Nacktprojekt im Kindergarten mit Jugendamtsunterstützung sorgt für Aufruhr


25.11.08

Nacktprojekt im Kindergarten mit Jugendamtsunterstützung sorgt für Aufruhr

(MEDRUM) Eine neue Art der Kinderförderung und Sexualerziehung wurde offenbar in Duisburg erprobt. Dort wurde in einem Kindergarten ein "Séparée" für die Kinder eingerichtet, in dem sie ihre Nacktheit bestaunen und betatschen durften. Dies hat für großen Wirbel unter der Elternschaft gesorgt und zu erheblichen Auseinandersetzungen geführt.

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet ausführlich über den Fall eines Kindergartens im Duisburger Stadtteil Walsum, in dem die Erzieher den Kindern Gelegenheit geben wollten, mit ihrer Sexualität umzugehen. „Kinder haben ein großes Interesse, ihren ganzen Körper zu entdecken“, soll ein Jugendamtsmitarbeiter zum Versuch des Kindergartens gesagt haben. Für Kinder, die ihre Nacktheit entdecken wollten, wurde ein separater Raum für "Sexualerziehung" eingerichtet, weil nicht alle Kinder dem "Nacktspiel" etwas abgewinnen konnten. Einige fühlten sich durch die Nacktübungen anderer Kinder gestört. Deswegen hatte man es für geschickt gehalten, einen besonderen Raum dafür vorzusehen.

Die Eltern der beteiligten Kinder sollen vorher mit Informationen über die Sexualerziehung versorgt worden sein, erläuterte der Jugendamtsleiter. Die Erzieher haben auf altersgerechte Bedingungen geachtet und die notwendige Aufsicht ausgeübt. Aus der Sicht des Jugendamts gab es keinen Grund für Beanstandungen: „Es waren klare Regeln vorgegeben, und wenn sich alle an die Regeln halten, ist das in Ordnung“.

Viele Eltern haben jedoch Anstoß an dem Projekt genommen, bei dem sich die Kinder offenbar auch an gegenseitig an den Geschlechtsteilen berührten. Einige sollen auch Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt haben. Mittlerweile habe man das Projekt gestoppt, heißt es in einem Medienbericht. Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung heute berichtet, soll die Kindergartenleiterin beurlaubt worden sein. Über die Hälfte der Eltern habe gestern ihre Kinder nicht in den Kindergarten geschickt. Nun sind alle beteiligte Stellen bemüht, das angeschlagene Vertrauen wiederherzustellen. Die Meinungen über "Nackedeis" im Kindergarten gehen bei betroffenen Eltern und verantwortlichen Stellen weit auseinander. Offenbar hatte man im Kindergarten die Sensibilität der Eltern beim Umgang mit der Sexualität ihrer Kinder unterschätzt.

WAZ-Artikel -> Nackedeis im Kindergarten - Stadt zieht Konsequenzen

Leserbriefe

Das Jugendamt setzt

Das Jugendamt setzt konsequent die Pädagogik der neuen Linken um. Es wäre interessant mal zu recherchieren, ob hier nicht von Seiten der Jugendämter gezielt, nach Anweisungen und vielleicht schon flächendeckend vorgegangen wir ? In Düsburg erwies sich dies auf Grund massiver Proteste als ein Bumerang. Aber wo gibt es denn heute diese massiven Proteste von Seiten der Eltern.? In der Regel eher nicht, und wenn dann doch ein einzelner " Querulant" versucht den Spaß zu verderben, dann hat man ja die mächtige Inquisitionswaffe in Form des Jugendamtes. Dann kann es schnell passieren, dass man den " Querulanten " mal auf seine Erziehungsfähigkeit per Familiengerichtsbeschluß psyschologisch untersuchen muss. Natürlich nur um einer Kindeswohlgefährdung vorzubeugen.