erziehungsversuche einzelner Pädagogen den bewährten christlichen Werte vorgezogen werden. Vor 70 Jahren hatten wir ähnliche Erscheinungsformen.

Nicht zu fassen! Sind wir denn im Irrenhaus? Quo vadis Deutschland?

Die Namen der Leser sind MEDRUM bekannt.

11 Kinder von einer der betroffenen Familien haben sich zwischenzeitlich an das Schulamt gewandt und Fürbitte für ihre Mutter eingelegt: Gnadengesuch von 11 Kindern für ihre Mutter

Die christliche Gemeinde, in der gegen diese und weitere Elternteile Erzwingungshaft verhängt oder schon vollstreckt wurde (MEDRUM berichtete), setzt sich in einem Appell gegen die Verletzung der Religions- und Gewissensfreiheit ihrer Gemeindemitglieder ein. -> Bittschrift Schutz der Gewissensfreiheit


MEDRUM-Artikel vom 08.04.10:

Inhaftierungswelle geht weiter

Zwei Mütter von 14 Kindern wegen Ablehnung der Theateraufführung  „Mein Körper gehört mir" in Erzwingungshaft

(MEDRUM) Die elterliche Ablehnung der Teilnahme ihrer Kinder an Theateraufführungen zur Sexualerziehung in der Grundschule hat nun zwei neue Opfer gefordert. Zwei Mütter wurden am Mittwoch in Erzwingungshaft genommen. ... lesen Sie mehr...



Leserbriefe

stimmen folgende Aussagen über die Liboriusschule?

Mein E-Mail an die Schulleitung:

Hallo Frau Schulleiterin ..., stimmen folgende Aussagen über die Liboriusschule? http://www.medrum.de/?q=content/inhaftierungswelle-geht-weiter http://www.medrum.de/?q=content/stimmen-zur-erzwingungshaft

Haben Sie auch eigene Gegendarstellung oder Diskussionsplattform? Ich konnte unter www.liboriusschule.de nichts finden. Ich bewerte dabei gar nicht die Aufführung welche wohl Auslöser des Konfliktes wurde, sondern den Umgang damit. Wenn da mehrere Eltern von Schulkindern im Gefängnis sitzen ohne das man ein Wort darüber im Elterninfo der Homepage verliert, erinnert mich das nicht unerheblich an…

Meine Fragen:

Wer veranlasste die folgenschweren Schritte gegen die Eltern?

Sind die Eltern, welche sich momentan so stark gegen die Schulleitung stellen, vorher schon unangenehm aufgefallen oder waren das eher Eltern welche sich sehr liebevoll und gut um Ihre Kinder und Schulabläufe eingesetzt haben?

Machten die Kinder der betroffenen Eltern eher einen sozial positiven Eindruck (Elterneinfluss) oder waren sie verhaltensauffällig?

Hat die Aufführung den erhofften Erfolg gebracht oder wurden die Kinder durch die Vorgänge (Zwangshaft der Eltern) so stark verunsichert dass der gewünschte pädagogische Nutzen ausblieb?

Fühlen Sie sich mit dem Wissen wohl, dass die Eltern nun solchem Druck ausgesetzt sind oder würden Sie das ganze im Nachhinein, also aus heutiger Sicht, anders lösen?

Die Eltern haben ja die Freiheit Ihre Kinder in anderen Schulen einzuschulen (z. B. durch Umzug). Hat dann die Beugehaft ihr Ziel erreicht oder glauben sie eher dass da etwas in den Menschen brodelt was besser durch Gespräch oder Akzeptanz ausgesessen worden wäre?

Gibt es eine Förderplattform für die inhaftierten Eltern?

Wie kann man diese Eltern unterstützen? Kann man Sie im Gefängnis besuchen?

Ich saß noch nicht im Gefängnis, würde es aber bei solchen Dingen auch für meine drei Kinder und die Meinungsfreiheit tun. Ich habe sehr viel Achtung vor diesen Eltern und Menschen die jetzt laut werden. Dabei setze ich mich nicht nur für meine Meinungsfreiheit ein, sondern auch für die Meinungsfreiheit, dass Andersdenkende, welchen ich sogar momentan gedanklich nicht folgen kann, im Verhältnis zu Ihren Aussagen angegangen werden und nicht mit größtmöglichem Druck. Zur Meinungsfreiheit gehört auch nach meiner Auffassung zu sagen „Diese Aufführung soll mein Kind nicht besuchen“. Oder „Die Sexualaufklärung meines Kindes möchte ich selber übernehmen“. Es spricht ja nichts dagegen, wenn die Schulleitung auch mal nachprüft, ob dies auch geschehen ist.

Meine Kinder lernten im Aufklärungsunterricht in der Schule, dass alle Männer Pornos anschauen und dies auch normal ist. Ich halte diese Aussage für bedenklich und habe meine Kinder anders informiert. Den Pornos sind nach meiner Erkenntnis keine Voraussetzung für eine liebevolle und erfüllte Sexualität. Auch die Ansichten über Homosexualität, so wie sie im Lehrplan stehen, beleuchte ich als Christ ganz anders als momentan gelehrt. Ich habe nicht die Absicht Homosexuelle in Ihrer Sexualität einzuschränken, aber dass bereits biblische geäußerte Ansichten über dieses Thema, aktuell genau so solcher Meinungsunterdrückung ausgesetzt sind, finde ich schon sehr beängstigend. Auch hier zeigt www.medrum.de deutlich auf, welche Tendenzen unsere „liberale“ Bildung geht. Liberal steht hier auf keinen Fall für die Akzeptanz anderer Ansichten.

Ich unterstelle mit diesen Punkten nicht der Liboriusschule in diesen Dingen versagt zu haben, aber ich erinnere, dass es Unterschiedlichkeiten gerade in der Umsetzung der Sexualaufklärung gibt, welche aber nicht zum Nachteil unserer Kinder entarten müssen, wenn wir den Eltern so lange vertrauen, wie sie nicht aufzeigen, dass Sie ihre Fürsorgepflicht verletzt haben.

Es gibt Eltern welche behaupten: Mein Kind muss nackte Menschen sehen um sich „normal“ zu entwickeln. Andere behaupten: „Kinder benötigen ein respektieren ihrer Scham. Sie werden innerhalb der liebevollen Partnerschaft diese gesunde Scham verlieren“. Wir sollten beide Seiten stehen lassen. Sexualerziehung ist sicherlich nicht alleiniges Recht der Bildungsträger. Sexualerziehung sollte gerade in erster Linie dort stattfinden, wo junge Menschen ihr Sozialverhalten lernen sollten: Daheim. Dort wo das Elternhaus versagt, sollten die Bildungsträger nachfassen. Eltern jedoch mit GEWALT (= Beugehaft) aufzeigen, dass Ihre Ansichten (z. B. „Das Stück sollte mein Kind nicht sehen“) nicht geduldet werden, ist nicht nur bedenklich, sondern in meiner Auffassung bereits Terror.

Ist Politik und Führung immer Fehlerfrei in Ihrem Gedankenansatz gewesen oder hat sie sich auch öfters mal getäuscht? Hat Gandi seine Meinung mit Gewalt durchgesetzt oder durch beständige Argumentation? Standen die Engländer, welche die Meinung mit der ihr gegebenen Gewalt unterdrückten, im Nachhinein gut oder schlecht da? Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kollegium GOTTES Weisheit und ein feinfühliges Herz. Es ist besser auf einem falsch eingeschlagenen Weg umzudrehen, als aus Angst sein Gesicht zu verlieren, weiter in die falsche Richtung zu laufen.

Ich bete für Sie und die Betroffenen.

Erzwingungshaft

Als Nächstes geht dann der staatlich genehmigte Kinderklau durch Jugendamt bei christlichen Familien weiter. Dieser wird ja schon seit Jahren in einigen Landkreisen Deutschlands geübt. Wer die Prophetie aus der Bibel kennt, weiß, dass es noch eine Christenverfolgung geben wird. Aber dann (auch jetzt schon) dürfen wir unsere Häupter erheben, denn es wird nicht mehr lange dauern, bis Jesus Christus wieder kommen wird.